Donnerstag, 27.02.2020

|

zum Thema

Wirbel um weiteren Orkan in Franken: Das sagen Experten

"Victoria" trifft zum Wochenende auf Europa - DWD gibt vorsichtige Entwarnung - 14.02.2020 10:47 Uhr

Mit Geschwindigkeiten von bis zu 110 km/h peitschte der Wind bei "Sabine" auch durch Franken. © Maja Hitij/dpa


Ein neuerliches Sturmtief rauscht auf Deutschland und Franken zu. Am Freitag wird "Victoria" erstmals östlich von Neufundland auf den Vorhersagekarten auftauchen. Einige Medien berichten bereits von neuen Stürmen, ja sogar von Orkanen, die dann möglich seien. Jetzt hat sich der Deutsche Wetterdienst (DWD) dazu geäußert. Es gebe durchaus Parallelen zwischen "Sabine" und "Victoria" - aber eben auch gravierende Unterschiede. Relativ klar ist: Das Tief wird unter "starker Intensivierung nordostwärts rasen und ab Samstag zu einem steuernden Orkantief werden", schreibt DWD-Meteorologin Julia Fruntke. Die räumliche Dimension - also die Größe - des Systems sei zwar durchaus beeindruckend, aber: Am Montag, also dann, wenn das Tief auf Mitteleuropa treffen würde, dürfte es sich deutlich abschwächen.


Vorsicht geboten: Glätte macht Frankens Straßen gefährlich - der Wetter-Blog!


Zwar wirke vieles wie bei "Sabine", bei einem Blick auf die Details werde für Meteorologen aber schnell klar, dass die Windgeschwindigkeiten über Deutschland deutlich niedriger ausfallen dürften, so Fruntke. "Aus heutiger Sicht werden im Nordwesten und in der Mitte die höchsten Böen erreicht", schreibt die DWD-Expertin. "Dort ist verbreitet mit stürmischen Böen und Sturmböen zu rechnen, entlang der Kaltfront und an der Nordseeküste sind auch schwere Sturmböen möglich."

Bilderstrecke zum Thema

Verkehrschaos und umgekippte Bäume: Sturmtief "Sabine" wütete in Franken

In der Nacht zum Montag hat das Sturmtief "Sabine" auch Franken erfasst. Im Berufsverkehr herrschte Chaos, die Deutsche Bahn stellte den Verkehr fast vollständig ein. Wegen umgestürzter Bäume waren Straßen teilweise unpassierbar.


Auch in Höhenlagen sei mit Orkanböen zu rechnen, besonders in den Mittelgebirgen. Für Franken und die Region gibt der DWD aber vorsichtig Entwarnung: "Die Bewohner in Süddeutschland abseits der Berge werden von der Windsituation wohl kaum etwas zu spüren bekommen und sich im Nachhinein vermutlich fragen, von welchem Sturm diesmal die Rede war."

Noch bleiben Unsicherheiten in den Prognosen

"Victoria", so der DWD, werde ein "ganz normales Windereignis" und ist - Stand jetzt - in seiner Intensität keinesfalls vergleichbar mit "Sabine". Besonders in Franken dürfte kaum etwas von dem Tief bemerkbar sein. Einige Unsicherheiten gibt es aber noch - und die sind größer als sie es am vergangenen Wochenende waren.

"Die meisten Modelle berechnen aktuell noch eine glatte Südwestströmung", so der DWD. "Allerdings ist nicht ausgeschlossen, dass sich bis Sonntag in dieser Strömung kleine Wellentiefs ausbilden, die regional zu einer Verschärfung des Windes führen könnten." Erst in den kommenden Tagen könne man exaktere Prognosen abgeben.

Bilderstrecke zum Thema

Lothar, Kyrill, Egon: Die heftigsten Stürme in der Region

In den vergangenen Jahren richteten zahlreiche Stürme und Orkantiefs in Deutschland verheerende Schäden an. Auch Franken war mehrfach betroffen. Orkan Lothar, der im Dezember 1999 eine Schneise der Verwüstung hinterließ, galt damals als "Jahrhundertsturm". Ihm folgten weitere zerstörerische Winterstürme.


7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region