Freitag, 06.12.2019

|

Franke Matthias Schmid startet bei den British-Open

Der Youngster ist der einzige deutsche Teilnehmer - 17.07.2019 05:58 Uhr

Qualifizierte sich als einziger deutscher für die British Open: Golfer Matthias Schmid. © Deutscher Golf Verband


Der eine oder andere Traum wird gerade schon wahr, aber eben nicht jeder. Zum Beispiel der vom Flight mit den Superstars Rory McIlroy und Tiger Woods bei den 148. British Open, dem ältesten und berühmtesten Golf-Turnier.

Von Donnerstag bis Sonntag haben sich die Besten der Besten ihres Fachs im nordirischen Portrush verabredet. Darunter auch Matthias Schmid vom GC Herzogenaurach, ein Amateur. Der 21-Jährige ist sogar der einzige Deutsche im Wettbewerb.

Wie es dazu kam, klingt tatsächlich wie ein Märchen. Bei der Europameisterschaft in Atzenbrugg/Österreich hat der Bundesligaspieler Ende Juni einigermaßen sensationell den Titel geholt - und sich nebenbei für die British Open qualifiziert. Drei Schläge Vorsprung hatte er nach vier Runden auf den Schotten Euan Walker, auf der dritten stellte Matthias Schmid sogar einen Platzrekord auf. Nach Platz sieben im Vorjahr.

Schon mit vier auf der Driving Range

"Alles schien surreal", sagte Matthias Schmid hinterher, "erschöpft, aber sehr, sehr zufrieden und glücklich" sei er gewesen, nach dem mit Abstand größten Erfolg seiner Karriere. Davon, dass noch größere folgen werden in den nächsten Jahren, sind etliche Experten überzeugt, Matthias Schmid gilt nicht erst seit seinem Triumph von Atzenbrugg als überdurchschnittlich begabt, wo ihn sein Vater als Caddie unterstützte.

Seit Ende 2015 geht Matthias Schmid für den GC Herzogenaurach an den Start. "Matti ist nicht nur ein richtig großartiger Golfer, sondern auch ein großartiger Typ", wird sein Vereinstrainer Craig Miller auf der Homepage des Golf-Clubs ziitert, "ein Vorbild für unsere jungen Spieler in Herzogenaurach." Und das: mit 21.

Durchbruch nach dem Abi

Schon als kleiner Bub fiel Matthias Schmid auf, unter anderem dem heutigen Bundestrainer Ulli Eckhardt. Die beiden wohnen und leben nicht weit entfernt voneinander in der Oberpfalz; Matthias Schmid stammt ursprünglich aus Maxhütte-Haidhof, bereits mit vier war er Stammgast auf der Driving Range, als Achtjähriger übte er bereits an einem bayerischen Stützpunkt. Richtig für Aufsehen sorgt er allerdings erst seit ungefähr zwei Jahren. Nach dem Abitur steigerte er seinen Trainings- und Turnieraufwand enorm, am College in Louisville/Kentucky hievte er sich und sein Spiel dank eines Stipendiums auf ein neues, noch deutlich höheres Niveau.

Mittlerweile ist er sogar gut genug für die British Open. Die Golf-Szene nimmt plötzlich Notiz vom Newcomer aus Nordbayern. Auf den gerade einiges einstürzt. "Als die Organisation auf Hochtouren lief, wurde mir der ganze Zirkus immer bewusster", sagte Matthias Schmid jetzt dem Sport-Informationsdienst, möchte sich aber nicht beschweren: "Dass ich teilnehmen darf, ist wirklich grandios."

Derart grandios sogar, dass er auch verschmerzen kann, im Royal Portrush Golf Club nicht mit Rory McIlroy und Tiger Woods unterwegs zu sein. Stattdessen zieht er auf den ersten beiden Runden mit dem Südafrikaner Richard Sterne und Romain Langasque aus Frankreich von Loch zu Loch und darf sie etwas näher kennenlernen. Auch davon konnte er Mitte Juni höchstens träumen, der junge Mann vom Golf-Club Herzogenaurach. "Die Unterstützung und Kameradschaft dort sind unglaublich", schwärmt Matthias Schmid, "und geben mir großen Halt." Auf dem Weg nach oben.

Wolfgang Laaß

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport