15°

Mittwoch, 21.08.2019

|

zum Thema

"Prime-Day" bei Amazon: Verdi ruft zu Streiks auf

"Kein Rabatt auf unsere Einkommen" lautet das Motto der Gewerkschaft - 15.07.2019 08:18 Uhr

An sieben Amazon-Standorten soll gestreikt werden. © Holger Hollemann/dpa


Beim Online-Händler Amazon soll an diesem Montag nach Angaben der Gewerkschaft Verdi erneut gestreikt werden. Anlass ist der bis einschließlich Dienstag laufende Aktionstag "Prime-Day" mit Sonderangeboten für Stammkunden. Unter dem Motto "Kein Rabatt auf unsere Einkommen" sollten nach Verdi-Angaben die Mitarbeiter bereits in der Nacht an sieben deutschen Standorten ihre Arbeit ruhen lassen. Genaue Uhrzeiten für den Streikbeginn wurden nicht genannt.

 


Greenpeace protestiert bei Amazon gegen Retouren-Vernichtung


 

Gestreikt werden soll an den Amazon-Standorten in Werne, Rheinberg, Leipzig, Graben, Koblenz sowie an den zwei Standorten im osthessischen Bad Hersfeld.

Bilderstrecke zum Thema

Vom Online-Buchhändler zum Internet-Giganten: Zehn Fakten über Amazon

Heute ist Amazon ein Gigant des Internets - mit hochfliegenden Plänen. Am Anfang aber stand eine kleine Online-Buchhandlung, die noch dazu anders heißen sollte. Zehn Fakten über den ebenso beliebten wie umstrittenen Versandhändler.


Verdi kämpft seit mehr als sechs Jahren um einen Tarifvertrag und Lohnerhöhungen. In ganz Deutschland hat Amazon zwölf Warenlager an elf Logistikstandorten und beschäftigt nach eigenen Angaben rund
13 000 Angestellte.

 

 

  

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft