Montag, 16.12.2019

|

zum Thema

Chef der Agentur der Arbeit prognostiziert weniger Arbeitslose

3,1 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2018 - 17.07.2019 14:47 Uhr

In der Oberpfalz und in Niederbayern zählten die Arbeitsagenturen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr Arbeitslose.


"Für den weiteren Verlauf des Jahres rechnen wir mit einem weiteren Beschäftigungsaufbau und einem Abbau der Arbeitslosigkeit, wenn auch nicht in dem Umfang der vergangenen beiden Jahre", sagte Holtzwart laut einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit (BA). Er bezog sich dabei auf die Prognose des IAB-Forschungsinstituts der BA (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung) von März.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Für das erste Halbjahr 2019 zieht Holtzwart eine gute Bilanz für den bayerischen Arbeitsmarkt. Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2018 ging die Arbeitslosigkeit um gut 7000 Menschen oder 3,1 Prozent zurück. Lediglich in der Oberpfalz und in Niederbayern zählten die Arbeitsagenturen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr Arbeitslose. "Man darf aber das gute Niveau nicht vergessen, auf dem sich alle bayerischen Bezirke etwa im Vergleich zum Bundesdurchschnitt bewegen", betonte Bayerns oberster Arbeitsvermittler. Allerdings falle auf, dass die positive Entwicklung vor allem Hartz-IV-Empfänger wieder in den Arbeitsmarkt geholt habe, während die Zahl der nur kurzzeitig Arbeitslosen sogar leicht angestiegen sei.

dpa

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft