15°

Dienstag, 22.10.2019

|

Frauenfußball: TSV Zirndorf mit neuem Trainer

Nach dem Derbysieg gegen Deutenbach heißt es nachlegen - 18.09.2019 14:31 Uhr

Die Zirndorfer Spielführerin Derya Aydin (li.) kommt hier einen Schritt zu spät, um Jessica Müller vom STV Deutenbach den Ball abzuluchsen. © Foto: Alexander Schlirf/Zink


"Ich denke schon, dass Deutenbach mit uns da unten spielt", sagte Bernd Friedel, Trainer des Frauen-Bezirksligisten TSV Zirndorf vor dem Derby gegen eben jenen STV Deutenbach. Am Ende hatten Friedels Damen die Nase vorne und sicherten sich mit dem 3:1 die ersten drei Punkte. Das Ziel in dieser Saison? "Klassenerhalt – ganz klar!", so der Trainer, der die Mannschaft erst im Sommer übernommen hatte.

Schon im Laufe der vergangenen Spielzeit hatte sich abgezeichnet, dass die bisherigen Trainer Jürgen Batroff und Jürgen Vogel ihr Amt gerne zur Verfügung stellen würden. Allerdings sollte die Mannschaft in gute Hände übergeben werden, die jetzt mit Bernd Friedel gefunden zu sein scheinen.

Der 54-Jährige ist kein Unbekannter im Frauenfußball der Region: In Roßtal und Ammerndorf hat er Juniorinnen trainiert. Über Weissenbronn führte der Weg – gemeinsam mit Günther Bauer – zum STV Deutenbach, wo das Engagement nach einem halben Jahr allerdings schon wieder endete.

Der Weg nach Zirndorf war dann beinahe logisch: "Ich habe immer wieder mal dort zugeschaut, weil da die Zwillinge Nadine und Jasmin Pirner spielen, die ich schon in Weissenbronn trainiert habe." Bei einem dieser Besuche sei man dann ins Gespräch gekommen und nach dem letzten Saisonspiel hat sich Friedel entschieden zuzusagen.

Eigentlich war ein Trainer-Trio geplant, gemeinsam mit Günther Bauer und Walter Häfner. Bauer allerdings zog sich in der Vorbereitung wieder zurück und so ist es nun ein Duo, das den TSV Zirndorf betreuen wird. Häfner war ja bereits Trainer in Zirndorf und Bernd Friedel fühlte sich schnell gut aufgenommen.

Nur zwei Testspiele

"Dadurch, dass ich die Pirner-Zwillinge und Elena Söhnlein schon trainiert habe, kannten die mich und es ist schon leichter, wenn du welche in der Mannschaft hast, die den anderen erzählen können wie du als Trainer bist", erklärt der "Neue".

Die Vorbereitung allerdings verlief nicht ganz nach Plan. Sechs Testspiele waren ausgemacht, lediglich zwei – gegen Schwaig und Wilhermsdorf – fanden auch statt. "Spiele gegen Kreisligisten darf man aber nicht überbewerten. Und ich sage es ehrlich: Vor unserem ersten Saisonspiel in Effeltrich wusste ich nicht, wo wir stehen." Mit 1:2 verloren die Zirndorferinnen dort dann knapp, "ich war aber trotzdem zufrieden und habe der Mannschaft gesagt, dass ich positiv überrascht bin, wie sie gekämpft und zusammengehalten haben".

Zur Entscheidung hat ein individueller Fehler kurz vor Schluss geführt. "Da kann man nichts machen", hakte Bernd Friedel das ab und freute sich lieber über die gezeigten positiven Ansätze.

Im Derby gegen den STV Deutenbach lief es dann besser. Nach dem Schlusspfiff konnten die Bibertstädterinnen einen Heimsieg und den ersten Dreier feiern. Wie in der vorherigen Saison hat der TSV nach zwei Spieltagen drei Punkte. Diesmal soll aber – wenn es nach dem Trainer geht – etwas ganz anders werden.

"Dass wir eher gesichert sind", sagt Friedel und fügt lachend an, "dass wir eher die Punkte zum Klassenerhalt zusammen haben und nicht wieder erst in der Rückrunde Gas geben und bis zum vorletzten oder gar letzten Spieltag zittern müssen – das würde ich gerne vermeiden."

Bayernliga:SpVgg Greuther Fürth – 1. FFC Hof 2:1 (2:1) – 0:1 Weiß (24.), 1:1 Eyrisch (27., Foulelfmeter), 2:1 Schirmer (36.); Landesliga Nord: 1. FC Nürnberg II - SpVgg Greuther Fürth II 3:1 (2:0) – 1:0 Deiters (36.), 2:0 Ittner (45.+2), 3:0 Schmidt (71.), 3:1 Perlwitz (75.); Bezirksliga 1: TSV Zirndorf – STV Deutenbach 3:1 (1:1) – 1:0 Sohn (6.), 1:1 Pröll (17.), 2:1 N. Pirner (54.), 3:1 Nickel (55.); Kreisliga: SV Großweismannsdorf – SG Ehingen/Grossenried 0:7 (0:3) – 0:1 Fuchs (20.), 0:2 Engelhard (25.), 0:3 Effert (36.), 0:4 Göttler (47.), 0:5 Effert (50.), 0:6 Göttler (88.), 0:7 Brand (90.); Kreisklasse 1: SG Laubendorf/Burggrafenhof – SV Segringen II 3:2 (1:1) – 0:1 Rettenmeier (17.), 1:1 Innocente (41.), 2:1 Bauer (56.), 3:1 Bauer (71.), 3:2 Pauli (90.); TSV Wilhermsdorf – (SG) SC Rügland 4:3 (2:0) – 1:0 Müller (30.), 2:0 Meyer (41.), 3:0 Karl (49.), 3:1 Präger (51.), 3:2 Wiesinger (65., Elfmeter), 4:2 Krüger (72.), 4:3 Buehringer (82.); Kreisklasse 2: FV Kleeblatt 99 – DJK Eibach II 3:2 (2:1) – 1:0 Ahmemulic (33.), 1:1 (41.), 2:1 Ahmemulic (45.), 3:1 Ahmemulic (75., Foulelfmeter), 3:2 (85.).

ANDREAS GOLDMANN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport