21°

Sonntag, 21.07.2019

|

zum Thema

Tiere oder Kinder aus überhitztem Auto retten - so gehen Sie richtig vor

Die Hitze kann für Mensch und Tier zur Todesfalle werden - 25.06.2019 17:30 Uhr

Im geparkten Auto können in der prallen Sonne schnell Temperaturen von bis zu 50 Grad und mehr erreicht werden. © Markus Scholz/dpa-tmn


Vor allem für Tiere und Kinder kann das überhitzte Auto zur Todesfalle werden. In der prallen Sonne erreicht die Innentemperatur schnell Werte von bis zu 50 Grad. Doch wie sollte man sich richtig verhalten?

Zunächst gilt: Ist ein Mensch in Lebensgefahr, ist das Einschlagen einer Scheibe selbstverständlich nötig und rechtlich abgesichert. Das gilt auch für das Leben von Tieren. Dennoch sind dabei einige Dinge zu beachten. So gehen Sie richtig vor:

Schritt eins - Autohalter auffinden

Sehen Sie sich das Tier oder Kind in dem Auto genau an: Ist es bei Bewusstsein? Reagiert es (noch) auf ihr Klopfen und macht einen aufgeweckten Eindruck? Dann sollten Sie zuerst versuchen, den Halter des Wagens in den nächsten Minuten ausfindig zu machen. Gehen Sie in die umliegenden Geschäfte und sprechen Sie Personen in der Nähe an.

Schritt zwei - Handeln festhalten

Ist der Besitzer des Wagens nicht zu finden, informieren Sie die Polizei. Im Idealfall ist noch Zeit, auf die Einsatzkräfte zu warten. Ist das Leben des Kindes oder des Tieres allerdings in Gefahr, verliert es das Bewusstsein oder wird immer matter, sollte die Scheibe eingeschlagen werden. Idealerweise halten Sie ihr Handeln und die Situation mit einem Video oder Fotos fest. Außerdem ist es ratsam, sich Zeugen zu suchen, die ihr gerechtfertigtes Handeln bestätigen können. Hat das Tier das Bewusstsein verloren, sollte zudem die Tierrettung informiert werden.

Schritt drei - Abkühlung

Haben Sie das Kind oder das Tier aus dem Auto befreit, ist sanfte Abkühlung gefragt. Bei Mensch und Tier gilt: Zunächst sollten die Gliedmaßen abgekühlt werden, dann der Körper. Kindern hilft ein kühles Tuch, das auf den Nacken gelegt wird. 

vek

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Region