14°

Mittwoch, 23.10.2019

|

zum Thema

Bayern schießt Köln ab - Leipzig verteidigt Tabellenführung

Lewandowski trifft beim Münchner Wiesn-Sieg gleich doppelt - 21.09.2019 20:26 Uhr

Durch das 4:0 gegen den 1. FC Köln gelingt dem FC Bayern ein moralisch wie tabellarisch wichtiger Sieg. © Carmen Jaspersen (dpa)


FC Bayern München - 1. FC Köln 4:0 (1:0)

Der FC Bayern München hat seine Fans zum Auftakt des 186. Oktoberfestes in Feierlaune versetzt. Der deutsche Meister schenkte dem 1. FC Köln beim 4:0 kräftig ein. Die Bayern stürmten am 5. Spieltag zunächst an die Tabellenspitze. Umjubelte Matchwinner vor 75.000 Zuschauern in der Allianz Arena waren Torjäger Robert Lewandowski nach den Saisontoren acht und neun (3./48. Minute) sowie Neuzugang Philippe Coutinho, der als Elfmeterschütze erstmals im Bayern-Trikot traf (62.).

Ivan Perisic (73.) erhöhte gegen eine Kölner Elf, die sich lange forsch wehrte, aber nach dem Platzverweis von Kingsley Ehizibue nach einer Notbremse gegen Coutinho (59.) in Unterzahl unterging. Coutinho (14.) und Joshua Kimmich (65.) hatten noch Pech mit Pfostenschüssen.

Werder Bremen - RB Leipzig 0:3 (0:2)

RB Leipzig bleibt auch nach dem fünften Spieltag Tabellenführer der Bundesliga. Der Spitzenreiter setzte sich am Samstagabend dank der Tore von Willi Orban (13.), Marcel Sabitzer (35.) und Marcelo Saracchi (83.) mit 3:0 (2:0) beim verletzungsgeplagten Werder Bremen durch.

Bayer 04 Leverkusen - Union Berlin 2:0 (2:0)

Bayer Leverkusen hat seine Torflaute beendet und Neuling Union Berlin die erste Auswärts-Niederlage seiner noch jungen Bundesliga-Geschichte zugefügt. Drei Tage nach der 1:2-Heimniederlage in der Champions League gegen Lok Moskau besiegte die Werkself die Köpenicker mit 2:0 und schob sich wieder in die erweiterte Spitzengruppe der Tabelle. Die Berliner stehen mit vier Punkten noch vor den Abstiegsplätzen, waren nach dem vorherigen 1:1 in Augsburg im zweiten Bundesliga-Auswärtsspiel aber chancenlos.

Kevin Volland hatte Bayer mit dem ersten selbsterzielten Pflichtspiel-Treffer nach 321 Minuten in Führung gebracht (20.), Lucas Alario (25.) legte nach. Union zahlte derweil auch in anderer Hinsicht Lehrgeld: Sebastian Polter sah keine drei Minuten nach seiner Einwechslung Rot wegen groben Foulspiels. Es war der dritte Platzverweis für Union im fünften Bundesliga-Spiel.

Marius Wolf jubelt: Die Hertha kann doch noch gewinnen. ©  Matthias Balk (dpa)


Hertha BSC - SC Paderborn 2:1 (1:0)

Hertha BSC hat durch den ersten Saisonsieg einen kleinen Schritt aus der sportlichen Krise gemacht und den SC Paderborn ans Tabellenende der Bundesliga befördert. Die Berliner setzten sich am Samstag gegen die Ostwestfalen mit viel Mühe mit 2:1 (1:0) durch und verließen selbst den 18. Platz. Während die Hauptstädter im Kellerduell einen schmeichelhaften Premierenerfolg unter dem neuen Trainer Ante Covic feierten, ist Aufsteiger Paderborn von Coach Steffen Baumgart nach dem fünften Spieltag als einzige noch sieglose Mannschaft der Bundesliga nun Letzter.

Javairo Dilrosun (10. Minute) und Marius Wolf (52.) erzielten im Olympiastadion die Treffer für die Berliner, die sich phasenweise sehr schwer taten. Ben Zolinski (54.) schaffte für die mutigen Paderborner nur noch das Tor zum Anschluss.

SC Freiburg - FC Augsburg 1:1 (1:1)

Nach dem besten Saisonstart der Club-Geschichte mischt der SC Freiburg weiter an der Spitze der Bundesliga mit. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich kam zwar am Samstag nur zu einem 1:1 (1:1) gegen den FC Augsburg, war zwischendurch für ein paar Minuten aber sogar Tabellenführer.

Gegen das Team von Martin Schmidt brachte Lucas Höler (23. Minute) die Gastgeber in Führung. Ausgerechnet der Ex-Freiburger Florian Niederlechner glich in der hart umkämpften Partie aus (39.). Nicolas Höfler und Nils Petersen trafen in der Schlussphase noch den Pfosten des Augsburger Gehäuses.

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport