13°

Mittwoch, 23.10.2019

|

Zu Pferd die Enkel abgeholt: Neues Buch über ungewöhnliche Reise

Hans Watzl ritt 2017 von Wassermungenau nach Münster - 18.06.2019 05:58 Uhr

Als Hans Watzl am 2. Oktober 2017 um 11.30 Uhr vor der Grundschule in Münster stand, durften seine Enkel Hannes und Esther den nur rund einen Kilometer langen Heimweg hoch zu Ross antreten. © Foto: Privat


Manchmal dauert es etwas länger, um die Enkel von der Schule abzuholen. Hans Watzl, 64, benötigte dafür vor knapp zwei Jahren 23 Reit- und vier Pausentage. Dann stand der Ruheständler aus Wassermungenau mit seinen beiden Island-Pferden im 550 Kilometer entfernten Münster vor der Schule und ließ den kleines Hannes und die noch kleinere Esther aufsitzen. Jetzt hat Watzl nachgelegt und seine Erfahrungen und Erlebnisse in einem 170 Seiten umfassenden Buch niedergeschrieben.

Faszination des Wanderreitens

Herausgekommen ist kein Werk, das den Literatur-Nobelpreis einheimsen wird. Aber eines, das ganz gut die Faszination des Wanderreitens beschreibt. Und das den Leser teilhaben lässt an einer durch und durch ungewöhnlichen Reise.

Angefangen hatte alles mit einem Satz. "Ich hole dich mit den Pferden von der Schule ab", ließ Hans Watzl, soeben in die Freistellungsphase der Altersteilzeit gewechselt, seinen in Münster lebenden Enkel Hannes wissen. Der Knirps hielt das für eine "coole Idee" – und Opa Hans hatte fortan ein Großprojekt zu schultern. Denn versprochen ist versprochen.

550 Kilometer mit zwei Pferden

Watzl reitet seit rund 30 Jahren. Anfangs im Urmoneit’schen Stall im nahen Ebersbach. Mit der Zeit aber immer öfter draußen, im freien Gelände. Er nahm an Ein-Tages-Ritten und mehrtägigen Wanderritten teil. Doch für ein Großunternehmen wie einen 550-Kilometer-Ritt mit zwei Pferden benötigte der damals 62-Jährige mehr als ein halbes Jahr an Vorbereitungszeit. Seine Pferde, den Wallach Solfari und die Stute Fluga, trainierte er fast täglich. Er lernte mit einem GPS-Gerät richtig umzugehen und suchte sich vorab passende Unterkünfte. Voraussetzung: "Eine warme Dusche und ein bequemes Bett für mich, einen passender Stall für die Tiere." Er besorgte sich großformatige topografische Karten, in denen jeder Feld- und Waldweg verzeichnet ist und machte sich schließlich am 5. September 2017 auf den Weg.

23 Reit- und vier Pausentage benötigte Hans Watzl, um mit den beiden Pferden zu seinen Enkeln zu kommen. © Foto: Privat


Von Anfang an klar war, dass Watzl die große Reise mit zwei Pferden antreten würde. Sie sollten sich die Rollen als Reitpferd und Lastenpferd aufteilen. "Das ist schonender für die Tiere", so Watzl.

Abschied am Ortsschild

Seine Frau Ruth und Schwabacher-Tagblatt-Mitarbeiter Helmut Walter schossen am Ortsschild von Wassermungenau noch ein paar Bilder von der ungewöhnlichen zehnbeinigen Reisegesellschaft, und fortan waren Hans Watzl, Solfari und Fluga auf sich gestellt.

Was der Wanderreiter nicht ahnte: Ein kleiner Bericht im Schwabacher Tagblatt zog ein unglaubliches Medienspektakel nach sich. Die Deutsche Presseagentur (dpa) bekam dadurch Wind von der Sache, und dank dpa wurden zahlreiche Rundfunk- und Fernsehsender auf den außergewöhnlichen Schulweg-Kurierdienst aufmerksam.

Mit Pferden vor der Grundschule

Als Hans Watzl am 2. Oktober 2017 um 11.30 Uhr wie versprochen mit seinen beiden Pferden vor der Grundschule in Münster stand, war das ein großes Hallo. Im Sattel (mit Fahrradhelm auf dem Kopf) durften Watzls Enkel Hannes und Esther schließlich den nur rund einen Kilometer langen Heimweg von der Schule antreten.

Wieder zurück in Wassermungenau, machte sich der passionierte Wanderreiter daran, seine Impressionen aufzuarbeiten. Es entstand ein imposantes Fotobuch mit vielen Texten und Bildern. Er schrieb erste Artikel für Fachzeitschriften und hielt erste Vorträge, zum Beispiel bei der Vereinigung der Freizeitreiter und Freizeitfahrer. Immer wieder hörte er dabei den Vorschlag, die Erlebnisse doch in einem Buch zusammenzufassen. Watzl zögerte lange, doch jetzt ist das 170-Seiten-Werk tatsächlich erschienen. Ein Buch mit vielen Fotos, einigen Tabellen und schnörkellosen Texten, die im Mittelteil in Form eines Tagebuchs daherkommen. Watzl erklärt aber auch seine eigene Motivation und beschreibt, wie wichtig eine ordentliche Grundausbildung für die Vierbeiner ist

Insgesamt lesenswert, natürlich vor allem (aber nicht nur!) für Leute, die wie Watzl einen Narren an Pferden gefressen haben.

"Versprochen" heißt das Buch von Hans Watzl, das im Tierbuchverlag Irene Hohe erschienen ist. Der Reisebericht eines Wanderrittes von Wassermungenau nach Münster umfasst 170 Seiten und ist in den Buchhandlungen Lesezeichen (Schwabach) und Genniges (Roth) für 19,90 Euro zu kaufen. Er kann auch unter der ISBN-Nummer 978-3-944464-89-3 bestellt werden. Eine E-Book-Variante, ISBN-Numer 978-3-944464-90-9, ist für 6,90 Euro verfügbar.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Wassermungenau