Dienstag, 12.11.2019

|

zum Thema

Zu Gast in München: Metropolregion Nürnberg stellt Forderungen

Unter anderem mehr IT für Schulen und Geld für Naturparks gefordert - 30.04.2019 21:43 Uhr

In sieben Ministerien und dem Landtag wurden die Franken am Dienstag in München von den Ministern und hochrangigen Beamten empfangen. © Rolf Poss


Erlangens Alt-OB Siegfried Balleis hat Spaß: Er düst mit dem einzigen derzeit zugelassenen E-Roller der Fürther Firma Metz unterhalb der Bavaria auf der Theresienwiese herum. Dort, wo sich sonst die Vollversammlung von Lederhosen und Dirndl zum Oktoberfest trifft. 20 Stundenkilometer fährt das knallrote Gefährt. "Wollen Sie auch mal?" dient Balleis seinen Roller an. Es macht wirklich Spaß.

Solche Innovationen wollte eine hochkarätige Delegation aus der Metropolregion Nürnberg in München zeigen. Regelmäßig fährt die Metropolregion hinaus aus ihrem Gebiet und sucht Kontakte. Im vergangenen Jahr suchten die Franken und Oberpfälzer busweise Berlin heim. Zweck des Ausflugs: An den Schaltstellen von Macht und Parlament werden die Anliegen der Region platziert.

In sieben Ministerien und dem Landtag wurden die Franken am Dienstag in München von den Ministern und hochrangigen Beamten empfangen. Um die gefährdete Metzgerklassen an der Berufsschule Hof ging es ebenso wie um die zunehmenden Umtriebe von Rechtsradikalen in Nordbayern. Die Wunschliste umfasste weiter kommunale Themen aus allen Politikbereichen. Schulen gerade auf dem Land müsse der Freistaat bei der Digitalisierung mit IT-Betreuern unterstützen, die zehn Naturparks in der Region sollen mehr Geld und Personal bekommen.

Bilderstrecke zum Thema

Metropolregion Nürnberg trägt fränkische Anliegen in München vor

In München vertraten eine Reihe von Delegierten der Metropolregion Nürnberg die Anliegen der Franken: Rund 100 Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten mit Ministern und Staatssekretären, wie sich etwa die Digitalisierung an Schulen beschleunigen und finanzieren lässt. Auch die Umsetzung einer dezentralen Energiewende durch eine Verdoppelung der Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen in der Region ist ein Ziel der Franken.


Am Ende des Besprechungsmarathons, an dem rund 100 Bürgermeister, Landräte und Wirtschaftsvertreter teilnehmen, lud die Metropolregion abends zum Empfang in den Landtag. Ministerpräsident Markus Söder kam natürlich zum Heimspiel in München und freute sich "fast nur Franken und Oberpfälzer" im Festsaal des Landesparlamentes zu sehen. Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly assistierte dem Landesvater - in Dingen der Metropolregion sind sich beide einig: Im Gegensatz zum Franken sei der Oberbayer "immer wieder selbst ehrlich überrascht, wie wahnsinnig toll er ist."

Doch ein Anfang ist gemacht, die chronische und aus Werbegründen so grundfalsche Bescheidenheit zu beenden. Als Siegfried Balleis seinen Metz-Roller wieder wegklappte, waren sich alle einig: "Tolles Ding!"

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region