12°

Sonntag, 20.10.2019

|

Im Pegnitzer Süden bald keine nassen Keller mehr

In der "Winterleite Süd" und Teilbereichen der Lohe-Siedlung werden Abwasser-Leitungen erneuert - 21.05.2019 09:00 Uhr

An der B2 beim Fränkischen Hof in Pegnitz laufen derzeit Kanalbauarbeiten. Neue Rohranlagen sollen volllaufende Keller verhindern. © Ralf Münch


Mit der Bauleitplanung und deren Durchführung hat der Bauträger die Firma Baur Consult Pegnitz beauftragt. Der sogenannte Entwässerungsbereich 01 der Stadt Pegnitz umfasst eine Fläche von 1,58 Hektar. Dies entspricht 15 800 Quadratmetern, die am Stadtrand von diesem Bauprojekt erfasst sind.

Sechs Männer der Kronacher Firma Krumpholz arbeiten aktuell mit schweren Gerät noch in der Wilhelm-Busch-Straße. Dies entspricht auch dem vorgegebenen Zeitplan. Über das Ausmaß der Baumaßnahmen und die Dauer ist sich der Bautrupp klar. "Wir werden bestimmt noch bis August oder September dieses Jahres mit dem Bau beschäftigt sein", äußerte sich beispielsweise der für die Baustelle verantwortliche Polier Lifka.

Tatsächlich nehmen die Arbeiten deutlich größere Ausmaße an, als sich auf die Wilhelm-Busch-Straße zu beschränken. Neben der Wilhelm-Busch-Straße sind auch die Karl-Bröger-Straße, die Ludwig-Thoma-Straße bis zur Brunnenäcker sowie die Alte Poststraße betroffen.

Um die Sanierung und den Ausbau der Rohranlagen in diesem Teilgebiet von Pegnitz abschließen zu können, muss außerdem die B 2 unterquert werden. In diesem Rahmen sind zwei Arbeitsschritte an der stark befahrenen Straße geplant: Die Erste soll ab Montag, 27. Mai, stattfinden; für die zweite ist ein Baubeginn am Samstag, 15. Juni, geplant. Hierzu ist es erforderlich, die Bundesstraße 2 zu queren. Dies könnte unter Umständen dazu führen, dass es zu Einschränkungen im Durchgangsverkehr kommen kann.

Die Fertigstellung des Projekts ist für Sonntag, 8. September, geplant. Es wird auch davon ausgegangen, dass die vorveranschlagten Kosten für den Gesamtausbau in Höhe von 625 000 Euro eingehalten werden können. Notwendig wurde der Ausbau, weil es bei Starkregen zu einer Überlastung des Kanalsystems kommen könnte. Die Folge bestünde darin, dass schlimmstenfalls Keller sowie tiefer gelegene Grundstücksflächen in besagten Baugebiet voll Wasser laufen könnten.

Daher sind auch Neubauten zwischen der Wilhelm-Busch-Straße und dem Autohaus Kotzbauer sowie von der Bundesstraße 2 in Richtung Alte Poststraße im städtischen Bauplan vorgesehen. Durch das Tiefbauprojekt wird auch der BMW-Händler Holme tangiert werden.

Verzögerungen vermeiden

Aus Gründen der Zweckmäßigkeit hat sich die Stadt Pegnitz zur Umsetzung dieses Tiefbauprojekts bereits zum jetzigen Zeitpunkt entschlossen, weil im nächsten Jahr die Ortsdurchfahrt der B 2 im südlichen Teil von Pegnitz neu asphaltiert werden soll.

Durch die Vordatierung des Leitungsbaus können nach Darstellung der Planer zusätzliche zeitliche Verzögerungen vermieden werden.

Gleichzeitig werden Kosten eingespart. Denn bei einer Sanierung der Abwasseranlagen am südlichen Ortsrand von Pegnitz erst nach der Asphaltierung der B 2 wäre es erforderlich die dann erst frisch geteerte Straße gleich wieder aufzureißen. Statt dessen setzt man auf Solidität und Nachhaltigkeit der Baumaßnahme, nach deren Abschluss die Anwohner wieder auf Jahre hinaus ihre Ruhe haben.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz