22°

Montag, 24.06.2019

|

Schuldenstand in Pottenstein auf Höchstmarke

Breitbandausbau macht neue Kredite von sechs Millionen Euro nötig - Stadt vollzieht damit eine Kehrtwende - 01.05.2019 08:56 Uhr

Schnelles Internet wird für die Gemeinde Pottenstein eine teure Angelegenheit – rund elf Millionen sind im Haushalt veranschlagt. Das Bild zeigt die Kabelverlegung bei Neudorf/Pegnitz.


In den vergangenen Jahren, seit 2008, hatte es die Stadt stets geschafft, die Verschuldung zu verringern. Von insgesamt 8,8 Millionen Euro (vor zehn Jahren) ging der Schuldenstand 2018 auf 5,2 Millionen Euro zurück. Nun muss Pottenstein wieder Geld in die Hand nehmen, um einige große Investitionen stemmen zu können.

"Wichtig ist, dass wir mit dem Blick in die Zukunft uns wappnen für das, was an möglichen Maßnahmen kommt", erklärte Bürgermeister Stefan Frühbeißer (CWU-UWV) im Stadtrat. "Es liegt hauptsächlich an einem Punkt und das ist der Breitbandausbau."

Alle weiteren Projekte orientieren sich an dieser Maßnahme – ob das der Straßenausbau oder die neue Straßenbeleuchtung sind. "Wir asphaltieren ja keine Straße neu und reißen dann wieder alles auf, weil wir die Kabel für das Breitband verlegen müssen", sagt Frühbeißer. Bereits jetzt seien einzelne Projekte so geplant worden: beispielsweise die Wasserversorgung Tüchersfeld, die Kabelverlegung in Haßlach oder der Radwegbau.

Im Haushaltsplan für 2019 wird, aufgrund des geplanten Ausbaus, der Schuldenstand eine historische Höchstmarke von 10,5 Millionen Euro erreichen. Das sei sehr viel, doch der Haushaltsplan sei ein Blick in die Zukunft, sagt Frühbeißer.

Man dürfe sich das Ganze nicht wie eine ältere Dame vorstellen, die vor ihrer Glaskugel sitzt und dann orakelt, was die Zukunft so bringen wird. "Wir haben uns immer sehr genau überlegt, was so ansteht und welche Entwicklungen wir vorgeben", sagte Frühbeißer im Stadtrat.

"Eines haben wir in den vielen Jahren gelernt: Wir müssen uns nach der Decke strecken." Das bedeutet: Nach der bestmöglichen Lösung suchen und sorgsam mit den Ressourcen umgehen, die man zur Verfügung hat. Denn der Ausbau beanspruche mehr als die Hälfte des gesamten Volumens des Vermögenshaushalts, nämlich elf Millionen Euro – dabei werden 7,2 Millionen Euro bezuschusst.

Auch in den Folgejahren sei dadurch mit einem Anstieg des Schuldenstands zu rechnen, so der Bürgermeister. Der Aufwand an Investitionen (inklusive Breitbandausbau) beläuft sich im Jahr 2019 auf insgesamt 17,7 Millionen Euro. Um diese Summe stemmen zu können, wird eben der Kredit in Höhe von sechs Millionen Euro notwendig.

Das Geld werde auch anderen Maßnahmen wie Feuerwehr, Kindergarten und dem Hallenbad Juramar zugutekommen. Man müsse aber wachsam bleiben.

Aktuell befinde man sich in einer wirtschaftlich guten Zeit – das werde nicht ewig anhalten. "Wir wollen ja später mal in keine ernsthaft finanziellen Nöte geraten", sagt Frühbeißer.

Dazu ergänzte Roland Lang (BU): "Der Rekordhaushalt von 32,3 Millionen ist erst mal erschreckend, aber ich muss sagen, dass wir diese Investitionen gut schultern können. Das bedeutet aber nicht, dass wir jetzt Geld im Überfluss haben." Vor allem die gute Konjunktur spiele eine große Rolle. Zudem sei man bei so großen Projekten nie vor Überraschungen gefeit. Lang weiter: "Wir stehen ja gerade erst am Anfang des Projekts Breitbandausbau. Die gesamten Kosten sind noch gar nicht abzusehen."

Wir müssen

uns nach

der Decke

strecken.

Wir wollen
später in keine finanziellen Nöte geraten. 

VON MARTIN BURGER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pottenstein