20°

Samstag, 15.08.2020

|

zum Thema

Palikuca-Aus: FCN-Neustart ohne "Rucksack"

Club trennt sich zum Monatsende von seinem Sportvorstand - 14.07.2020 21:47 Uhr

Auch für Sportvorstand Robert Palikuca (Mitte) heißt es Ende des Monats Abschied nehmen.

© Sportfoto Zink


Der kroatische Ex-Profi habe bei den Gesprächen "viel Enthusiasmus und Herzblut gezeigt" und passe am besten ins Anforderungsprofil, schwärmte Aufsichtsratschef Thomas Grethlein.

 

 

Fast auf den Tag genau 15 Monate später sitzen Grethlein und Palikuca im Pressekonferenzraum am Valznerweiher, um in der in Pandemie-Zeiten längst gewohnten virtuellen Runde "in beiderseitigem Einvernehmen" das Ende der Zusammenarbeit zum 31. Juli zu verkünden. Dazwischen lag ein fast schon besiegelter Bundesliga-Abstieg, den der Nachfolger des spät beurlaubten Andreas Bornemann nur noch begleiten konnte, aber eben auch eine desaströse Zweitliga-Saison, die sogar um Haaresbreite in einer Katastrophe geendet wäre.

Bilderstrecke zum Thema

Heißer Stuhl mit Kurzzeitpolster: Die Club-Trainer seit 1963

Seit Gründung der Bundesliga ist der 1. FC Nürnberg durch bewegte Zeiten gegangen. Zahlreichen Abstiegen steht eine Meisterschaft und der Gewinn des DFB-Pokals entgegen. An der Seitenlinie: Wechselnde Besetzung. Wir haben die Trainer in Bildern.


Angetreten war Palikuca voller Tatendrang, um aus dem traurigen Absteiger innerhalb eines Zweijahresplans wieder einen potenziellen Aufsteiger zu formen. Stattdessen drohte am Ende der Totalabsturz in die 3. Liga. "Ich hatte nicht gedacht, dass es so schwer werden würde", gestand Palikuca und räumte auch eigene Fehleinschätzungen ein, etwa bei der Zusammenstellung des aufgeblähten und keineswegs billigen Kaders oder auch bei der Wahl seiner Trainer. Weder der gestrenge Österreicher Damir Canadi noch der routinierte Jens Keller vermochten den Krisen-Club in die Spur zu bringen, den Karren aus dem Relegationsdreck ziehen mussten schließlich die Herzens-Nürnberger Michael Wiesinger und Marek Mintal.

Bilderstrecke zum Thema

Abstieg abgewendet: Der Last-Second-Wahnsinn des FCN in Bildern!

Unfassbar, FCN! Eine Sekunde vor dem Abstieg in die dritte Liga stochert Fabian Schleusener den FCN zum 1:3 in Ingolstadt - und erlöst dadurch eine ganze Region. Was in Ingolstadt los war? Bitteschön!


Wiesinger soll Palikuca nun auch bis Monatsende zur Seite stehen, wenn es darum geht, noch einige "Projekte zu finalisieren", wie es Grethlein formulierte. Gemeint sein dürften vor allem Transfers, die Palikuca bereits in die Wege geleitet hat. Dass der 42-Jährige noch zwei Wochen weiterwerkeln darf, ein eher branchenunübliches Procedere, soll auch die "Wertschätzung und das Vertrauen" dokumentieren, das man ihm nach wie vor entgegenbringe. Der Grund für die Auflösung des ursprünglich bis 2022 laufenden Vertrags sei denn auch keineswegs in der geleisteten Arbeit des Sportvorstands zu suchen, betonte Grethlein, sondern "in der Zukunft und den bevorstehenden Aufgaben. Wir wollen ohne Belastungen starten und nicht mit einem Rucksack, der prall gefüllt ist mit negativen Erlebnissen."

Palikuca selbst versicherte, er stehe "komplett" hinter der gemeinsam getroffenen Entscheidung und verwies auf "ehrliche, faire und intensive Gespräche" mit dem Aufsichtsrat. "Ich bin sehr kritisch mit mir. Es geht nicht um mich, es geht um den 1. FC Nürnberg. Manchmal muss man sich für das Team opfern", verkündete Palikuca in einem Anflug von Pathos, es sei "eine Entscheidung für den Verein". Zugleich gab sich der frühere Abwehrrecke aber gewohnt forsch und kämpferisch. "Ich muss mir nicht den Vorwurf gefallen lassen, dass ich falsch oder dilettantisch gehandelt habe", meinte er und konnte sich bei seiner detaillierten Saisonanalyse eine kleine Medienschelte nicht verkneifen. Auch Grethlein verwehrte sich gegen Schuldzuweisungen, sowohl den Sportvorstand betreffend als auch jenes oberste Kontrollgremium, das sich diesen Sportvorstand ja ausgesucht hatte. Natürlich habe auch der Aufsichtsrat "Dinge nicht gut gemacht", räumte der Vorsitzende ein, wollte bei der Ursachenforschung, wie diese Saison so schiefgehen konnte, aber keine "monokausalen Ketten" erkennen.

Bilderstrecke zum Thema

Schleusener und Fast-Schlägerei! So emotional feiert der FCN

Jubel, Trubel, Rudelbildung! In der sechsten Minute der Nachspielzeit spitzelt der eingewechselte Fabian Schleusener den Ball ins FCI-Tor und rettet den Club dadurch vor dem Absturz in die Drittklassigkeit. Noch nie wurde eine Niederlage so schön bejubelt - und hier sind die Bilder dazu!


Also auf ein Neues. Bis zum 3. August möchte Grethlein mit seinen Ratskollegen den nächsten idealen Sportvorstand für den Club gefunden haben, immerhin soll dieser dann ja auch noch einen Cheftrainer suchen, der die Mannschaft auf die Mitte September beginnende Zweitliga-Saison vorbereitet. "Wir wissen, dass wir kein allzu großes Zeitfenster haben", sagte Grethlein. Notfalls werde eben Wiesinger noch "ein paar Tage lang" diese Aufgabe übernehmen.

Bilderstrecke zum Thema

Bye, Bye, Palikuca! Der FCN, sein Vorstand, ein Missverständnis

Palikuca muss gehen. Der amtierende Sportvorstand verlässt zum 31. Juli, nach etwa 15 Monate den 1. FCN. Er begleitet den Club damit nur eine verhältnismäßig kurze Zeit in der traditionsreichen Vereinsgeschichte. Hier kommen alle relevanten Amtshandlungen Palikucas beim Club und die davon begleiteten Höhen und Tiefen der vergangenen Monate.


Nicht ausgeschlossen scheint, dass der NLZ-Leiter künftig als eine Art Technischer Direktor oder Sportdirektor fungieren könnte. Einen solchen hatte ursprünglich auch Palikuca installieren wollen, doch weder der Plan mit dem früheren Nürnberger Assistenzcoach Peter Hermann noch einer anderen, namentlich nicht an die Öffentlichkeit gelangten Option ließ sich damals verwirklichen. Es sollte in der kurzen Ära Palikuca nicht die einzige Idee bleiben, die am Ende nicht aufgegangen ist.

Uli Digmayer

30

30 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport