Donnerstag, 12.12.2019

|

zum Thema

Grünes Licht für Deckelung von Managergehältern

Bisher konnte Aufsichtsrat Zahlungen auf freiwilliger Basis begrenzen - 14.11.2019 18:05 Uhr

Kritiker bemängeln: Wenn Dax-Vorstände im Schnitt das 52-fache ihrer Mitarbeiter verdienen, ist das nicht mehr nachvollziehbar. © Moessler-Rademacher, NN


Danach muss der Aufsichtsrat künftig eine Maximalvergütung der Vorstandsmitglieder festlegen. Das Gremium hat dabei lediglich die Wahl, ob es eine Obergrenze für den gesamten Vorstand gibt oder ob die Vergütung jedes einzelnen Vorstandsmitglieds gedeckelt wird.

Bisher konnte der Aufsichtsrat die Managergehälter auf freiwilliger Basis begrenzen. Nach der Neuregelung, die die große Koalition erst im letzten Moment in das Gesetzespaket einfügte hatte, ist er künftig dazu verpflichtet. Gleichzeitig wird damit der Aktionärsversammlung das Recht eingeräumt, diese Obergrenze noch einmal abzusenken.

Opposition lehnt Gesetz ab

Die stellvertretende SPD-Fraktionschefin Eva Högl erklärte, unangemessen hohe Managergehälter gefährdeten das Vertrauen der Bevölkerung in die soziale Marktwirtschaft. Wenn Dax-Vorstände im Schnitt das 52-fache ihrer Mitarbeiter verdienten, sei das nicht mehr nachvollziehbar.

Die Opposition lehnte das Gesetz der großen Koalition jedoch geschlossen ab. Die AfD sprach sich dafür aus, statt des Aufsichtsrats die Hauptversammlung über die Vorstandsvergütung entscheiden zu lassen. Linke und Grüne warben für eine gesetzliche Beschränkung der Managergehälter. Die FDP wies hingegen die Kritik an den Vergütungen zurück und beklagte ein generelles Misstrauen gegenüber der Wirtschaft.

Neben der Vorstandsvergütung geht es in der Aktionärsrechterichtlinie auch darum, die Information der Anleger und deren Mitspracherechte zu verbessern. Zudem werden Transparenzpflichten für institutionelle Anleger, Vermögensverwalter und Stimmrechtsberater im Aktiengesetz verankert.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft