18°

Dienstag, 04.08.2020

|

Nach B2-Drama von Wernsbach: Unfallfahrer vor Gericht

Vier Menschen starben, der überlebende Vater tritt jetzt als Nebenkläger auf - 14.07.2020 08:32 Uhr

Infolge des schweren Unfalls, der sich am 5. Januar 2020 auf der B2 bei Wernsbach ereignet hat, starben vier Menschen. Jetzt steht der Fahrer des VW vor Gericht. 

© NEWS5 / Friedrich


Das schwere Unglück beschäftigte die Menschen weit über die Region hinaus: Die 35-jährige Mutter, die am Steuer des Renault gesessen hatte, starb damals noch am Unfallort. Ihre neun Jahre alte Tochter und ihr zwölfjähriger Sohn erlagen noch in der Nacht ihren schweren Verletzungen. Auch die vierjährige Tochter der Familie überlebte nicht, sie verstarb am Dienstag nach dem Unfall

Bilderstrecke zum Thema

Kleinbus rammt Familienauto auf B2: Mutter und drei Kinder tot

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B2 bei Wernsbach im Landkreis Roth erlitten eine Mutter und ihre drei Kinder tödliche Verletzungen. Der Vater wurde schwer verletzt. Ein 19-Jähriger war am Sonntagabend mit seinem Transporter aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten und prallte frontal in den Familienwagen.


Der 35-jährige Vater kam schwer verletzt in eine Klinik, die Ärzte kämpften tagelang um sein Leben. Der Mann überlebte und konnte aus dem Krankenhaus entlassen werden. Bei dem Prozess am Dienstag, der am Amtsgericht Schwabach anberaumt ist, tritt er als Nebenkläger auf. Der damals 19-jährige Fahrer des VW und seine 17-jährige Beifahrerin wurden bei dem Unfall schwer, allerdings nicht lebensgefährlich verletzt. Der junge Mann muss sich jetzt vor Gericht verantworten. 

Besucherzahl im Saal eingeschränkt

Mit der Klärung der Unfallursache wurde ein Gutachter beauftragt. Neben dem Hergang, der zunächst unklar war, wird es vor Gericht sicherlich auch um die Frage gehen, warum sich die Airbags des Familienautos trotz des heftigen Aufpralls offenbar nicht geöffnet haben, was auf Fotos von der Unfallstelle zu erkennen ist. 

Das öffentliche Interesse an dem Prozess in Schwabach ist groß, es haben sich mehrere Medienvertreter angekündigt, auch aus der Heimat der verunglückten Familie. Wegen Corona ist die Zahl der Personen, die in den Schwabacher Gerichtssaal dürfen, jedoch beschränkt, so dass womöglich nicht alle Besucher, die den Prozess verfolgen wollen, in den Saal gelassen werden.  

Heute sieht es am Unfallort ganz anders aus als im Januar: Die Bauarbeiten an der B2 bei Wernsbach sind abgeschlossen, heute rollt der Verkehr über eine vierspurige Umgehungsstraße

reg E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Roth, Schwabach