28°

Dienstag, 18.06.2019

|

zum Thema

"Dreamteam": Adidas feilt mit Popstar Beyoncé an Zukunft

"Wir sind ein Dreamteam", sagt Konzernchef Kasper Rorsted - 05.05.2019 05:37 Uhr

Pop-Star Beyoncé vor einem Jahr auf einem Musikfestival in Kalifornien: Mit der Sängerin bilde Adidas ein "Dreamteam", sagt Vorstandschef Rorsted. © Justin Lane/EPA/dpa


Wie kraftvoll Adidas wächst, lässt sich am Hauptsitz in Herzogenaurach anschauen: Gerade wird mit "Arena" wieder ein spannend gestalteter Neubau bezogen, im August folgt die offizielle Einweihung — dem Monat des 70. Bestehens der heutigen Nummer zwei der Branche weltweit.

Bilderstrecke zum Thema

Neue Adidas-"Arena" in Herzogenaurach nimmt Gestalt an

Bald sollen 2150 Mitarbeiter in der neuen "Arena" von Adidas in Herzogenaurach unterkommen. Derzeit läuft der Aufbau für die einzigartige Stahlkonstruktion.


Die jüngsten Geschäftszahlen bestätigen die Expansion. Vor allem beim Gewinn hat der Sportartikelkonzern im ersten Quartal deutlich zugelegt und besser abgeschnitten als erwartet. "Wir sind erfolgreich ins Jahr gestartet, mit zweistelligen Umsatzzuwächsen in China und im E-Commerce-Geschäft", sagte Adidas-Chef Kasper Rorsted. Geradezu bombig nahm der Online-Handel zu, er stieg um satte 40 Prozent und soll in zwei Jahren vier Milliarden Euro am Gesamtumsatz erreichen.

Genau besehen, zeichneten sich zum Jahresauftakt aber auch Bremsspuren ab. So schwächelt der Umsatz in Westeuropa, und in Nordamerika bestehen die schon zuvor erkennbaren Lieferengpässe fort. "Das ist eine Herausforderung, wir hatten die Nachfrage bei Produkten im mittleren Preissegment unterschätzt", erklärte Rorsted die Nachschubprobleme. "Zum Jahresende wollen wir zur normalen Situation zurückkehren."

"Wir verlassen uns nie auf einen einzige Creator"

In den ersten drei Monaten wuchs der weltweite Umsatz währungsbereinigt nur um vier Prozent auf 5,88 Milliarden. Trotzdem bestätigte der Vorstand die angepeilte Prognose für das Gesamtjahr. Rorsted geht von einem Umsatzzuwachs von fünf bis acht Prozent aus, der Nettogewinn soll wie geplant um zehn bis 14 Prozent zulegen.

Geradezu begeistert spricht der dänische Manager von der neuen Partnerschaft mit dem Pop-Star Beyoncé. Die Sängerin bilde mit adidas ein "Dreamteam". Zum Jahresende sollen erste, streng limitierte Entwürfe aus ihrer Hand vorgestellt werden. Und dann hat adidas ja noch eine Menge anderer Markenbotschafter. Rorsted: "Wir verlassen uns nie auf einen einzige Creator."

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Dinge, die Sie noch nicht über Adidas wussten

Der Herzogenauracher Adidas-Konzern ist hinter Nike weltweit die Nummer zwei bei den Sportartikelherstellern. Soweit, so bekannt. Wir haben zehn Dinge ausgegraben, die Sie noch nicht über das Unternehmen mit den drei Streifen wussten.


 

Angela Giese

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft