Donnerstag, 24.10.2019

|

zum Thema

Neubeginn mit Behrens: Der Club-Kapitän will wieder hoch

Fans, Kampfkraft und mehr: Der FCN will bald wieder zeigen, was er kann - 15.05.2019 05:44 Uhr

"Ich werde weiterhin alles tun, damit den Leuten gefällt, wie ich spiele", sagt Hanno Behrens, der mit seinem Vorbild dafür sorgen möchte, dass aus Club-Absteigern bald schon Club-Aufsteiger werden. © Sportfoto Zink


"Man soll im Fußball nie etwas versprechen, aber ich bin gerne beim Club, es bedeutet mir viel, Kapitän zu sein", erklärt der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler. "Ich fühle mich hier sehr wohl und sehe meine Zukunft in Nürnberg."

Bilderstrecke zum Thema

Abstieg gegen Gladbach: Traurige Club-Noten zum Abschied

Mit der 0:4-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach ist der neunte Abstieg des FCN aus der Bundesliga amtlich. Nach einer noch passablen ersten Hälfte, in der sich der Club schadlos hielt, schossen die Fohlen zusehends resignierende Nürnberger in Liga zwei. Die Noten für das Schommers-Team fallen demnach nicht erstligatauglich aus.


Mit diesen Worten wiederholt der Mann, der in der Club-Zentrale als Verbindungsoffizier zwischen Offensive und Defensive tätig ist, seinen schon unlängst kommunizierten Willen, dem FCN die Treue zu halten. Dass es doch so einige Mankos waren, die den Club in dieser Abenteuersaison wie Mühlsteine in die Zweitklassigkeit rissen - etwa auch seine verschossenen Elfmeter - ist Behrens klar. Sicher, es geht um das Abstellen dieser Mankos - unvorteilhaft waren ja nicht nur die verschossenen Elfer, auch die zu geringe Durchschlagskraft in der Offensive wäre hier zu nennen.

Nürnbergs Anführer weiß aber auch, was die Basis für ein Club-Comeback im Oberhaus ist - ein funktionierendes Zusammenspiel zwischen den Anhängern und ihrem Team.  

Besonders beeindruckt war auch Behrens in diesem Zusammenhang von der Welle der Zuneigung, die die Mannschaft am Samstag, nachdem der Abstieg perfekt war, von den Fans bekam. "Ich hatte ein paar Tränen in den Augen, es hat mich an die verlorene Relegation 2016 erinnert. Ich war aber nicht überrascht, dieser außergewöhnliche Zusammenhalt war ja über die ganze Saison gewachsen", so Behrens, der seit vier Jahren für Nürnberg spielt. In dieser Zeit, findet der gebürtige Elmshorner, sei ein außerordentliches Miteinander gewachsen.

Mit Vereinslegende Marek Mintal will sich Behrens nicht vergleichen, wie das zuletzt von außen vereinzelt gschah. Wohl aber will er alles geben, dass seine Wahrnehmung neben und vor allem auf dem Feld weiterhin eine ist, die positiv auf die Mannschaft ausstrahlt und den Menschen im Stadion und vor den TV-Bildschirmen gefällt. Lauf- und Kampfstärke sieht Behrens als Grundlage dafür, erfolgreich zu sein und eine Aufstiegschance zu haben. "Ich werde weiterhin alles tun, damit den Leuten gefällt, wie ich spiele", sagt Nürnbergs Nordlicht also und weiß, dass gerade diese Einsatzfreude, das Auflehnen gegen Widrigkeiten ein Team zusammenschweißt und nach vorne bringt, sagt Behrens und landet wieder bei den Fans. 

"Wir sind ein Haufen ehrlicher Menschen" 

Der im Abstiegskampf vorgelebte Widerstandsgeist sei auch der Treue des Anhangs zu verdanken, das habe die Mannschaft gestärkt. Und, so Behrens: "Wir haben wirklich sehr gute Charaktere im Team, wir sind ein Haufen ehrlicher Menschen, die auf einen ehrlichen Umgang mit den Fans setzen und die das Nürnberger Trikot mit Stolz tragen. Das ist vielen Menschen vielleicht wichtiger als Fußball mit einer erfolgreichen Truppe, der es aber mehr ums Geld geht." Am Ende, findet Hanno Behrens, sei der Abstieg aber verdient gewesen: "Wir haben es nicht geschafft, wir haben nur 19 Punkte, da gibt es keine Ausreden - so ehrlich muss man sein." 

Bilderstrecke zum Thema

Klatschen, Keller, Schommers-Aus: Ein Rückblick auf den Club-Abstieg

Was war das für eine turbulente Saison des 1. FC Nürnberg. In der Hinrunde kommt der noch unter Michael Köllner angeleitete Altmeister bei Dortmund und Leipzig unter die Räder, bleibt beinahe ein halbes Jahr ohne Sieg. Trotz einiger passabler Auftritte, vor allem unter Interimslösung Boris Schommers, kann man nachfolgend den Abstieg aus dem Fußball-Oberhaus nicht vermeiden - dafür aber so manches Ausrufezeichen setzen. Die Spielzeit in Bildern!


Mit mentaler und auch auf dem Platz gezeigter Stärke soll es alsbald für den FCN wieder nach oben gehen. Das man zu schwach für die Bundesliga war, heißt für Behrens, daran zu arbeiten, um gut genug zu werden, um sich als Aufstiegsanwärter ins Spiel zu bringen. Der Blondschopf blickt nach hinten, aber auch bereits nach vorne. Für ihn und die Mannschaft soll die Erfahrung im Unterhaus ein Antrieb sein, erklärt Behrens: "Wir nehmen diese Saison alle als Motivation und haben alle den Ehrgeiz, wieder aufzusteigen." 

Bilderstrecke zum Thema

Bilder aus dem Stadion: Valentinis bittere Tränen - und viel Trotz

"Die Legende wird wieder auferstehen!", propagieren die Nürnberger Ultras nach Abpfiff, die Profis auf dem Platz rufen über T-Shirts die "Mission Wiederaufstieg" aus: Der 1. FC Nürnberg reagiert trotzig auf den nun sicheren neunten Abstieg der Vereinshistorie. Die Bilder aus dem Stadion – ein Grenzgang zwischen den Gefühlswelten!


 

 

hbö / apö

27

27 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport