12°

Dienstag, 22.10.2019

|

Gredonia pausenlos in Aktion

Bunter Abend der Gredinger Faschingsgesellschaft bot viel Sehenswertes - 27.01.2019 18:04 Uhr

Die „Spotlights“ mit ihrem ägyptisch angehauchten Showtanz sorgten zum Abschluss des mehrstündigen Programms beim „Bunten Abend“ der Gredonia für einen temperamentvollen und sehenswerten Schlussact. © Fotos: Josef Sturm


In dessen Mittelpunkt standen nicht nur die Darbietungen der Gredonia-Akteure; sondern vor allem die Inthronisation und Machtübernahme der neuen Regenten, Prinz Oliver I. und Prinzessin Christina I.

Bombenstimmung herrschte im vollbesetzten, schön dekorierten Gredoniasaal. Das närrische Volk feierte ausgelassen mit den Gredonianern und deren Freunden aus Güntersleben. Kräftig wurde das Tanzbein geschwungen zu den Schlagern, Oldies und Hits, mit denen die Kapelle "Wunderbar" die Stimmung anheizte. Bei all dem Trubel verging viel zu schnell die Zeit und so wurde auch nach Ende des sechsstündigen Programms noch kräftig weiter gefeiert.

Mit Pauken und Trompeten — im wahrsten Sinne des Wortes — eröffnete "Wunderbar" mit den Frontmännern Ernst Wittrig und Matthias Herrler das närrische Treiben, ehe die gesamte Mannschaft der Gredonia für ein buntes Auftakt-Bühnenbild sorgte.

Präsident Alexander Hill zeigte sich eingangs stolz auf seine Aktiven, freute sich über das volle Haus und verkündete zu Beginn: "Es ist angerichtet für den Bunten Abend." — er hatte nicht zu viel versprochen!

Erst nach einem dreifachen "Gredonia Helau" gab er die Bühne frei für die Jüngsten, die Bambinigarde; als "Superhelden" hatten sie flugs die Sympathien auf ihrer Seite.

Eingehüllt in Nebelschwaden präsentierte die Kindergarde zu fetziger Musik ihre "Monster-Party" und schwungvoll wirbelte die Teeniegarde über die Bühne, ehe nach Grußworten von Kaplan Dominik Pillmayer im Kreis der Senatoren, das Prinzenpaares des Vorjahres, Markus und Sandra, verabschiedet wurde. Den beiden dankte Hill für die "tolle Zeit", die sie miteinander gehabt hätten.

"Es war alles Spitze", versicherten die Beiden, die der Gredonia weiter treu bleiben. Ihren Nachfolgern rieten sie: "Genießt die Zeit und nehmt alles an Stimmung mit, was ihr mitnehmen könnt. An Tochter Laura übergaben sie mit den Worten "wir haben abgedankt" das Diadem und einen Orden.

Dann war der große Augenblick da: Angeführt und flankiert von "ihrer" Prinzengarde zogen die neuen Regenten der Schwarzachstadt, Oliver I. und Christina I., in den Saal; hier wurden sie von Präsident Hill offiziell und herzlich willkommen geheißen.

Es freue ihn, dass es zum dritten Mal in Folge gelungen sei, ein sympathisches Prinzenpaar zu finden.

Freudig begrüßten die "Stadtbekannte aus dem Gredinger Land" und der "Zugereiste aus dem Rother Land" ihr erlauchtes Publikum, das sie mit ihrer launigen Ansprache schnell auf ihrer Seite hatten. Nur Freude solle herrschen im Gredinger Land versprachen sie, um dann mit Hilfe der Peitschen knallenden, wilden Gesellen, der Pumpernickel Bürgermeister Preischl postwendend zu entmachten.

Weg war der Schlüssel

Mit den Worten "mach‘ den Weg uns nun bereit für die närrische Faschingszeit" nahmen sie ihm den Stadtschlüssel ab, führten ihn gefesselt auf die Bühne und unterbreiteten ihm eine lange Regierungserklärung mit verschiedenen Forderungen:

Unter anderem wünschten sie sich statt des Altstadtkonzeptes ein Erleuchtungskonzept im Sitzungssaal — ohne Energiesparlampen; im Streit um die Stellflächen die Anschaffung von Rikschas und noch vieles mehr, unter dem Gelächter des gesamten Publikums.

Mit einem klassischen Tanz, für den sie mit großem Applaus und lauten Helau-Rufen gefeiert wurden, begeisterten die neuen Regenten. Ihnen zu Ehren tanzte schließlich auch noch die Prinzengarde.

Schließlich gab es zu Hauff Orden und Bussis für Senatoren, Unterstützer, eine Mädels-Abordnung des Allersberger Faschingskomitees und die Paten aus Güntersleben. Sie hatten nicht nur ihre tanzende Garde, sondern auch Nachwuchsbüttenredner Jan mitgebracht; mit dabei auch "Peppi aus Rimbach" der sich (angeblich) in der Bitt "nix zu sachn traut".

Damit nicht genug: Über die "Bretter die die Welt bedeuten" wirbelte mit großen Luftsprüngen Tanzmariechen Laura Preischl und mit ihrer Expedition und der Suche nach dem Schatz der Pharaonen sorgten bei ihrer etwas verspäteten Mitternachtsshow als letzter Showact die Spotlights schließlich für den krönenden Abschluss des bunten Abends.

ZWeitere Bilder unter www.nordbayern.de/hilpoltstein

JOSEF STURM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Greding