11°

Dienstag, 23.04.2019

|

zum Thema

Siemens Healthineers baut 350-Millionen-Campus in Forchheim

700 Mitarbeiter ziehen wohl von Erlangen nach Oberfranken - 11.02.2019 15:06 Uhr

Siemens Healthineers ist einer der größten Arbeitgeber in Forchheim. © Berny Meyer.


Die Planungen für Forchheim seien von Aufsichtsrat und Vorstand komplett abgesegnet, sagte Technologie-Chef Peter Schardt von Siemens Healthineers. Aber: "Wir stehen heute noch ganz am Anfang."

Bilderstrecke zum Thema

Die schöne neue Siemens-Welt in Forchheim

Seit Oktober sind die neuen Gebäude von Siemens Healthineers in Forchheim bezogen. Wir haben einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des größten Forchheimer Arbeitgebers erhalten.


Er rechnet damit, dass in fünf Jahren rund 700 Mitarbeiter der Gesundheitssparte von Erlangen nach Forchheim mit umziehen werden. Damit würde sich die Healthineers-Belegschaft dort in Oberfranken auf etwa 4000 Beschäftigte erhöhen. Früheren Angaben zufolge ist Siemens Healthineers heute schon mit 3200 Beschäftigten der mit Abstand größte Arbeitgeber in Forchheim.

Grund für die Expansion sei die weltweit starke Nachfrage nach Computertomographen und Röntgengeräten, erklärte Schardt. Der Manager ist ein Eigengewächs der Siemens AG. Er war vor 24 Jahren nach dem Studium zum Technologiekonzern gekommen. In der neuen Fabrik sollen die zentralen Komponenten Strahler und Generatoren produziert werden. Hinzu kommt ein neues Entwicklungs- und Logistikzentrum. Es handelt es sich um eine der größten Investitionen in der Geschichte des Konzerns.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


 

Angela Giese

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft