19°

Samstag, 15.08.2020

|

zum Thema

Wahnsinn in letzter Sekunde! FCN rettet sich in Ingolstadt doch

Beim FCI unterliegt der Club mit 1:3 - und hält die Liga - 11.07.2020 21:38 Uhr

Mit ganz viel Glück rettet sich der Club in allerletzter Minute vor der Katastrophe.

© Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr


0:3. Der Club ist abgestiegen. Der größte anzunehmende Betriebsunfall hat sich tatsächlich noch ereignet. Hieß es bis zur fünften Minute der Nachspielzeit. Schleusener drückte den Ball noch über die Linie. Irgendwie. Egal.

Drei Schanzer-Streich und dann? Die Club-Erlösung!

Kutschke (53.), Schröck (62.) und Krauße (66.) schienen den 1. FC Nürnberg zum zweiten Mal in die Drittklassigkeit zu schicken – die Folgen wären nur ansatzweise absehbar gewesen. Bis Schleusener, irgendwie. Ach, was soll das. Drin.

Als sich die Nürnberger über 75 Minuten vor dem Anpfiff erstmals auf der Wiese im Ingolstädter Sportpark eingefunden hatten, blickte man in durchweg ernste Gesichter. Schon bei der obligatorischen Platzbegehung vermittelten die Club-Profis den Eindruck, voll konzentriert zu sein auf die bevorstehende, extrem schwere Aufgabe. Trotz des 2:0-Erfolgs am Dienstag im Hinspiel.

Mavropanos muss beim FCN passen

Seitdem versicherte vor allem Trainer Wiesinger, auch im Namen seiner Mannschaft, sich wirklich unter gar keinen Umständen einlullen lassen zu wollen vom Vorsprung, den es beim Wiedersehen mit dem Vierten der Dritten Liga zu verteidigen galt. Dass mit Mavropanos Nürnbergs bester Verteidiger mit erneuten Adduktorenproblemen ausfiel (und von Mühl ersetzt wurde) beim Comeback von Ingolstadts bestem Stürmer Kutschke, hatte anfangs dennoch höchstens den Stellenwert eine Randnotiz. Ungute Gefühle kamen deswegen noch keine auf, obwohl sie alle äußerst angespannt wirkten.

Bilderstrecke zum Thema

Abstieg abgewendet: Der Last-Second-Wahnsinn des FCN in Bildern!

Unfassbar, FCN! Eine Sekunde vor dem Abstieg in die dritte Liga stochert Fabian Schleusener den FCN zum 1:3 in Ingolstadt - und erlöst dadurch eine ganze Region. Was in Ingolstadt los war? Bitteschön!


Der Ex-Nürnberger Kutschke, rechtzeitig zum Rückspiel genesen von einer erst eine Woche zuvor erlittenen Zerrung im hinteren linken Oberschenkel, sollte, so der Plan, mit seiner Wucht die eine oder andere Schneisen schlagen im gegnerischen Defensivverbund sowie in Strafraumnähe den Ball behaupten und auf seine Kollegen ablegen. "Hauptsache groß" sei wohl diesmal auch sonst das Motto hinter Ingolstadts Aufstellung gewesen, vermutete ein lokaler Journalist. Um den Club physisch zu beeindrucken.

Ishak köpft knapp über die Ingolstädter Kiste

Genau das gelang ihnen auch, wenn auch in der ersten Halbzeit überwiegend in der eigenen Platzhälfte. Ingolstadt stand bei Ballbesitz der Nürnberger oft mit elf Mann hinter der Mittellinie, um mögliche Passwege zuzustellen. Entsprechend schwer tat sich der Club im Aufbau, suchte aber ebenfalls nicht mit letzter Konsequenz den Weg nach vorn. Packende Zweikampfsequenzen wechselten sich mit weniger packendem Ballgeschiebe ab, die erste Chance des Abends vergab Ishak per Kopf (9.).


Last-Second-Rettung! Der Club-Ticker zum Durchdrehen


Erst nach etwa 20 Minuten wagte der FCI, zunächst vorrangig darauf bedacht, keinen weiteren Gegentreffer zu fangen, auch offensiv etwas mehr, profitierte bei seiner einzigen richtig gefährlichen Möglichkeit aber von einem Foul Nürnbergers, der diesmal beim Ex-Nürnberger Heinloth gut aufgehoben war. Kraußes Freistoß aus 17 Metern und aus halblinker Position strich nur um wenige Zentimeter am hinteren Pfosten vorbei, wohl die meisten der knapp 300 Besucher im Sportpark sahen die Kugel schon drin.

Bilderstrecke zum Thema

Schleusener und Fast-Schlägerei! So emotional feiert der FCN

Jubel, Trubel, Rudelbildung! In der sechsten Minute der Nachspielzeit spitzelt der eingewechselte Fabian Schleusener den Ball ins FCI-Tor und rettet den Club dadurch vor dem Absturz in die Drittklassigkeit. Noch nie wurde eine Niederlage so schön bejubelt - und hier sind die Bilder dazu!


Ansonsten ließ der Club nichts mehr zu vor der Pause, blieb aber ebenfalls harmlos. Hack zielte sehr weit drüber (30.), Ishak scheiterte mit seinem Distanzversuch an Knaller. Selbst auf dem kurzen Weg in die Kabine wenig später kamen sich beide Mannschaften bedrohlich nahe, nach Wiederbeginn schepperte es sogar ein paar Mal richtig. Ingolstadt versuchte, auch verbal zu provozieren, wollte unbedingt in die Köpfe der Gäste, die sich aber ganz gut im Griff zu haben schienen.

Schwungvoll nach Wiederbeginn - und dann heißt's 0:1

Nürnberg kam mit Schwung aus der Kabine; Zrelak verpasste Ishaks Hereingabe knapp, auf der anderen Seite nutzte der FCI einen Freistoß zur Führung: Gaus‘ Hereingabe landete über Umwege bei Kutschke, der zum umjubelten 1:0 abstaubte (53.). Mathenia und Erras waren sich beim Abwehrversuch unglücklich in die Quere gekommen, was die Gastgeber eiskalt ausnutzten. Die Schanzer fortan wie aufgedreht, der Club taumelte – und schien langsam nervös zu werden.

Bilderstrecke zum Thema

Die Club-Noten: Schwache Defensive, schwache Offensive, glückliche Rettung

Mit angezogener Handbremse ging der Club in das Relegationsrückspiel und ruhte sich auf dem Sieg vom Dienstag etwas aus. Nach ihrem kuriosen Führungstreffer drehten die Schanzer dann auf und legten gleich zwei Tore nach. Der FCN war eigentlich schon abgestiegen, bis Fabian Schleusener in der allerletzten Sekunde den Ball irgendwie ins Tor bugsierte. Die enttäuschenden Leistungen der Akteure milderte der Treffer jedoch nicht.


"Dran glauben bis zum Schluss" brüllte Ingolstadts Krauße über das Feld. Und sie glaubten dran. Das 2:0 in der 62. Minute erneut nach einem langen Freistoß, den Mathenia offenbar unterschätze. Schröck brauchte nur einzunicken, auf der anderen Seite verzog Valentini knapp.

19:38 Uhr: Der Club ist abgestiegen!

Der Favorit stand plötzlich selbst verschuldet am Abgrund; mit zwei fürchterlichen Abwehrfehlern hatten sie die Ingolstädter, die ohne Rücksicht auf Verluste attackierten wieder aufgebaut und konnten auch das 0:3 nicht verhindern. Wieder ein Freistoß von Gaus, diesmal Krauße per Kopf ins lange Eck – um 19:38 Uhr war der Club tatsächlich abgestiegen. Drei Gegentore in elf Minuten. Zuviel für den 1. FC Nürnberg, der sich nicht mehr davon zu erholen schien.

Bilderstrecke zum Thema

Wiesingers 97 Relegationsminuten: Chaos und Rettung in letzter Sekunde

90 Minuten an der Seitenlinie sind für einen Trainer alles andere als entspannt. Für Interims-Clubtrainer Michael Wiesinger waren die zirka 97 Minuten im zweiten Relegationsspiel seines 1. FC Nürnberg gegen den FC Ingolstadt eine emotionale Achterbahnfahrt, die wirklich in aller letzter Sekunde den nicht mehr für möglich gehaltenen Treffer von Fabian Schleusener und den damit verbundenen Last-Minute-Klassenerhalt beinhalten.


Dovedan bot sich noch eine Kopfballmöglichkeit, Nürnberger verzog knapp, Frey hatte es in der 87. Minute ebenfalls auf dem Fuß. Drehung, Schuss, vorbei. Ein Tor hätte gereicht, aber es fiel nicht mehr. Bis Schleusener in der fünften Minute der Nachspielzeit zur Stelle war, denkwürdig. Nicht zu fassen.

FC Ingolstadt: Knaller - Heinloth, Schröck, Antonic, Gaus - Paulsen, Thalhammer - Krauße, Elva (90. +3 Kurzweg) - Kutschke (75. Kaya), Bilbija (75. Kotzke)

1. FC Nürnberg: Mathenia - Valentini (70. Sorg), Mühl, Sörensen, Handwerker (88. Margreitter) - Behrens (79. Dovedan), Erras - Hack, Nürnberger - Ishak, Zrelak (70. Schleusener)

Tore: 1:0 Kutschke (53.), 2:0 Schröck (62.), 3:0 Krauße (66.), 3:1 Schleusener (90. +6) | Gelbe Karten: Bilbija, Krauße, Kutschke, Oral - Handwerker, Behrens, Hack, Nürnberger | Schiedsrichter: Dingert (Thallichtenberg)

108

108 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport