18°

Sonntag, 18.08.2019

|

zum Thema

Weg mit dem Plastik: Challenge Roth soll nachhaltiger werden

Plastikgeschirr beim Mega-Event ist ein Dorn im Auge - 08.07.2019 19:40 Uhr

Die aufblasbaren Klatschen sind dem Rother Bürgermeister Ralph Edelhäußer ein Dorn im Auge. © Foto: André De Geare


Sie ist immer die erste Mannschaft auf der Strecke: die Müllabfuhr. Noch bevor die Athleten an den Start gehen, haben die Männer in Orange schon stundenlange Arbeit hinter sich. Um Punkt 23.30 rollen die Kehrmaschinen an. Bis kurz vor dem Startschuss fegen sie die Rad-Strecke, denn schon kleine Steinchen können für dünne Rennrad-Reifen gefährlich werden, sagt Rainer Hofmann, Geschäftsführer des Abfall-Entsorgungsunternehmens Hofmann. Sein Team ist während der Challenge-Tage fast rund um die Uhr im Einsatz. Wenn die ersten Sportler ins Wasser springen, haben die Müll-Entsorger gerade Halbzeit. 600 Mülltonnen müssen vor dem Event aufgestellt und danach wieder eingesammelt werden. Während des Wochenendes fallen über 20 Tonnen Müll an.

Bilderstrecke zum Thema

So sehen Sieger aus! Die große Siegerehrung des Challenge Roth 2019

Unglaublich, was diese Menschen geleistet haben. Und doch sehen sie am Folgetag so aus, als hätten sie nicht 180 Kilometer Radfahren, 42,195 Kilometer Laufen und 3,8 Kilometer Schwimmen hinter sich. Sie waren die schnellsten in ihrer jeweiligen Kategorie: Das sind die Sieger des Datev Challenge Roth 2019.


"Schmeißen es halt hin"

Und die wieder einzusammeln ist die Aufgabe von Peter Seiter. Er ist im Challenge-Team für die Abfall-Entsorgung verantwortlich. Und das heißt vor allem viel telefonieren: Denn von Donnerstag an müssen alle 600 Behälter jede Nacht abgeholt, geleert und wieder aufgestellt werden. "Die Eimer von der Stadt montieren wir gleich ab und stellen große Mülltonnen auf, die quellen sonst in kürzester Zeit über", so Seiter.

 

 

 

Doch manchmal ist auch das nicht genug: "Die Sportler schmeißen ihre Verpackungen und Becher halt hin, ob da jetzt eine Tonne steht oder nicht, da können wir noch so viele aufstellen", sagt Seiter. Er nimmt es gelassen, etwas anderes bleibt ihm aber auch nicht übrig. "An der Strecke geht ohne unsere Helfer nichts. Sie sind von zwei bis fünf Uhr nachts im Einsatz, um den Abfall einzusammeln."

Bilderstrecke zum Thema

Wie im Haifischbecken: Das Schwimmen beim Challenge Roth

Und auf einmal sieht man nur noch bunte Badekappen und wild fliegende Arme, als wäre ein weißer Hai hinter ihnen her: Der Schwimm-Start ist für die Zuschauer des Challenge Roth spektakulär. Die Anspannung ist den Teilnehmern dabei ins Gesicht geschrieben. Doch dann geht alles auf einmal ganz schnell und man sieht, wie die Schwimmerinnen und Schwimmer mit jedem Atemzug und mit jedem Paddeln mehr in ihren Flow finden.


Die Müll-Menge, die die Veranstaltung Jahr für Jahr an nur ein paar Tagen hinterlässt, gibt ihm allerdings zu denken: "Problematisch finde ich vor allem das ganze Plastik-Geschirr an den Verkaufsständen", sagt er. Das sei weder nachhaltig noch einfach einzusammeln, wenn es auf dem Boden herumliege. "Das ist sehr ärgerlich", so Seiter. Er plädiert deshalb dafür, sich für kommende Veranstaltungen eine andere Lösung auszudenken.

Das unterstützt auch der Rother Bürgermeister Ralph Edelhäußer. "Die Stadt Roth will plastikfreier werden und dabei auch den Challenge mitnehmen." Eine Entscheidung "von oben herab" findet er allerdings nicht sinnvoll, stattdessen solle man beispielsweise mit den Standbetreibern reden, denn "vermeiden ist besser als entsorgen". Noch im Juli soll es Gespräche zur plastikfreien Stadt geben, in die auch das Challenge-Team eingebunden werden soll.

Einsatz gleich nach dem Abschluss-Feuerwerk

Ein Dorn im Auge sind ihm auch die vielen aufblasbaren Klatschen an der Strecke. "Die fliegen nach der Challenge doch nur in der Weltgeschichte herum", wird er deutlich. "Wenn das von 20 000 Leuten 500 machen, sieht es danach aus wie Sau." Jetzt, direkt nach der Veranstaltung, sei der richtige Zeitpunkt, um solche Dinge für das Event im nächsten Jahr anzusprechen. "Wenn zu viel Müll zu lange liegen bleibt, bleibt das für die Gesamtveranstaltung negativ hängen", sagt Edelhäußer. "Und die Rother vergessen nichts", fügt er augenzwinkernd hinzu.

Damit das nicht passiert, rückt das Müll-Team gleich nach dem großen Abschluss-Feuerwerk gegen 24 Uhr wieder aus, um die Hinterlassenschaften zu beseitigen. Eine Woche ist die Müllabfuhr beschäftigt, bis alle Behälter wieder eingesammelt sind, so Rainer Hofmann. "und nach zwei bis drei Wochen laufen auch wir wieder auf Normalmodus."

Bilderstrecke zum Thema

Die Finishline-Party: Das ausgelassene Ende des Challenge 2019 mitten in der Nacht

Wenn am Ende eines langen Wettkampftages die letzten Finisher des Datev-Challenge über die Ziellinie kommen, wenn es schon dunkel ist, und das Feuerwerk beginnt, dann sind Gänsehaut und ausgelassene Stimmung garantiert.


  

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth