20°

Donnerstag, 13.08.2020

|

zum Thema

Treuchtlinger "Herbstlichter": Unten bunt, oben nass

Einweihung der neuen Stadtmitte und Einkaufsnacht trotz Regens sehr gut besucht - 23.09.2018 16:11 Uhr

Ein farbenprächtiges Schauspiel bot bei den Treuchtlinger "Herbstlichtern" nach Einbruch der Dunkelheit der neue, begehbare Brunnen auf dem Wallmüllerplatz.

© Patrick Shaw


Der heftige Gewitterregen hatte schon nachmittags beim Technologie-Tag und der Eröffnung des neuen Verwaltungsgebäudes der Firma Alfmeier kurz für Probleme gesorgt. Passgenau zum Festakt auf dem Wallmüllerplatz hatte „Petrus“ jedoch ein Einsehen und schickte der dortigen Feier eine Regenpause. Und auch von den späteren Güssen ließen sich die Treuchtlinger nicht beirren und bummelten bis in die Nacht mit Schirm, Charme und Kapuze durch die bunt erleuchtete Altmühlstadt.

Bilderstrecke zum Thema

Treuchtlinger "Herbstlichter" und Einweihung der neuen Mitte

Reges Treiben trotz Regens in der Treuchtlinger Stadtmitte: Die Einweihung des neu gestalteten Zentrums sowie die anschließende Einkaufsnacht „Herbstlichter“ zogen Hunderte Bürger und Besucher an.


Diese hat nach Worten von Bürgermeister Werner Baum mit dem Abschluss der Umgestaltung „ihr Herz zurück erhalten“. Das neue Pflaster, die Verkehrsberuhigung, der zuerst gerodete, dann neu begrünte „Partnerschaftsplatz“, der begehbare Brunnen oder die neuen Steinbänke und Pflanz­kübel – was wurde in den vergangenen Monaten nicht alles diskutiert und skeptisch beäugt. Das Ergebnis gefällt aber nun offenbar selbst den Kritikern besser als erwartet – das zumindest bestätigten am Herbstlichter-Abend etliche der örtlichen Gewerbetreibenden, die nach eigenen Angaben schon jetzt eine Belebung der Stadtmitte spüren.

Bilderstrecke zum Thema

Treuchtlingens Mitte: Der "Walli" im Wandel

Das Wallmüllerplatz ist heute Treuchtlingens Zentrum - und sein Gesicht immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Das ist aber noch gar nicht so lange der Fall...


Für die Umsetzung lobte der Rathauschef neben den Planungsbüros Goldbrunner und Hackl & Hoffmann, den Baufirmen Hirschmann, Gajek, Holler und Knauer sowie Stadtrat, Stadtwerken und Bauverwaltung insbesondere die Regierung von Mittelfranken. Sie hat über die Städtebauförderung vier Fünftel der rund zweieinhalb Millionen Euro teueren Sanierung bezahlt. Und auch den Anwohnern dankte Baum für ihre Geduld. Er sei sich „sicher, dass die Ortsmitte jetzt schöner ist, als sie jemals war“.

Patrick Shaw Redaktion Treuchtlinger Kurier E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen