10°

Mittwoch, 08.04.2020

|

zum Thema

Hoffnungsträger Ben-Hatira: FCN-Gegner KSC im Check

Der Karlsruher Neuzugang überzeugt beim Startelfdebüt - 27.02.2020 05:55 Uhr

Torschütze beim Karlsruher Auswärtssieg in Sandhausen: Änis Ben-Hatira. © Foto: Uwe Aspach, dpa


So ist die Lage: Der Jubel über den guten Saisonstart war schnell verhallt beim Karlsruher SC: Nach acht sieglosen Partien steckte der Wiederaufsteiger schon im Spätherbst knöcheltief im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga. Der 2:0-Erfolg im Derby beim SV Sandhausen beendete am vergangenen Sonntag die zweite Schwächeperiode der Badener mit sieben Spielen ohne Sieg und dem bitteren Aus nach Elfmeterschießen im DFB-Pokal-Achtelfinale beim Regionalligisten 1. FC Saarbrücken. Vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg am Freitag (18.30 Uhr) steht der KSC mit 24 Punkten auf dem Relegationsplatz 16 und kann die Franken (Rang 15 mit 26 Zählern) mit einem Sieg überholen.

Bilderstrecke zum Thema

Von Ingolstadt bis Darmstadt: Mit diesen strittigen Szenen hadert der FCN

Die Emotionen kochten beim 1. FC Nürnberg nach der Niederlage gegen Darmstadt hoch. Zu oft habe der Schiedsrichter in der Partie gegen die Lilien entscheidend gegen den Club gepfiffen. Dabei war das in dieser Saison nicht das erste Mal, dass der FCN von Unparteiischen entscheidend benachteiligt wurde. Ein Rückblick auf eine bisher unglückliche Spielzeit für die Beziehung des FCN mit den Schiedsrichtern.


Top & Flop: 471 torlose Minuten zwischen dem 1:1-Ausgleich beim 1:5 gegen Fürth am 14. Dezember 2019 und dem Führungstreffer beim 1:1 gegen Osnabrück vor gut einer Woche verdeutlichen das große Problem des KSC im bisherigen Saisonverlauf: Dem Angriff fehlte es meist an Durchschlagskraft, Präzision und Effektivität. Interimscoach Christian Eichner ordnete eine offensivere Gangart an, unter seiner Regie tankte das Team zuletzt neues Selbstvertrauen.

Bilderstrecke zum Thema

Späte Pleite: Club geht nach Gefühlschaos gegen Darmstadt baden

Einmal mehr eine Achterbahnfahrt der Gefühle: Der Club geht gegen den SV Darmstadt 98 in Führung - und verliert das Spiel am Ende noch mit zwei Mann weniger auf dem Platz. Rot und Gelb-Rot für die Spieler, Gelb auch noch für den Trainer - hier kommen die Bilder zu einer am Ende wilden Partie!


Im Fokus: Änis Ben-Hatira war der Mann des Tages beim 2:0-Sieg in Sandhausen. Der zuletzt vereinslose Berliner mit den tunesischen Wurzeln bereitete bei seinem Startelfdebüt die frühe Führung durch Jerome Gondorf (12.) vor und legte zehn Minuten später den zweiten Treffer selbst nach. Der Karlsruher SC ist für den 31-Jährigen, der nach drei Jahren in der Türkei, Tunesien und Ungarn wieder in sein Geburtsland zurückgekehrt ist, die vielleicht letzte Chance im deutschen Profifußball. Der technisch versierte Angreifer hat eine wechselvolle Vita vorzuweisen: Mit der deutschen "U 21"-Nationalmannschaft wurde er 2009 Europameister, 2012 debütierte er im A-Team Tunesiens. Der KSC ist nach seiner Zeit als Jugendlicher bei den Reinickendorfer Füchsen sein elfter Verein.

Bilderstrecke zum Thema

Verstolpert und fast verloren: Club enttäuscht auch gegen Karlsruhe

Der FCN macht seinen Fans derzeit nur selten Freude. Auch gegen den KSC gelingt einem vor allem im zweiten Durchgang über lange Strecken pomadigen und ideenlosen Club kein dreifacher Punktgewinn. Immerhin gibt's hier die besten Bilder der Partie.


Das Hinspiel: Nach der Führung durch einen von Johannes Geis (24.) verwandelten Foulelfmeter schien sich ein Sieg der im ersten Durchgang klar überlegenen Nürnberger anzubahnen. Doch die Schützlinge des damaligen Trainers Damir Canadi verspielten zum wiederholten Mal einen Vorsprung leichtfertig und mussten sich mit einem 1:1-Remis begnügen.

 

 

 

Wer/Was ist neu? Die 0:2-Heimniederlage gegen Holstein Kiel am 20. Spieltag besiegelte das Aus von Trainer Alois Schwartz. Der frühere Club-Coach führte den Traditionsverein, der bis Mitte der 1990er Jahre mit kurzen Unterbrechungen zum Inventar der Bundesliga gezählt hatte, im Frühjahr zurück in Liga zwei. Der frühere Profi Eichner, KSC-Eigengewächs und bis dato der Assistent von Schwartz, soll den Klassenerhalt sicherstellen. Mit Ben-Hatira, dem vom SC Freiburg ausgeliehenen Gondorf und Babacar Gueye (SC Paderborn) hat der KSC im Winter drei Offensivkräfte nachverpflichtet.

Bilderstrecke zum Thema

Mavropanos-Ersatz überzeugt: So haben Sie die Club-Profis bewertet

Schlechter hätte es für den FCN gegen Darmstadt kaum laufen können. Nach der Führung durch Nikola Dovedan verliert der Club nach Elfmeter und Roter Karte gegen Asger Sörensen die Partie noch mit 1:2. Auch zu zehnt zeigten die Nürnberger sich aber weiter bemüht, die Noten fallen trotzdem mäßig aus. Nur ein Spieler sticht positiv hervor.


Und sonst so? Die Optik im altehrwürdigen Wildparkstadion ist momentan trist: Wo einst die Gegengerade stand, sieht man derzeit nur Sand, Bauschutt und Bagger. Der Wildpark, seit 1955 Spielstätte des deutschen Meisters von 1909, wird an gleicher Stätte durch einen Neubau ersetzt. Die Bauarbeiten werden parallel zum laufenden Spielbetrieb durchgeführt. Die Kosten für das neue Stadion, das 34.000 Zuschauer fassen wird und 2022 fertig sein soll, betragen 123 Millionen Euro.

Harald Büttner

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport