Mittwoch, 23.10.2019

|

zum Thema

OB-Kandidat Fraas will Thürauf in Schwabach beerben

Nürnberger Wirtschaftsreferent soll Nachfolger des Oberbürgermeisters werden - 11.04.2019 12:17 Uhr

Soll‘s für die CSU richten: Dr. Michael Fraas (Mitte) möchte im nächsten Jahr zum Schwabacher Oberbürgermeister gewählt werden. Rechts Amtsinhaber Matthias Thürauf, der nicht mehr antritt. Links im Bild CSU-Kreisvorsitzender Karl Freller.


Der Kreisvorstand der Schwabacher CSU hat Michael Fraas am Mittwochabend einstimmig vorgeschlagen. Der 50-Jährige ist seit 2011 Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, zuletzt wurde er im Jahr 2017 für sechs weitere Jahre vom Stadtrat gewählt. Fraas ist in Nürnberg geboren und lebt mit seiner Familie hier. Aber er sei ein großer Fan der Stadt Schwabach, hieß es von Seiten der CSU. "Ich freue mich auf diese Herausforderung, Spitzenkandidat der CSU Schwabach für das Amt des Oberbürgermeisters zu werden", so Fraas. "In den nächsten Monaten möchte ich erstmal viele Gespräche führen und Vereine und Verbände besuchen, um die Schwabacherinnen und Schwabacher noch besser kennenzulernen."

Der promovierte Jurist war vor seiner Tätigkeit im Wirtschaftsreferat unter anderem beim Bundeswirtschaftsministerium tätig.

Bei der Vorstellung des Kandidaten sprach CSU-Kreisvorsitzender Karl Freller von einem Glücksfall für Schwabach. Nach dem Verzicht von Matthias Thürauf könne man einen Kandidaten anbieten, der beste Referenzen habe und bei dem auch die Eigenschaften Herz und Charakter vorhanden seien. Die Partei stehe geschlossen hinter Michael Fraas.

Matthias Thürauf betonte, er habe das ganz sichere Gefühl, es sei nach zwei Perioden nun der richtige Zeitpunkt, wieder in einen "normalen" Beruf zu wechseln. "Meine Entscheidung fällt mir nicht leicht, sie ist aber gut durchdacht und war langfristig angelegt. Mir war es immer wichtig, mir meine Unabhängigkeit zu bewahren", wird er in einer Pressemitteilung zitiert.

Thürauf war vor seiner Wahl zum Schwabacher Oberbürgermeister Richter am Amtsgericht Hersbruck. Für ihn seien von Anfang an nur zwölf, vielleicht 18 Jahre auf der Spitzenposition im Rathaus vorstellbar gewesen.

jk, sto

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schwabach