Mittwoch, 20.11.2019

|

zum Thema

Schwan Stabilo streicht 200 Stellen in der Region

Die beiden Kosmetik-Standorte in Heroldsberg und Weißenburg sind betroffen - 17.07.2019 14:26 Uhr

200 Stellen sollen bei Schwan Stabilo abgebaut werden. © Harald Sippel


Das Unternehmen zieht jetzt nach Umstellungen in Sortiment und Produktion auch personelle Konsequenzen: Schwan-Stabilo kündigte den Abbau von 200 der insgesamt 1300 Arbeitsplätze an den deutschen Kosmetik-Standorten Heroldsberg und Weißenburg an.

Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern laufen. Das Unternehmen werde alle sozialverträglichen Möglichkeiten wie Altersteilzeit oder Frühverrentung nutzen, aber "am Ende wird es ohne betriebsbedingte Kündigungen wohl nicht gehen", sagt Geschäftsführer Jörg Karas.

Die Produktion in Tschechien und den USA soll dagegen ausgebaut werden. Dort kann das Unternehmen seine Eyeliner oder Kajalstifte kostengünstiger produzieren als am Heimatstandort. Insgesamt stehen rund 700 Firmen aus 70 Ländern auf der Kundenliste der Heroldsberger. Darunter prominente Namen wie Chanel, Dior oder L‘Oreal.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Karas verweist auf verändertes Verbraucherverhalten, steigenden Preisdruck und die weltweite Handelsbarrieren, die sich negativ auf das Unternehmen auswirkten. Im Geschäftsjahr 2017/18 (30. Juni) ging der Umsatz der Schwan-Kosmetiksparte um 11,6 Prozent auf 322,4 Millionen Euro zurück. Das ließ unter dem Strich die Erlöse der gesamten Gruppe auf 685 (Vorjahr: 714) Millionen Euro sinken. Im eben abgeschlossenen Jahr 2018/19 rechnet das Management mit einem weiteren einstelligen Umsatzrückgang.

Ausbau in Nordamerika

Karas bedauerte den "schmerzlichen Schritt", aber die unter Druck stehenden Teile des Kerngeschäfts müssten wieder auf eine langfristig profitable Basis gestellt werden. Mit dem Ausbau der Produktion in Nordamerika hofft das Unternehmen auch, mögliche Handelsbarrieren im wichtigsten US-Markt zu umgehen.

Zur Schwan-Gruppe gehören neben der Kosmetik-Sparte auch die Bereiche Schreibgeräte ("Stabilo Boss") und Outdoor-Produkte ("Deuter", "Ortovox"). Sie werden jeweils selbstständig geführt.

Gabi Wald-Hauf

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft