15°

Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Extraklasse: Lichtleins Paraden lassen HCE-Fans staunen

Immer wieder bekam der Goalie Hand oder Fuß an den Ball - 16.09.2019 14:52 Uhr

Starke Leistung, aber am Ende trotzdem nur ein Punkt: Carsten Lichtlein. © Foto: Oliver Gold/Zink


14 Paraden feierte der 38 Jahre alte Welt- und Europameister, "er sorgte dafür", gestand auch Trainer Adalsteinn Eyjolfsson, "dass beide Außen des Gegners ausgewechselt wurden". Und das sind nicht irgendwelche: Mit Bjarki Elisson der derzeit sechstbeste Werfer der Bundesliga.

Doch es kam anders, "jetzt", sagte Lichtlein nach Spielschluss, "ist die Enttäuschung natürlich groß. Es waren verlorene Punkte". Das deshalb, weil die Aufholjagd nur zu einem Teilerfolg führte, fehlende Cleverness eine Veredelung der hart erkämpften Rückkehr ausblieb: 26:26 (12:13) stand es am Ende, weil Lichtlein den allerletzten Ball, einen Wurf von Isaias Guardiola, nicht halten konnte.

Bilderstrecke zum Thema

Punktverlust in letzter Sekunde: Erlangen trennt sich remis von Lemgo

Der HC Erlangen liefert sich mit dem TBV Lemgo ein spannendes Duell. Bis in die Schlussphase hinein ist der Ausgang der Partie völlig offen. Zehn Sekunden vor Schluss hatte Lemgo im Angriff den Ball. Isaias Guardiola wurschtelt sich irgendwie durch die Erlanger Abwehr und besiegelt mit seinem Wurf den 26:26-Endstadt. Für die Erlanger sollte es eigentlich der Heimsieg werden und so ganz zufrieden sehen die Gesichter der fränkischen Vorzeigehandballer nach Spielende dann auch nicht wirklich aus.


"Wir brauchen mehr Verantwortung für den Ball und, ja, mehr Cleverness", fand Lichtlein, der dann, angesprochen auf seine starke Leistung, doch zumindest ein wenig Strahlen konnte: "Es hat Spaß gemacht, ich war nach dem Stuttgart-Spiel schon auch enttäuscht: Neuer Verein, man möchte sich zeigen und präsentieren – dann bin ich nicht so ins Spiel gekommen. Deshalb bin ich umso glücklicher, wie es gelaufen ist."

Immer wieder bekam Lichtlein Hand oder Fuß an den Ball, stellte mit seiner riesigen Erfahrung vor allem den trickreichen Außenspielern Bobby Schagen und Elisson den Winkel zu. Darüberhinaus trieb Lichtlein immerwährend seine Vorderleute an, entfachte auch mit seiner extrovertierten Art, mit der er seine Paraden feiert, die Atmosphäre in der Arena so richtig an für die Schlussphase. "Das brauchen wir auch, um aus diesen Tälern herauszukommen. Diese Emotionen, diese Leidenschaft muss das Team nach vorne bringen und ich möchte da meinen Teil beitragen. Das war heute ein guter Schritt." Auch, wenn am Ende doch nur ein Punkt gegen Lemgo stand.

Für Lichtlein war es dann aber dennoch etwas Besonderes: Frau und Kinder waren aus Würzburg gekommen – die vergangenen Jahre zu diesem Zeitpunkt undenkbar: "Die Kinder müssen morgen in die Schule. Aber zum Glück ist es ja jetzt nur noch eine Stunde Fahrtzeit." Es war also vielleicht kein perfekter, aber doch ein schöner Abend für den Familienvater Carsten Lichtlein.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport