20°

Freitag, 03.07.2020

|

Privater Betreiber: Plötzlich zuständig für 76 Kilometer der A3

21 Mitarbeiter und 50 Fahrzeuge wechseln in andere Standorte - 29.05.2020 09:35 Uhr

Bis Ende 2025 könnten Staus auf der A3 noch ein häufiges Bild sein. Schließlich wird die Autobahn zwischen Erlangen und Biebelried sechsstreifig ausgebaut, mehrere kilometerlange Baustellen sind die Folge. Doch danach soll der Verkehr ungehinderter fließen als bislang. © Matthias Kronau, NN


Bis zum 30. April 2050 betreut das Konsortium "A3 Nordbayern", hinter dem das französische Bauunternehmen Eiffage und die niedersächsische Firma Johann Bunte stehen, die A3 zwischen Erlangen und Biebelried. Wenn die Autobahndirektion am 1. Juni das Gelände verlässt, zieht der neue Betreiber ein mit der "A3 Nordbayern GmbH & Co. KG" und der "Betriebs- und Erhaltungsgesellschaft A3 Nordbayern Services GmbH".

"Die Gebäude sind komplett ausgeräumt, bis auf das Streusalz. Eine Ertüchtigung der Gebäude und Hallen ist geplant", sagt Michael Meyersieck von Johann Bunte. Das Streusalz übernimmt der neue Betreiber zum Einkaufspreis.

Bilderstrecke zum Thema

Brückenbauten, eine Quelle und Unfälle: Die Geschichte der A3

Die A3 ist mit 769 Kilometern die zweitlängste Autobahn Deutschlands und durchquert die Metropolregion Nürnberg. Unfälle, aufwändige Brückenbauten und der Fund einer Quelle am Straßenrand: Wir blicken in die vielseitige Geschichte der Autobahn.


Die Autobahndirektion zieht ihre rund 50 Fahrzeuge und Geräte, darunter Transporter, Winterdienstfahrzeuge sowie Fahrzeuge zur Grünpflege und zur Verkehrssicherung komplett ab. Alles, was nicht mehr dringend vor Ort gebraucht wird, wurde bereits auf die benachbarten Autobahnmeistereien aufgeteilt.

"Bis zum Wochenende verbleibt nur eine Verkehrssicherungseinheit mit Warnleitanhänger, Vorwarntafeln und den zugehörigen Zugfahrzeugen zur Absicherung von Unfällen", teilt die Autobahndirektion mit. Diese letzten verbliebenen Fahrzeuge werden dann Anfang kommender Woche abgeholt.

Bilderstrecke zum Thema

Zahlen und Fakten: Der Ausbau des Frankenschnellwegs kurz erklärt

Mehr Autos, über 600 Millionen Euro Baukosten, Lärmschutzwände und ein Tunnel: Der Ausbau des Frankenschnellwegs sorgt seit Jahren für heftige Diskussionen unter Politikern, Naturschützern und Bürgern in der Region. Wir haben die wichtigsten Fakten zu den Planungen zusammengetragen und grafisch aufbereitet. Hier finden Sie einen Überblick.


Deshalb musste der neue Betreiber alle Fahrzeuge und Maschinen neu bestellen. Zum 1. Juni können diese allerdings noch nicht geliefert werden, weshalb Fahrzeuge und Geräte übergangsweise aus anderen Straßenbauprojekten der beiden Gesellschafter in Norddeutschland ausgeliehen oder angemietet werden. "Für die Verkehrsteilnehmer sind keine Einschränkungen zu erwarten", betont Meyersieck allerdings.

Künftig sollen 25 Mitarbeiter in Geiselwind beschäftigt sein. Momentan wird aber noch eifrig nach Straßenwärtern, Landschaftsbauern und Mechanikern gesucht. "Die Wechselwilligkeit ist durch die Coronakrise eingeschränkt, persönliche Treffen zur Personalakquise sind erschwert", verdeutlicht Meyersieck. Wie bei den Fahrzeugen werden auch einige Arbeitskräfte zeitweise aus anderen Projekten ausgeliehen. In etwa zwei Monaten soll die neue Mannschaft komplett sein. Einige neue Beschäftigte sind schon vor Ort, wegen der Coronakrise arbeiten sie allerdings räumlich getrennt von den bisherigen Mitarbeitern.

21 bisherige Mitarbeiter wechseln Standort

Die bisherigen 21 Mitarbeiter arbeiten künftig in den Autobahnmeistereien Erbshausen und Knetzgau, in den Straßenmeistereien Höchstadt, Kitzingen und Ochsenfurt sowie in der Direktion in Nürnberg. Länger als bis zum 1. Juni bleibt keiner in Geiselwind, auch nicht beratend. Ab Mitternacht diesen Tages muss der neue Betreiber die Strecke also ganz allein in Schuss halten. Zuvor gab es aber schon Besprechungen und gemeinsame Streckenbefahrungen mit alten und neuen Betreibern.

Bilderstrecke zum Thema

Was lange währt: Wie der Frankenschnellweg zur A73 wurde

Die allerersten Überlegungen für den Bau des Frankenschnellwegs reichen zurück bis Anfang der 1920er Jahre. Doch bis die Autobahn 73 zwischen Suhl und Nürnberg durchgängig befahrbar war, sollte es noch über 80 Jahre dauern - auch, weil der Weiterbau durch Proteste und Klagen immer wieder ins Stocken geriet.


Die Gebäude und Hallen der Autobahnmeisterei werden dem Betreiber für die kommenden 30 Jahre unentgeltlich überlassen. Die Betriebsgesellschaft darf Gebäude und Gelände im Rahmen des Baurechts umgestalten, wie sie möchte. Eigentümer des Geländes bleibt aber der Bund. "Am Vertragsende schuldet der Auftragnehmer der Autobahndirektion ein leeres Grundstück", betont die Autobahndirektion.

Vorarbeiten für den Ausbau beginnen in diesem Jahr

Vorrangiger Schwerpunkt für den neuen Betreiber ist natürlich der Ausbau der A3. Bis Ende 2025 soll die A3 auf 76 Kilometern zwischen Erlangen und Biebelried sechsstreifig ausgebaut sein (rund fünf Kilometer bei Geiselwind sind bereits erweitert). In diesem Jahr werden Mittelstreifenüberfahrten und Nothaltebuchten gebaut, Standstreifen ertüchtigt, Fahrbahnen verbreitert und provisorische Fernmeldekabel verlegt, bevor es dann im kommenden Jahr so richtig losgeht mit dem Ausbau. Für das 2,8-Milliarden-Euro-Projekt entsteht gegenüber der Autobahnmeisterei eine Container-Anlage als neuer Hauptsitz der "Bau-ARGE A3 Steigerwaldautobahn GbR". Arbeitsplätze für etwa 100 Mitarbeiter sollen hier im Juli geschaffen werden.

Bilderstrecke zum Thema

Mobil in der Region: Wie, wann und wie oft wir unterwegs sind

Wir sind immer unterwegs: Ins Büro, zum Einkaufen, abends in Richtung Kino... Mal steigen wir dafür ins Auto, mal bringt uns die Straßenbahn schneller ans Ziel. Für diese Bilderstrecke haben wir tief im Zahlen-Archiv der Stadt, des VGN oder beim Landesamt für Statistik gegraben - und interessante Zusammenhänge gefunden.


14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Heßdorf, Erlangen