Mittwoch, 13.11.2019

|

zum Thema

Siemens streicht in Deutschland weniger Stellen als geplant

Auch am Standort Erlangen und Nürnberg fällt der Abbau geringer aus - 25.09.2019 13:40 Uhr

Statt der geplanten 1400 Stellen sollen bei Siemens in Deutschland nur noch 1100 Jobs wegfallen. © Daniel Karmann, dpa


In Erlangen, dem am stärksten betroffenen Standort, sollen 450 Stellen wegfallen und nicht wie bisher angekündigt 600. Im Schaltwerk Berlin ändert sich die Zahl von 470 auf 410. Im Trafowerk Nürnberg wird Siemens demnach rund 130 Jobs abbauen, bisher war hier von mehr als 160 Stellen die Rede, die wegfallen sollten. Am Standort Dresden sollen nur noch 60 statt der bisher geplanten 70 Arbeitsplätze abgebaut werden. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben.

Bilderstrecke zum Thema

Siemens - die Geschichte eines Weltkonzerns

Über 40.000 Mitarbeiter beschäftigt Siemens in Nordbayern. Damit ist das Unternehmen der größte private Arbeitgeber der Region. Aktuell wird der Konzern von Vorstandschef Joe Kaeser mal wieder umgebaut - doch das ist beileibe nicht das erste Mal, dass sich Siemens in seiner Geschichte neu aufstellt.


Laut dem sogenannten Radolfzeller Abkommen können betriebsbedingte Kündigungen bei Siemens nur im Einvernehmen zwischen Unternehmensleitung, IG Metall und dem Betriebsrat erfolgen. "Wir haben das Ziel, einvernehmliche Lösungen zu erzielen", betonte der Sprecher. Dabei komme eine ganze Palette von Möglichkeiten wie Weiterbildung, Versetzung, Vorruhestands- und Altersteilzeitmodelle sowie Abfindungszahlungen zum Tragen. Die reduzierten Abbaupläne seien Ergebnis eines mit der Arbeitnehmerseite gefundenen Kompromisses, sagte der Sprecher.


Arbeitsplätze in Gefahr: Siemens-Streiks in Nürnberg


Im Juni hatte Siemens in seiner kriselnden Energiesparte angekündigt, weltweit 2700 Stellen zu streichen. Zu der Sparte "Gas and Power" gehört auch das Geschäft mit Transformatoren und Schaltanlagen. Im kommenden Jahr will Siemens die Sparte an die Börse bringen.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft