Freitag, 22.11.2019

|

zum Thema

Nürnberger IT-Firma Datev knackt die Umsatz-Milliarde

Digitalisierung erhöht Nachfrage nach Softwareprodukten - 20.03.2019 12:01 Uhr

Ein Meilenstein für Datev: Das Softwareunternehmen hat zum ersten Mal beim Umsatz die Milliarden-Marke geknackt. © dpa - Bildfunk


"Die zunehmende Digitalisierung der betriebswirtschaftlichen Prozesse hat der Datev im vergangenen Geschäftsjahr einen kräftigen Umsatzschub ermöglicht", berichtet der Vorstandschef der Genossenschaft, Robert Mayr. Mit einem Plus von 5,7 Prozent auf 1,034 Milliarden Euro legten die Franken damit fast doppelt so stark zu wie der Markt für Informationstechnologie (IT) insgesamt. Dies sei gleichzeitig das stärkste absolute Wachstum der vergangenen zehn Jahre, so Mayr weiter. 

Die fortschreitende Digitalisierung der betriebswirtschaftlichen Prozesse – zum Beispiel bei der Buchführung, der Bilanzierung und der Steuererklärung – verursache eine steigende Nachfrage nach Softwareprodukten und Cloud-Lösungen, entsprechend wachsen die Anwenderzahlen, begründet der vor drei Jahren an die Vorstandsspitze gerückte 53jährige Datev-Chef diese überdurchschnittliche Entwicklung. 

Weit über dem Vorjahreswert

So nutzten zum Jahresende 312.000 Unternehmen das Datev-Rechenzentrum für den digitalen Belegaustausch mit ihrem Steuerberater. Dabei erhöhte sich nach Datev-Angaben die Zahl der im Rechenzentrum gespeicherten Buchungsbelege um rund 250 Millionen auf mehr als 950 Millionen. Jedes Monat kommen im Schnitt 7600 Unternehmen hinzu, die ihre Belege digital buchen lassen. 

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Der Erfolg des Dienstleisters wirkt sich auch auf die Beschäftigtenzahlen aus. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich im Jahresvergleich um 314 auf 7606. Die Zunahme betrifft vor allem die großen Bereiche Entwicklung, Service und Vertrieb sowie Produktion. Auch im laufenden Jahr, so kündigte Datev-Vorständin Diana Windmeißer an, sind bis zu 300 neue Stellen eingeplant.

Und auch die rund 40.000 Genossenschaftsmitglieder sollen vom Wachstum profitieren. Das Betriebsergebnis der Datev lag mit 74,6 Millionen Euro rund 23 Prozent über dem Vorjahreswert. An die Mitglieder werden 43 Millionen Euro in Form einer genossenschaftlichen Rückvergütung ausgezahlt, das sind knapp zwei Millionen mehr als für 2017.

won

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft