Mittwoch, 20.11.2019

|

Wehmütiger Blick auf Sportpark

Der SV Eintracht Allersberg fürchtet die Verlagerung seines Geländes. - 24.04.2019 16:18 Uhr

In der Jahresversammlung des SV Eintracht Allersberg wurden zahlreiche Mitglieder für ihre jahrzehntelange Verbundenheit zum Verein mit Urkunden und Ehrennadeln ausgezeichnet.


Bei einigen Teilnehmern rief diese Info Wehmut hervor. Der Vorstand wurde aufgefordert, bestens im Sinne des Vereins zu handeln und zu verhandeln. Noch sei nichts beschlossen, so Vorsitzender Anton Lechner in der Jahresversammlung.

21 Neuzugänge verzeichnete der SV Eintracht, die aktuelle Mitgliederzahl liegt bei 278. Als Termine stehen an: Kick in den Mai am 4. Mai, Familientag am 2. August und die Vereinsfahrt in den Chiemgau vom 27. bis 29. September.

Die Beitragserhöhung wurde von den Anwesenden ohne Gegenstimme angenommen.

Sami Whittaker oblag der Rückblick auf das ereignisreiche Jahr des neuen "Zeitalters" mit der SG Allersberg. "Wir sind im Großen und Ganzen mit den Ergebnissen zufrieden, die Mitglieder bewegen sich auf gleicher Augenhöhe und es herrscht ein gesunder Konkurrenzkampf." Nun heißt es, sich in dieser Konstellation einen Namen zu machen und möglichst erfolgreichen Fußball in Allersberg zu bieten, so sein Fazit. Ziel ist, dass die zweite Mannschaft in die A-Klasse aufsteigt und sich die Erste möglichst weit oben in der Kreisklasse festsetzt.

Nach der langen Ära von Helmut Hofmann legte erstmals Frank Mierlein den Kassenbericht vor, der einstimmige Annahme erfuhr. Freude rief seine Mitteilung hervor, dass der Verein bald schuldenfrei sei.

Ausführlich berichtete Jürgen Dirsch über die Jugend und AH und deren Aktivitäten in der Saison 2018 /19. Im Bereich der Fußballjugend sei man mit der DJK einen großen Schritt zusammengerückt und bilde nun von der G- bis zur D-Jugend eine Spielgemeinschaft. Monatlich findet eine Sitzung aller Jugendtrainer zum Austausch und zur besseren gemeinsamen Zusammenarbeit beider Vereine statt, informierte Dirsch weiter.

Auch bei der AH wurden die Weichen auf eine SG gestellt. Ab dem Spieljahr 2019 gibt es zwei SG-AH-Mannschaften. Der jüngere Jahrgang nimmt am Meisterschaftsbetrieb in der Gruppe Senioren A AK 2019 Flex im Kreis Neumarkt Jura teil. Spieltag ist der Freitag, Freundschaftsspiele bestreitet weiterhin samstags der ältere Jahrgang, berichtete Dirsch.

Gefährlicher Stürmer

Im Rahmen der Jahresversammlung des SV Eintracht Allersberg wurden zahlreiche langjährige Mitglieder geehrt. Die Ehrung für 70 Jahre Mitgliedschaft gab es für Otto Hausmann und Karl Rupp, zwei echte Urgesteine und ehemalige Spieler.

Ebenso 70 Jahre der Eintracht die Treue halten Rudolf Lachmann und Ludwig Dischner, die bei der Ehrung nicht dabei sein konnten. Otto Hausmann, so hielt Lechner fest, sei die Seele der Mannschaft gewesen und Karl Rupp war ein gefährlicher Stürmer und aktiv beim Sportheimbau.

Eine Laudatio gab es auch für Günter Schlierf und Fritz Ulrich, die beide seit 60 Jahren der Eintracht die Treue halten. Die Ehrung für 60 Jahre nicht persönlich entgegennehmen konnten Helmut Hochsam und Lothar Roauer. Die Mannschaft spielte damals in der Bezirksliga und das war für Allersberg ein großes Highlight, erinnerte Lechner.

Die Ehrung für 50 Jahre Treue gab es für Reinhard Dirsch, Alfons Gunkel, Horst Heim, Helmut Hofmann und Walter Wittek. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Jürgen Böhmer, Reinhold Schöll und Hermann Sturm geehrt, für 30 Jahre Helmut Bukliw, Frank Mierlein, Adolf Prommersberger und Andreas Rieck und für 20 Jahre Coskun Yücel. Allen wurde mit einer Urkunde und Nadel sowie einem Geschenk für ihren Einsatz und ihr Engagement über viele Jahre besonders gedankt. Zum Ehrenmitglied der Eintracht wurde schließlich Wolfgang Tauber ernannt.

Josef Sturm

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Allersberg