24°

Mittwoch, 05.08.2020

|

zum Thema

Continental-Chef warnt vor "sehr schwierigen" Bedingungen

Genauere Prognosen für das Gesamtjahr 2020 sind noch nicht möglich - 08.07.2020 14:58 Uhr

Continental steckte bereits vor der Corona-Pandemie in einem großen Umbruch, dem weltweit Tausende Stellen im bevorstehenden Jahrzehnt zum Opfer fallen könnten.

© Sina Schuldt, dpa


"Zwar sehen wir steigende Bauzahlen für Autos. Das deutet auf einen höheren Umsatz als im zweiten Quartal hin", erklärte der Manager. "Aber er wird deutlich unter dem im dritten Quartal 2019 liegen."


500 Jobs weg: Continental schließt Werk in der Oberpfalz


Für das zweite Jahresviertel mit einem wochenlangen Produktionsstopp hatte Conti bereits einen Verlust angekündigt. Die Hauptversammlung findet am kommenden Dienstag (14. Juli) statt.

Milliarden verloren

Genauere Prognosen für das Gesamtjahr 2020 sind laut Degenhart nach wie vor noch nicht möglich. Die zurückliegenden drei Monate von April bis Ende Juni seien das "historisch schwächste" Quartal der Autoindustrie seit 1945 gewesen. Voraussichtlich gingen der Branche hier Milliarden verloren.


VW-Ermittlungen: Razzia bei Continental in Nürnberg


Continental rechnet bei Pkw und leichten Nutzfahrzeugen in diesem Jahr mit einer weltweiten Produktion von höchstens 70 Millionen Stück. "Vergleichbare Einbrüche gab es zuletzt in der großen Krise um 1930", so Degenhart. 2019 waren es knapp 89 Millionen Fahrzeuge. Der Konzern aus Hannover hängt mit der Autozulieferung und der Erstausstattung mit Reifen direkt vom globalen Produktionsvolumen ab.

Großer Umbruch

Conti steckte auch vor der Corona-Pandemie bereits in einem großen Umbruch, dem weltweit Tausende Stellen im bevorstehenden Jahrzehnt zum Opfer fallen könnten. So läuft etwa in Deutschland und Westeuropa über mehrere Jahre die Produktion von Hochdruckpumpen und Injektoren für Verbrenner aus. Auch Anzeige- und Bedienelemente sind betroffen.

Bilderstrecke zum Thema

Siemens, Datev und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken 2019

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber in Mittelfranken. Sie beschäftigen derzeit etwa 128.600 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach.


Bisher hat das Unternehmen auf diese Weise fast 3000 Arbeitsplätze "verändert". Über die geplanten Kostenkürzungen von 500 Millionen Euro brutto hinaus hat Conti auch wegen der Corona-Belastungen nachgelegt und will zusätzlich mehrere Hundert Millionen Euro sparen.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft