10°

Freitag, 15.11.2019

|

zum Thema

Neues Aldi-Wasser aus dem Ries statt aus Treuchtlingen

Die Molkerei Gropper fördert Tiefenwasser in Bissingen - Brunnen sind nur 40 Kilometer entfernt - 27.09.2019 12:18 Uhr

Mineralwasser-Flaschen sausen durch die Abfüllanlage der Treuchtlinger Firma Altmühltaler. Ganz ähnliches Tiefenwasser, ebenfalls in PET-Flaschen für den Discounter, füllt nun Konkurrent Gropper in Bissingen ab. © Patrick Shaw


„Das Rieser Urwasser" entstammt einer mindestens 8000 Jahre alten Kalksteinblase. Der geschützten Lage der Tiefenquelle verdankt das Wasser seine besondere Reinheit ohne jegliche Fremdstoffe“, schreibt Aldi-Süd auf seiner Internetseite. Das Mineralwasser in „Bio“-Qualität sei „trinkbarer Umweltschutz“, so der Discounter weiter. Abgefüllt ist es in Ein-Liter-Plastikflaschen, die aber laut Aldi „zu 100 Prozent aus recyceltem PET“ bestehen.

Die nordschwäbische Molkerei Gropper steigt damit laut Medienberichten erstmals in das Geschäft mit Bio-Mineralwasser ein. Das „Urwasser“ stammt aus zwei rund 68 Meter tiefen Brunnen. Sie gehören zum Grundwasserkörper des Nördlinger Rieses und damit einem anderen Tiefendepot als dem „Überdeckten Sandsteinkeuper“, aus dem das Treuchtlinger Tiefenwasser der Firma Altmühltaler kommt.

Mit dem Bio-Wasser betritt Gropper nach eigenen Angaben unternehmerisches Neuland. Mehr als fünf Jahre habe das Genehmigungsverfahren gedauert, das also schon deutlich vor der Treuchtlinger Tiefenwasser-Debatte begonnen hat. Rund 1,5 Millionen Euro habe es gekostet. Vor sechs Jahren hatte die Molkerei die Marienquelle bei Probebohrungen auf ihrem Gelände entdeckt. Zuvor hatte es immer wieder Probleme gegeben, den Wasserbedarf des Betriebs seitens der Kommune und anderer Versorger zu decken.

Bilderstrecke zum Thema

Wasser und Limo vom Band: So sieht es aus im Treuchtlinger Altmühltaler-Werk

Zusammen mit der Jungen Union und weiteren Gästen durfte unsere Zeitung hinter die Kulissen des Altmühltaler-Werks in der Treuchtlinger Stadtmitte blicken.


In Sachen Nachhaltigkeit betont Gropper, vollkommen transparent vorgegangen zu sein: „Das, was die Behörden verlangen, das machen wir“, so Heinrich Gropper gegenüber der Augsburger Allgemeinen. „Wir achten sehr darauf, dass die Wassermengen nicht strapaziert werden.“ Allerdings sagt der Firmenchef, der allein für die Erstlieferung an Aldi-Süd mehr als eine halbe Million Flaschen hat abfüllen lassen, ebenso: „Was auch kommen mag, kann ich abdecken. Wenn nicht, dann schaffen wir neue Kapazitäten."

Ob es sich bei der Belieferung von Aldi-Süd durch Gropper um das Kontingent handelt, an dem auch die Firma Altmühltaler interessiert war und deshalb die (mittlerweile abgelehnte) Fördermengenerhöhung aus dem Überdeckten Sandsteinkeuper beantragt hatte, wollte Altmühltaler auf Nachfrage unserer Zeitung nicht kommentieren.

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Treuchtlingen