Montag, 16.12.2019

|

zum Thema

Loewe-Sozialplan ist fix: Mitarbeitern wird gekündigt

Mehrere Kaufinteressenten - IG Metall kritisiert Vorgehen - 19.07.2019 19:55 Uhr

Gearbeitet wird bei Loewe nun nur noch wenige Tage lang. © Frank_Förtsch, NZ


Für die mehr als 400 Mitarbeiter des Kronacher Fernsehherstellers Loewe ist ein Sozialplan beschlossen worden. Es gebe den "Minimal-Sozialplan" gemäß Insolvenzrecht, sagte der Bevollmächtigte der IG Metall Coburg, Jürgen Apfel, am Freitag. Je nach Betriebszugehörigkeit könnten die Beschäftigten die gesetzlich vorgesehenen maximal drei Monatsgehälter als Abfindung erwarten. Nach dem von Betriebsrat und Insolvenzverwalter unterschriebenen Sozialplan sei nun damit zu rechnen, dass allen Mitarbeitern bis Ende nächster Woche gekündigt und der Betrieb stillgelegt werde.

Mehrere Kaufinteressenten

Das Amtsgericht Coburg hatte am 1. Juli das Insolvenzverfahren über das Vermögen des oberfränkischen Traditionsunternehmens eröffnet. Zugleich wurden der Bayreuther Rechtsanwalt Rüdiger Weiß zum Insolvenzverwalter bestellt und der Betrieb vorübergehend stillgelegt sowie die Belegschaft bis auf eine Kernmannschaft von 10 bis 15 Mitarbeitern freigestellt. Anschließend beauftragte der Insolvenzverwalter die Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers (PwC) mit der Investorensuche. Medienberichten zufolge soll es mit mehr als zehn Kaufinteressenten Werksbesichtigungen gegeben haben.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Die IG Metall kritisierte das Vorgehen. "Wenn erst mal die Kündigungen ausgesprochen sind, dann werden sich viele Mitarbeiter anders orientieren. Und je länger die Investorensuche dauert, desto mehr hat ein Investor das Problem, dass er keine Mitarbeiter mehr hat", sagte Apfel. Besser wäre es seiner Ansicht nach gewesen, eine Beschäftigungs- und Transfergesellschaft einzurichten "und mit allen Mitarbeitern an Bord intensiv nach einem Investor zu suchen". Während der dem regulären Insolvenzverfahren vorangegangenen vorläufigen Insolvenz in Eigenverwaltung sei wertvolle Zeit verloren worden.

Der Hersteller von hochwertigen TV-Geräten befindet sich tief in den roten Zahlen. Um profitabel zu arbeiten, müsste Loewe 180 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften, tatsächlich waren es 2018 nur 120 Millionen. 2013 war Loewe schon einmal insolvent gewesen, hatte die Krise aber überstanden.

dpa

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft