26°

Samstag, 15.08.2020

|

zum Thema

Wieder ein Sieg! Ice Tigers gewinnen in Schwenningen

Auch der Ex-Schwenniger Will Acton steuerte beim 6:4 einen Treffer bei - 15.12.2019 19:12 Uhr

Will Acton setzte gegen sein ehemaliges Team den Schlusspunkt zum 6:4

© Roland Fengler


 Am Montag, so lautete der gefasste Plan, wird Cheftrainer Kurt Kleinendorst wieder in Nürnberg erwartet. Doch sollte der 58-Jährige doch noch länger bei der Familie und seinem schwer verunglückten Bruder Scot in der Heimat bleiben wollen und müssen, würde sich ein Weg finden. Das hatten die Ice Tigers schon bei der Abreise des US-Amerikaners in Aussicht gestellt.

"Wir machen das hier für Kurt", hatte Brandon Buck im Anschlusss an den 4:3-Sieg nach Penaltyschießen in Ingolstadt am Ende eines furiosen Spiels der Nürnberger gesagt. Sie wollten enger zusammenrücken, falls das überhaupt noch möglich war. Mit dem Erfolg in Oberbayern hatten es die Ice Tigers dem eigentlichen Assistenten Kofler etwas leichter gemacht.

Nach dem Sieg bei seinem Debüt als DEL-Coach führte Koflers nächster Weg nach Schwenningen zum Tabellenletzten. Zu einer dieser Aufgaben, die immer einfach klingen und es dann meistens doch nicht sind. So wie am Sonntag.

Vier Tore im Schlussabschnitt

Die Ice Tigers begannen gut, und Kevin Schulze besorgte die 1:0-Führung nach einem schönen Alleingang (9.). Doch auf den Treffer des Verteidigers folgten drei Zwei-Minuten-Strafen gegen die Ice Tigers, von denen Alexander Weiß (12.) und Pat Cannone (14.) je eine nutzten. Schwenningen lag 2:1 vorn. Aber noch vor der ersten Pause brillierte Daniel Fischbuch mit dem 2:2 aus spitzem Winkel (17.).

Beide Mannschaften leisteten sich im Aufbau nun einige Fehler mehr als zuvor, im Mittelabschnitt war es allerdings einzig Patrick Reimer, der die Scheibe zum 3:2 im Tornetz unterbrachte (24.). Damit hat Nürnbergs Kapitän in jedem der jüngsten fünf Spiele getroffen.

Lange blieb es spannend, weil Maximilian Hadraschek zum 3:3 ausglich (42.), Buck Nürnberg mit 4:3 wieder nach vorne brachte (46.), Eugen Alanov einen Penalty zum 5:3 verwandelte (51.), und wieder Weiß den 4:5-Anschluss herstellte. Erst der Ex–Schwenninger Will Acton machte mit seinem 6:4 alles klar für die Ice Tigers (58.). 

Nürnberg: Treutle; Schulze/Gilbert, Festerling/Summers, Bender/Mebus – Weber/Bassen/Kislinger, Alanov/Acton/Reimer, Fischbuch/Buck/Brown, Schwartz/Eder/Dupuis. – Tore: 0:1 Schulze (8:21), 1:1 Weiß (11:13/5-4), 2:1 Cannone (13:31/5-4), 2:2 Fischbuch (16:27), 2:3 Reimer (23:15), 3:3 Hadraschek (41:47), 3:4 Buck (45:42), 3:5 Alanov (50:13/Penalty), 4:5 Weiß (56:51), 4:6 Acton (57:44). - Schiedsrichter: Kohlmüller/Rantala. – Zuschauer: 3311. – Strafminuten: 6 – 8.

Florian Jennemann E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport