29°

Mittwoch, 19.06.2019

|

zum Thema

Ein Mann der Disziplin: Darum passt Canadi zum Club

Der 49-Jährige steht für Tugenden: Wir stellen seine Philosophie vor - 19.05.2019 16:01 Uhr

Damir Canadi leidet mit: Nürnbergs neuer Coach lebt sein Trainer-Dasein und nimmt selten an der Seitenlinie Platz. © afp


Mit einem nicht allzu prall gefüllten Geldkoffer weiß Damir Canadi umzugehen. Weder in Österreich, noch in Athen, wo der Fußballehrer vor seinem am Sonntag bekanntgegebenen Engagement beim Club tätig war, dürfte er mitbekommen haben, wie mit den Scheinen nur so um sich geworfen wurde. Trotz geringem Budget für Spieler hat der Österreicher beim Großteil seiner bisherigen Wirkungsstätten Eindruck hinterlassen. Das findet auch Nürnbergs Sportvorstand Robert Palikuca, der den Österreicher als "akribischen Arbeiter" sieht. Doch wie genau schaffte es Nürnbergs neuer Mann mit einem eher überschaubaren Geldbeutel seine Teams teils sogar ins europäische Geschäft geführt zu haben?

Bilderstrecke zum Thema

Von der Akropolis an den Valznerweiher: Das ist Damir Canadi

Was lange Zeit nur Spekulation war, ist nun beschlossene Sache. Der Österreicher Damir Canadi wird ab kommender Saison den 1. FC Nürnberg bei der Mission "Wiederaufstieg" als Cheftrainer begleiten. Wir stellen den neuen Club-Coach vor - und reisen dabei vom idyllischen Vorarlberg bis hin zur Akropolis...


Es ist die Spielphilosophie, die den 49-Jährigen ausmacht. Ein Interview, Canadi sprach damals mit dem Vereins-TV über seine neue Aufgabe beim SK Rapid Wien, zeigt, für was der neue Coach steht: "Einstellung, Siegeswillen und Disziplin" sind für den Wiener die Erfolgsfaktoren im Profi-Fußball. Der Österreicher liebt den taktisch geprägten Fußball, ist ein Mann der Regeln und Vorgaben.

Canadi steht für Kontrolle

Der Erfolg seiner Mannschaften resultierte häufig aus einer geordneten und stabilen Defensive. Jeder Spieler weiß, wo er zu stehen und gehen hat. Die Spielmechanismen greifen ineinander, von der Hintermannschaft bis zur Sturmspitze. Der Canadi-Fußball steht für klare Anweisungen, kurze Ballstafetten und Spielkontrolle. Auch in der Offensive. Seine Teams bemühen sich im Angriff mit einstudierten Spielzügen um Tore. Ein "attraktiver Fußball" befand auch Palikuca.

Bilderstrecke zum Thema

Heißer Stuhl mit Kurzzeitpolster: Die Club-Trainer seit 1963

Seit Gründung der Bundesliga ist der 1. FC Nürnberg durch bewegte Zeiten gegangen. Zahlreichen Abstiegen steht eine Meisterschaft und der Gewinn des DFB-Pokals entgegen. An der Seitenlinie: Wechselnde Besetzung. Wir haben die Trainer in Bildern.


Slapsticktore oder Zufallsprodukte sieht der 49-Jährige gar nicht gerne. Die Tore vielleicht schon, aber nicht die Art und Weise. Und gerade dieser Ansatz könnte dem Club, dessen Offensivbemühungen oftmals ideen- und harmlos wirkten, künftig helfen. Und genau an diesen Schrauben soll und wird Canadi als Taktik-Mechaniker wohl drehen.

Canadis-Teams sind defensiv stark

Ein großes Augenmerk legt Canadi zweifelsohne auf die Defensive. Ein Erfolgsfaktor seiner Philosophie. Nur 21 Gegentreffer (30 Partien) kassierten die Athener beispielsweise in der Saison 2017/18 unter seiner Leitung, in der vergangenen Spielperiode waren es nur sieben mehr. Weniger als ein Tor pro Spiel zu kassieren, davon ist der Club meilenweit weg gewesen. Und auch von einer anderen Statistik kann man am Valznerweiher nur träumen: Mit dem SCR Altach verbuchte er in zwei Zweitliga-Spielzeiten und der Vizemeistersaison 2016/17 im Schnitt mehr als zwei Punkte pro Partie. 

Bilderstrecke zum Thema

Fahrstuhl ins Unterhaus: Die Abstiege des 1. FC Nürnberg

Der 1. FC Nürnberg ist zum neunten Mal in seiner triumph- und tränenreichen Geschichte in die 2. Liga abgestiegen. Wir blicken mit einer Träne im Auge zurück auf alle bisherigen Totalschäden der fränkischen Chef-Tragiker.


Es ist einerseits die Expertise, andererseits aber auch der Mensch Damir Canadi, der für den Erfolg steht. Der Österreicher ist einer, der an der Seitenlinie emotional mitleidet. Und mit Sicherheit keiner, der über 90 Minuten auf dem Stuhl Platz nimmt. Doch irgendwie scheint das ja zu passen. Ein emotionaler Trainer, ein emotionaler Verein. Vielleicht haben sich da ja zwei gefunden? 

Matthias Weichmann E-Mail

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport