20°

Freitag, 03.07.2020

|

zum Thema

Experte erwartet bald härtere Verteilungskämpfe in Deutschland

Im Moment gelte es aber, aus der Krise zu kommen - 29.06.2020 19:55 Uhr

Clemes Fuest bei der Pressekonferenz.

© Kay Nietfeld, dpa


Wir sind jetzt alle erheblich ärmer geworden durch diese Krise", sagte Fuest am Montag auf einem Online-Forum mit Wirtschaftsforschern aus der Schweiz und Österreich.

Wenn es um die Kostenrechnung gehe, hätten all jene "schlechte Karten, die nicht mobil sind, und alle, die keine gute Lobby haben". Auch Steuererhöhungen könnten kommen. "Es wird harte Auseinandersetzungen geben", sagte Fuest.


Umfrage: Das sagen Bürger zum Konjunkturpaket des Bundes


Im Moment gelte es aber erst mal, aus dieser Krise herauszukommen. Die deutsche Wirtschaftsleistung dürfte dieses Jahr zwischen sechs und sieben Prozent schrumpfen. Die Industrie rechne mit 20 Prozent weniger Umsatz, die Betriebe sähen bei der Geschäftslage "überhaupt keine Verbesserung bislang", und sieben Millionen Menschen seien in Kurzarbeit, sagte Fuest.

Solange die Zinsen so niedrig blieben, sei die Schuldenlast tragbar. Aber "die nächste Krise wird kommen. Dann ist das Ende der Fahnenstange irgendwann erreicht", sagte der Professor. Die erwerbstätige Bevölkerung schrumpfe, die Autoindustrie habe strukturelle Probleme.

Bilderstrecke zum Thema

Wer profitiert von dem Konjunkturpaket?

Ein riesiges Konjunkturpaket haben die Spitzen der großen Koalition nach zweitägigen Verhandlungen beschlossen. Damit soll die Wirtschaft wieder angekurbelt werden, die in der Corona-Pandemie in eine schwere Rezession gerutscht ist. "Wir wollen mit Wumms aus der Krise kommen", sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Mittwochabend. Doch wer profitiert von den Milliarden?


Die Preise seien derzeit eher unter Druck, mittelfristig rechne er wieder mit leichten Preissteigerungen. Doch wenn die Wertschöpfungsketten kürzer und teuerer würden und die Produktion stagnierte, könnten Kosten und Inflation steigen: "Stagflation wäre ein extrem gefährliches Szenario", sagte Fuest. "Das könnte zu einem Kollaps der Staatsfinanzen führen."

dpa

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft