Donnerstag, 19.09.2019

|

Roth: Gestrandeter ICE sitzt noch bis Dienstag fest

Am Montagabend soll zumindest ein Gleis freigegeben werden - 19.08.2019 18:27 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Unwetter: Hier wird ein gestrandeter ICE bei Roth evakuiert

Es war ein besonders schweres Unwetter, das am Sonntagabend die Region erfasste. Im Landkreis Roth entwurzelte der Wind einen Baum, der eine Oberleitung traf - und damit einen ICE bei Unterheckenhofen stranden ließ. Die Fahrgäste mussten stundenlang ausharren, ehe der Zug evakuiert wurde.


Sturmböen, Hagelschlag und umgestürzte Bäume richteten am Sonntagabend binnen kurzer Zeit in Teilen Nordbayerns schwere Schäden an. Für die rund 400 Pendler im ICE 709 von Hamburg nach München war die Lage besonders prekär: Zwischen Roth und Georgensgmünd hatten mehrere Bäume die Oberleitung beschädigt, so dass der Zug nicht mehr weiterfahren konnte und die Reisenden stundenlang ausharren mussten.

Für die Pendler auf der Strecke Treuchtlingen - Nürnberg standen die Unannehmlichkeiten am Montag erst bevor: Die Strecke war auch am späten Nachmittag noch gesperrt. Derzeit sind die Aufräum- und Reparaturarbeiten in vollem Gange. Man könne noch nicht sicher sagen, ob der Zug weiterhin fahrfähig ist oder in das Werk nach München abgeschleppt werden muss. "Der ICE wird wohl noch bis Dienstagabend auf der Unfallstelle feststehen", so Michael-Ernst Schmidt, Sprecher der Deutschen Bahn. Welche Schäden der Sturm an der Oberleitung angerichtet hat, ist ebenfalls unklar.

Bis etwa 22 Uhr (Montag) rechnet die Bahn damit, dass zumindest das zweite Gleis freigegeben werden kann, damit die Regionalzüge verkehren können. Pendler müssen dann jedoch weiter mit Verzögerungen von etwa zehn und in der Hauptverkehrszeit von rund 20 Minuten rechnen. Züge des Fernverkehrs werden zwischen Nürnberg und München großräumig umgeleitet. Dadurch kommt es zu Ausfällen einzelner Halte sowie zu Zugausfällen. Ab Dienstag sollen jedoch auch diese Züge wieder auf der regulären Strecke verkehren.

Folgende Strecken sind betroffen:

ICE-Züge Hamburg - Berlin < Halle(Saale)/Leipzig > Erfurt - Nürnberg - München

ICE-Züge Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Nürnberg - München

IC-Züge IC 2087 und IC 2162

Bilderstrecke zum Thema

Erst Starkregen, dann Regenbogen: Unwetter verwüstet Mittelfranken

Ein heftiges Unwetter ist am Sonntagabend über Mittelfranken hinweggezogen. Starkregen, Hagel und Sturmböen sorgten für erhebliche Schäden. Bäume stürzten auf Straßen und Oberleitungen. Nach bangen Minuten des Wartens kam plötzlich die Sonne heraus und sorgte für einen wunderschönen Regenbogen.


Feuerwehr musste Wege freisägen

Stundenlang mussten die rund 400 Fahrgäste in der Nacht zum Montag in dem ICE ohne Licht, funktionierende Toiletten und Klimaanlagen ausharren. Sie wurden vom Roten Kreuz mit Getränken versorgt und ärztlich betreut. Der herkömmliche Weg, die Fahrgäste mit einem weiteren Zug abzuholen, schlug fehl, da der zweite ICE nicht mehr zum Unfallzug vorstoßen konnte. Bäume versperrten den Weg.


Evakuierung und Millionenschaden: So wütete das Unwetter in Mittelfranken


"Das größte Problem war die fehlende Zugangsmöglichkeit", teilte Michael-Ernst Schmidt am Montag mit. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten zunächst einen Weg durch das Waldstück zu einer rund 80 Meter entfernten Straße freischneiden. Erst nach mehreren Stunden konnten die Passagiere in Ersatzbusse nach Georgensgmünd umsteigen - wo letztlich ein Ersatzzug nach Donauwörth wartete. Rund 200 Einsatzkräfte waren vor Ort.

"Wir entschuldigen uns für die entstandenen Unnannehmlichkeiten", so der Sprecher "wir haben alles versucht in Bewegung zu setzen". Er verwies darauf, dass Zugreisende von den Fahrgastrechten der Bahn Gebrauch machen könnten. Hierfür stehe ein Formular zur Verfügung. Wie die Bahn mitteilte, bekommen die Fahrgäste im Rahmen einer Sonderkulanzregelung den vollen Fahrpreis erstattet.

+++ Alle Störungen auf den Bahnstrecken der Region lesen Sie in unserem Strecke-Ticker. +++


Sie haben auch Geschichten rund um ihre Zugfahrten zu erzählen? Treten Sie der jeweiligen Facebook-Gruppe bei:

1. Da sind zunächst die Regional- und S-Bahnen in Richtung Bamberg über Erlangen und Forchheim sowie die verbunden Nebenstrecken. Hier können Sie der Facebook-Gruppe beitreten!


2. Die Facebook-Gruppe für Bahnfahrer von und in Richtung Würzburg plus alle Nebenstrecken findet sich unter diesem Link.


3. Wer die Strecke Richtung Ansbach Schwabach, Roth und Treuchtlingen nutzt, ist hier genau richtig. Unter diesem Link können Sie der Gruppe beitreten.


4. Alle, die in Richtung Neumarkt, Regensburg, Allersberg oder München unterwegs sind, sollten sich in dieser Facebook-Gruppe beteiligen.


5. Zu guter Letzt gibt es noch eine Seite für die Reisenden in Richtung Pegnitz und Bayreuth und die Nutzer der Gräfenbergbahn. Hier können Sie der Gruppe beitreten. Die fünf Facebook-Gruppen werden von unserer Redaktion betreut und moderiert.

Uns geht es nicht darum, den Zug der Zeit ins negative Licht zu rücken, sondern zu dokumentieren, wie das Leben in und mit der Bahn aktuell funktioniert. Was ist gut, was läuft verkehrt? Die Ergebnisse fassen wir zusammen und liefern Hintergrundberichte. 

jm

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Roth