Montag, 22.04.2019

|

zum Thema

Dreimal Hinterseer! Bochum vermiest Fürth den Sonntag

Österreicher egalisiert zweimal die Führung und setzt Lucky-Punch zum 3:2 - 14.04.2019 15:32 Uhr

Lukas Hinterseer, hier im Kopfballduell mit Maximilian Sauer, war gegen die Spielvereinigung aus Fürth besonders in Torlaune. Dreimal netzte der Österreicher an diesem Sonntag und schraubte so sein Torekonto auf 17 Treffer in die Höhe. © Sportfoto Zink / WoZi


Die magische Marke von 40 Punkten wollte die SpVgg Greuther Fürth im Gastspiel beim VfL Bochum knacken. Daraus wurde nichts, womöglich weil die Westdeutschen einen prominenten Daumendrücker auf den Platz schickten.

Bilderstrecke zum Thema

Abseits, Last-Minute und Hinterseer: Der Kleeblatt-K.o in Bochum

Vor den Augen von Pop-Musiker Herbert Grönemeyer hat sich Lukas Hinterseer am Sonntag in Bestform präsentiert - zum Leidwesen des Fürther Kleeblatts. Denn der Österreicher egalisierte zweimal die Führung eines couragierten Kleeblatts und versetzte der Leitl-Truppe in der Nachspielzeit den Todesstoß.


Herbert Grönemeyer löste vor dem Anpfiff eine Wette ein und gab seinen Klassiker “Bochum“ zum Besten. Der Barde erwähnte allerdings auch, dass der VfL bei seinen Besuchen in unschöner Regelmäßigkeit verliert. Das frühe 0:1 durch Sebastian Ernst (6.) schien für diese Theorie zu sprechen. Zwar konnte Lukas Hinterseer nach einer Schlafmützigkeit von Fürths Verteidiger Maxi Sauer schnell ausgleichen (13.), doch Paul Seguin stellte mit einer technisch sauberen Direktabnahme die abermalige Führung her (36.).

Hinterseer: Der Mann des Spiels

Die taktische Umstellung vom ursprünglichen 4-4-2, das Bochum zu schnellen Angriffen über die freien Außen nutzte, auf ein 4-2-3-1 zahlte sich aus. Fürth kombinierte nun geschickt, ließ Bochum wenig Platz und setzte selbst Akzente. Doch Jubeln durften zunächst die Gastgeber: Erneut war es Hinterseer, der einen Pass in die freie Mitte zum 2:2 nutzte.

Bilderstrecke zum Thema

Sechs für Sauer! Gemischte Noten für das Kein-Punkt-Kleeblatt

Nichts Zählbares kann die Fürther Spielvereinigung von der Castroper Straße mitnehmen. Mehrmals muss Schlussmann Sascha Burchert die Chancen der Hausherren vereiteln, doch ein Last-Minute-Treffer von Lukas Hinterseer besiegelt die 2:3-Niederlage in Bochum. Für Fürths Profis gibt's in der Folge trotzdem ordentliche Zensuren, aber auch eine richtig schlechte Note.


Allerdings aus klarer Abseitsposition, die das schwache Schiedsrichtergespann jedoch nicht erkannte (53.). Beim dritten Bochumer Treffer stand erneut Sauer Pate: Seinen Fehlpass am eigenen Strafraum nutzte Hinterseer in der Nachspielzeit zum Happy End der Westdeutschen. Und Herbert Grönemeyer freute sich über das Ende seiner schwarzen Serie.

VfL Bochum: Riemann - Celozzi , Hoogland (46., Baumgartner), Fabian , Kokovas - Losilla , Eisfeld (58., Tesche) - Pantovic , Saglam , C.-Y. Lee - Hinterseer

SpVgg Greuther Fürth: Burchert - Sauer, Magyar, M. Caligiuri , Redondo - Jaeckel - Seguin , S. Ernst (89., Maloca) - Atanga , Reese (85., Steininger) - Green (81., Omladic)

Tore: 0:1 Ernst (6.), 1:2 Seguin (36.) - 1:1/2:2/2:3 Hinterseer (13./53./90.) | Gelbe Karten: Riemann (37.), Losilla (67.) - | Schiedsrichter: Pfeifer (Hameln) | Zuschauer: 16.000 

Florian Pöhlmann E-Mail

20

20 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport