14°

Dienstag, 20.08.2019

|

Stiefelwerfen für ein Fass Bier in Göggelsbuch

Bei der Feuerwehr-Olympiade ging es bei sengender Sonne und lustigen Spielen heiß her. - 02.07.2019 17:00 Uhr

Geschicklichkeit, Teamgeist und Durchhaltevermögen waren bei der Feuerwehr-Olympiade in Göggelsbuch gefragt. Auf dem Programm standen verschiedene Disziplinen mit Feuerwehrgerätschaften. © Foto: Reinhold Mücke


Lediglich in den Pausen zwischen den Disziplinen konnten sich die Feuerwehrler unter Sonnenschirme flüchten. Aber es war "eine saugute Veranstaltung", resümierten die Mannschaften am Abend bei der Preisverleihung. "Ihr habt bärenstark mitgezogen und alles hat super funktioniert", gab Sebastian Taylor den Dank zurück. Er hatte mit Frank Fleischmann und Lisa Schlierf den Wettkampf vorbereitet und bis ins kleinste Detail ausgefeilt.

Parcours über Bierbänke

So gab es keinerlei Zwischen- oder Ausfälle. An der Olympiade nahmen Teams aus der gesamten Marktgemeinde Allersberg teil. Lediglich Birkach war gemeindeübergreifend mit von der Partie; die Feuerwehren aus Lay und Tandl aus der Nachbarkommune Hilpoltstein stellten eine gemeinsame Mannschaft. Ebenried war gleich mit drei Mannschaften dabei; Altenfelden stellte zwei Mannschaften. Eine davon war als "Alte Herren" ausgewiesen. Außerdem nahm je eine Mannschaft aus Allersberg und Lampersdorf teil.

Bilderstrecke zum Thema

Heiße Olympiade der Feuerwehr mit Leitern, Schläuchen und Bierbänken

Die Feuerwehr Göggelsbuch feierte ihr 150. Gründungsjubiläum. Bei der Feuerwehr-Olympiade gingen Vierer-Teams an den Start und bewiesen ihre Geschicklichkeit bei lustigen Spielen mit Bierbänken, Wasserschläuchen und Leitern. Als Preis wartete ein Fass Bier auf die Sieger.


Zu den Disziplinen: Mit aufgerollten Schläuchen mussten Kegel umgelegt werden. Bei einem anderen Spiel mussten Saugschläuche im Kreis zusammengekuppelt und wieder zerlegt werden. Säcke waren zu transportieren oder ein Bierbankparcours zu bewältigen, bei dem es abwechselnd unter dem Tisch und über die Bank zu schlüpfen galt. Vier Mann mussten bei einer anderen Disziplin eine Aufsteckleiter über einen eng gesteckten Slalomparcours transportieren ohne die Stangen umzuwerfen. Beim Stiefelwerfen war es erforderlich, bereit gestellte Feuerwehrstiefel in eine einige Meter entfernte Kiste zu werfen.

Kopf nicht unter Wasser

Für viel Erheiterung sorgte der Wassertransport. So musste mit einem auf den Helm montierten Schwamm möglichst viel Wasser aufgenommen werden, um es rund zehn Meter zu transportieren und dort in einen Aufnahmebehälter zu pressen. Ganz so einfach war das nicht: Drei Mann mussten den Vierten tragen und dieser durfte nicht auf dem Boden aufkommen, sollte aber beim Wasser aufnehmen mit dem Kopf nicht komplett unter Wasser geraten.

Mit PVC-Rohren musste an anderer Stelle die Jubiläumszahl 150 ganz genau nachgelegt werden und auch über Bierkästen galt es eine bestimmte Strecke zu bewältigen. Bei einem weiteren Spiel musste ein Feuerwehrler in der Schubkarre Platz nehmen und hatte darauf zu achten, dass aus den auf einem Tablett abgestellten sechs randvollen Gläsern möglichst wenig Wasser über einem Hindernisparcours verloren ging.

Bilderstrecke zum Thema

Lack, Chrom und Tatü-Tata: Die 20 schönsten Blaulicht-Oldtimer der Region

Einsatzfahrzeuge von Feuerwehren und anderen Rettungsorganisationen erreichen oft ein hohes Alter - weil sie zum Glück nur selten gebraucht und gleichzeitig bestens gepflegt werden. In der Region haben viele Einsatzorganisationen ihre Fahrzeuge im Oldtimeralter nach der Außerdienststellung nicht einfach verkauft, sondern behalten. Zum Beispiel als nostalgischer Blickfang für Feste und Umzüge. Manches historische Fahrzeug steht - trotz Jahrzehnten auf dem blechernen Buckel - immer noch im Einsatzdienst. Klicken Sie sich durch die Jahrzehnte von 1932 bis 1979.


Den "Siegerpokal" in Form eines großen Fasses Bier holte sich das Team aus Birkach. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Mannschaften Altenfelden I und Allersberg. Altenfelden II belegte Platz vier, gefolgt von den gleichplatzierten Mannschaften Lay/Tandl, Ebenried I und Ebenried II. Ebenried III landete auf dem achten Platz, während Lampersdorf das Schlusslicht bildete.

Zum weiteren Programm der Jubiläumsfeierlichkeiten gehörten Ehrungen, ein Festumzug und eine Ausstellung historischer Fahrzeuge. 


Sie interessieren sich für Feuerwehr-Themen wie dieses? Dann treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Feuerwehr in Franken" bei! 

cke E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Allersberg