Freitag, 15.11.2019

|

Die Fußballerinnen des FV Kleeblatt 99 entwickeln sich

Das Team macht dem Trainer Spaß - erst recht nach dem 7:0-Sieg - 23.10.2019 11:31 Uhr

Dilara Balkan vom FV Kleeblatt 99 schlägt den Ball weg. © Foto: Andreas Goldmann


Rundum zufrieden kann Dieter Berger, Trainer der Frauenfußballmannschaft des FV Kleeblatt 99, nach dem 7:0-Heimsieg über die (SG) TSV Südwest Nürnberg sein. Und das, obwohl seine Mannschaft an diesem Tag noch einige gute Torchancen leichtfertig vergeben hatte.

Mit der generellen Entwicklung seiner Mannschaft, die erst die zweite Saison auf dem Großfeld spielt, ist er aber "total zufrieden". Tatsächlich hat sich das Team rasant entwickelt: Vor einem Jahr hatte man noch als Flex-Mannschaft gemeldet, weil der Kader der damals frisch vom Kleinfeld gewechselten Mannschaft nicht groß genug erschien. Das bedeutete: Standen elf Spielerinnen zur Verfügung, wurde auf dem großen Platz gekickt, waren es weniger, wurde das Feld entsprechend verkleinert.

In diesem Jahr ist das kein Problem mehr. Auf 21 Spielerinnen ist der Kader angewachsen und Berger quälen schon beinahe Luxusprobleme: "Ich bin jetzt in der Lage, auch mal nach Trainingsbeteiligung aufzustellen", sagt er und damit ist klar: Der Leistungsdruck für seine Spielerinnen ist höher. "Für das Spiel gegen Südwest habe ich auch angekündigt, dass ich wechseln werde, je nachdem wie das Spiel läuft, und ich keine Garantie geben kann, dass – wie früher – jede spielen wird."

Der Erfolg scheint ihm Recht zugeben, denn die Trainingsbeteiligung ist angestiegen, die Mannschaft zieht mit. "Mit den Voraussetzungen, unter denen wir in die Saison gegangen sind und wie sich das in kürzester Zeit entwickelt hat, macht das echt Spaß", so der Trainer.

Inzwischen hat sich das Team auch gefunden, betont er. Die beiden knappen Niederlagen gegen die SG SGV Nürnberg-Fürth II und die SG TSV Sack/SF Großgründlach macht er daran fest, dass der Gegner nicht unbedingt besser gewesen, sondern die Mannschaft noch nicht so ganz aufeinander eingespielt gewesen sei. Das ist jetzt der Fall: "Die Mädels finden sich jetzt auf dem Großfeld zurecht, wissen, wo Räume sind, dass sie schneller spielen müssen, und einige sind auch technisch besser geworden."

Mit zwei Neuzugängen hat der FV Kleeblatt 99 auch noch erheblich Qualität dazugewonnen: Mia Wolf ist nach einigen Jahren Pause zurück in Atzenhof und findet langsam zu ihrer alten Stärke zurück – am Sonntag traf sie dreimal – außerdem stieß Sabrina Schroll aus der Bayernliga von der SpVgg Greuther Fürth zu Bergers Mannschaft.

"Sabrina spielt extrem mannschaftsdienlich. Ich glaube, es war auch für sie ein Lernprozess, aus der Bayernliga zu kommen und wieder in der Kreisgruppe anzufangen. Das ist eben doch ein anderes Spielniveau, besonders technisch", meint Berger. Als "Topspielerinnen" will er die beiden aber nicht bezeichnen: "Für mich sind sie alle gleich wichtig. Ich brauche alle, das muss ein Gefüge sein und das ist das, was eine Mannschaft ausmacht." So freut er sich etwa, dass Chiara Knospe sich bald wieder ins Tor stellen wird. Mehr Sicherheit und Ruhe erwartet Berger davon, denn Knospe bringt schon einige Erfahrung als Schlussfrau mit. Und mit extra Torwarttraining sollen diese Stärken noch weiter verbessert werden.

Aktuell stehen die Kleeblatt-Kickerinnen auf Platz zwei der Kreisgruppe 02 – ist der Aufstieg in die Kreisliga in Reichweite? "Wir wollen in der Rückrunde noch stabiler werden, besonders auch für die beiden Spiele, die wir verloren haben. Wenn es mit dem Aufstieg dann klappt, nehmen wir den gerne mit, wenn nicht, ist das auch nicht schlimm", formuliert Berger defensiv und erklärt, warum er den Aufstieg nicht als Ziel ausgibt: "Da gibt es einfach zu viele Unsicherheitsfaktoren", zumal die Saison bei zwölf Spieltagen wenig Spielraum für Fehler lässt. Und auch die Konkurrenz wird bei diesem Thema noch ein Wörtchen mitreden wollen.

Ergebnis-Telegramm im Frauenfußball

Bayernliga: SpVgg Greuther Fürth – FC Stern München 2:2 (2:1) – 1:0 Wahl (5.), 2:0 Eyrisch (17.), 2:1 Wehrens (39.), 2:2 Buschmann (71.); Landesliga Nord: SpVgg Greuther Fürth II – SpVgg Oberfranken Bayreuth 3:0 (2:0) – 1:0 Perlwitz (7.), 2:0 Perlwitz (24.), 3:0 Hau (80.); Bezirksliga 1: STV Deutenbach – FC Ezelsdorf II 1:3 (0:2) – 0:1 Görrissen (6.), 0:2 Weidemann (35.), 1:2 Kolb (52.), 1:3 Weidemann (72.); TSV Zirndorf – TSV Buch abges.; Kreisklasse 1: (SG) SC Rügland - SG Laubendorf/Burggrafenhof 1:0 (1:0) - 1:0 M. Grieshammer (20.); Kreisklasse 2: FV Kleeblatt 99 – (SG) TSV Südwest Nürnberg 7:0 (2:0) – 1:0 Wolf (10.), 2:0 Ahmemulic (17.), 3:0 Knospe (55.), 4:0 Wolf (65.), 5:0 Schroll (80.), 6:0 Balkan (82.), 7:0 Wolf (87.); TSV Falkenheim Nbg. II (flex) - SV Poppenreuth 3:2 (1:1) – 0:1 de Haan (12.), 1:1 Paul (23.), 2:1 Wieding (64.), 2:2 Rebelein (86.), 3:2 Sert (89.).

ANDREAS GOLDMANN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport