17°

Freitag, 19.07.2019

|

Spiel, Sport und Sonne

Für Menschen mit Handicap im Landkreis Roth fand die 39. Auflage des Festes statt. - 02.06.2019 16:56 Uhr

Ob Weitsprung, 50-Meter-Lauf oder Schlagballwurf — das Spiel- und Sportfest machte allen Spaß. © Foto: Tobias Tschapka


Die Otto-Lilienthal-Kaserne ist noch Baustelle, also fand das "Spiel- und Sportfest für Menschen mit Handicap im Landkreis" auf der Kreissportanlage im Rother Schulzentrum statt.

Diesmal klappte es mit dem Wetter. Bei der 39. Auflage herrschte schönstes Sommerwetter für über 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Behinderteneinrichtungen und Reha-Sportgemeinschaften. Das größte Team schickte Regens Wagner Zell mit 117 Sportlerinnen und Sportlern in die Leichtathletik-Wettkämpfe. Auch die Lebenshilfe Schwabach-Roth und Hilpoltstein, der Auhof, die Comenius-Schule sowie die offene Behindertenarbeit Hilpoltstein waren am Start. Und Reha-Sportler aus Roth, Georgensgmünd, Schwabach, Wendelstein und Hilpoltstein hielten die 32. Kreismeisterschaften ab. Der Kreisjugendring Roth hatte die Hüpfburg aufgeblasen und einen Fitness-Parcours und Spielstationen für die sportliche Betätigung aufgebaut.

Landrat Herbert Eckstein freute sich beim "schönsten Sportfest des Jahres" über die große Zahl aktiver Teilnehmer und über viele Ehrengäste aus dem gesamten Landkreis.

Beim Aufwärmtraining kamen dann auch die Gäste, die wenigsten im Sport-Outfit, ganz schön ins Schwitzen. Danach verteilten sich die Sportler auf die Wettkampfstationen, die von Azubis der Sparkasse und des Landratsamts betreut wurden. Die Menschen mit Behinderungen übten sich im Weitsprung, 50-Meter-Lauf und Schlagball, die Versehrtensportler traten im Kugelstoßen, Standweitsprung, Schleuderball und Laufen über Distanzen zwischen 50 und 100 Meter an.

Dabei trugen alle Athleten vom Landkreis gesponserte grüne Fair-Trade-T-Shirts mit der Aufschrift "Heute ist mein Lieblingstag", gefertigt von den Lebenshilfe-Werkstätten in Schwabach. Neben fairem Handel achteten die Organisatoren auch auf die Umwelt: Erstmals kamen Suppenschalen aus Zuckerrohr und Bio-Einweglöffel zum Einsatz, die alle wieder eingesammelt und kompostiert werden. "Wenn sich das als sinnvoll und ökologisch erweist, werden wir öfter so ein Geschirr zum Einsatz bringen", so der Landrat.

Die Schüsseln und Teller mussten natürlich erst gefüllt werden, wobei für die Verpflegung beim Sportfest traditionell die Bundeswehr zuständig ist. Sie servierte den Gästen Eintopf und stellte mehrere Pavillons zur Verfügung. Die 500 Euro, die sie dem Landkreis für ihr Engagement in Rechnung stellt, spendet die Bundeswehr in diesem Jahr dem Auhof. Im vergangenen Jahr wurde die Regens Wagner bedacht, die von dem Erlös Trikots für ihre Fußballmannschaft beschaffte.

Die Zeller Mannschaft lief in ihren neuen Trikots auf und trat gegen das Lebenshilfe-Team an. Nach anfänglicher Überlegenheit der Zeller gewann die Lebenshilfe mit 4:3, der Siegtreffer fiel in der letzten Spielminute. Da staunte auch der Landrat, der sich als Schiedsrichter bewähren durfte. Nach dem Ausfall 2018 fanden Tauzieh- und Luftballonwettbewerb bei strahlendem Sonnenschein heuer wieder problemlos statt. 

TOBIAS TSCHAPKA

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Roth