11°

Montag, 21.09.2020

|

Mehrheit für Bewahren

Feuerwehrauto von Oberbreitenlohe bleibt wohl vor Ort. - 31.07.2020 06:00 Uhr

Es ist rot, stammt aus dem Baujahr 1969 und ist das erste motorisierte Feuerwehrfahrzeug der Gemeinde: Das alte Feuerwehrauto vom Typ Ford Transit.


Im Ausschuss, der sich im Oberbreitenloher Feuerwehrhaus vor Ort einen Überblick verschafft hatte, wurde über die beiden Alternativen "Bewahren" oder "Loswerden" lebhaft debattiert. Wie Bürgermeister Thomas Schneider jetzt auf Anfrage erklärte, soll das historische Fahrzeug nicht hergegeben werden: "Es geht jetzt erst einmal um Reparaturkosten von 1500 Euro. Das wird den Gemeindehaushalt nicht sprengen."

Schneider betonte die Seltenheit des Modells und die Tatsache, dass es sich um das erste Feuerwehrfahrzeug der Gemeinde handelt: "Ähnlich wie bei einem Baudenkmal geht es da um ein Stück Kulturgeschichte."

Nach dem auch im Internet veröffentlichten Zeitungsbericht über die Ausschusssitzung hätten sich zahlreiche Interessenten für das Fahrzeug beim Bürgermeister gemeldet. Auch aus weiter Ferne, etwa aus Wilhelmshaven. In den sozialen Medien wurde die Frage "Bewahren" oder "Loswerden" ebenfalls debattiert, wobei sich die überwältigende Mehrzahl der Kommentatoren für "Bewahren" des Kultobjekts aussprach.

"Das Fahrzeug hat offensichtlich eine gewisse Strahlkraft", resümiert der Bürgermeister dazu.

Mancher Kaufinteressent habe den Plan geäußert, den Transit zum Wohnmobil zum Übernachten auf Festivals umzubauen. "Aber dafür geben wir den nicht her", so der Bürgermeister: "Ich bin mir sicher, dass wir zwei bis drei Menschen finden, die sich um das Fahrzeug kümmern werden."

Er wolle jedoch der Entscheidung des Gemeinderats nicht vorgreifen, so Schneider weiter, "aber ich gehe davon aus, dass der Oldtimer in der Gemeinde Röttenbach bleibt".

Martin Regner

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Röttenbach