19°

Samstag, 15.08.2020

|

zum Thema

Corona: Nürnberger Messe verschiebt 200-Millionen-Projekt um Jahre

"Es geht in erster Linie darum, die Liquidität des Unternehmens zu sichern" - 01.05.2020 15:32 Uhr

Das ist der aktuelle Entwurf des geplanten Neubaus der Nürnberger Messe.

© NürnbergMesse


Das Coronavirus hat einiges durcheinandergewirbelt, auch bei der Nürnberger Messe. "2020 wird ein Knallerjahr für uns", sagte der Geschäftsführer Peter Ottmann noch vor wenigen Monaten. Rekorde, Wachstum, brummende Geschäfte und ein gewaltiger Neubau, das "Convention Center" im Süden des Geländes, das gut 200 Millionen Euro kosten soll. Was auf ihn und sein Unternehmen zukommen würde, das ahnte Ottmann nicht.

Dass das Jahr 2020 ein gutes wird, daran glaubt bei der Nürnberg Messe mittlerweile wohl niemand mehr. Gut 70 Millionen Euro an Umsatz verlor das Unternehmen allein bislang in den rund drei Monaten der Pandemie, die Branche wurde von dem Virus als eine der ersten besonders hart getroffen. Auf dem gewaltigen Areal im Süden der Stadt herscht Stillstand, und das wird auch noch eine Weile so bleiben. 

Bilderstrecke zum Thema

Das sind die wichtigsten Messen in Nürnberg

Bis zu 1,4 Millionen Besucher aus aller Welt strömen jedes Jahr auf das Nürnberger Messegelände, um sich über die neuesten Trends in Sachen Spielwaren, Handwerk, Telekomunikation, Ernährung und Lifestyle zu informieren. Wir haben für Sie die wichtigsten Messen des Jahres zusammengestellt.


Deshalb greift die Nürnberg Messe jetzt zu weiteren drastischen Maßnahmen. Um die Liquidität des Unternehmens zu sichern, habe man sich entschlossen, den Neubau des "Convention Centers", dessen Start für Anfang 2021 geplant war, um Jahre zu verschieben. Die Bagger sollen erst 2024 oder 2025 anrücken. "Das Herz sagt immer noch ja, der Kopf nein. Doch in diesem Fall hört man besser auf den Kopf!", sagt Peter Ottmann jetzt. Sein Geschäftsführerkollege Roland Fleck sieht es ähnlich: "Die Verschiebung des Baubeginns ist uns beiden nicht leichtgefallen. Aber in der von uns bekanntermaßen unverschuldeten Corona-Turbulenz geht es nun in erster Linie darum, die Liquidität des Unternehmens zu sichern."

"Haben ein funktionsfähiges Messegelände"

Doch die NürnbergMesse muss an allen Ecken und Enden sparen. Auch der Baubeginn des neuen Bürogebäudes "The Key" wird verschoben. "Auch aktuell haben wir ein funktionsfähiges Messegelände, das attraktive Rahmenbedingungen für Messen, Kongresse und Events bietet", sagt Ottman. "Wir sind fest davon überzeugt, dass wir auch nach Corona zunächst ohne den geplanten Neubau bald wieder erfolgreich Messen durchführen werden."

Die Nürnberg Messe gehört zu den größten in Deutschland - und will eigentlich weiter expandieren. Fast 600 Mitarbeiter zählt das Unternehmen, der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei rund 350 Millionen Euro, ein deutliches Plus im Vergleich zum Vorjahr 2018, in dem die Messe bereits Rekorde meldete. 

 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft