Donnerstag, 23.05.2019

|

Eklat beim SV Waischenfeld: Vorsitzenden abgewählt

Bernhard Bachmann fehlte eine Stimme zur Wiederwahl - Außerordentliche Versammlung folgt - 25.03.2019 11:55 Uhr

Das Vereinsheim des SV Bavaria Waischenfeld wird nach und nach erneuert. Doch hinter den Mauern gärt es offenbar. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung wählten die anwesenden Stimmberechtigten kurzerhand den Vorsitzenden ab. © Kerstin Goetzke


Ein Nachfolger als neuer Bavaria-Chef konnte noch nicht gefunden werden. Stadtrat Jan Wolf (Waischenfeld JW) brach als Wahlleiter nach zwei erfolglosen Wahlgängen die Neuwahlen des kompletten Vorstands ab und kündigte eine außerordentliche Mitgliederversammlung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt Neuwahlen an. Wann diese Versammlung stattfinden wird, steht noch nicht fest. Bis dahin bleibt die bisherige Vereinsführung kommissarisch im Amt.

Zu der Versammlung in der eigenen Sportheim-Gaststätte schriftlich eingereicht war ein Wahlvorschlag, der Robert Sönning als neuen Vorsitzenden vorsah. Dieser lehnte jedoch genauso ab wie der frühere Vorsitzende Sebastian Eckert, der spontan vorgeschlagen wurde. Sönning und Eckert erklärten aber, dass sie gerne bereit seien, den neuen Vorstand zu unterstützen.

Geschasst: Bavria-Chef Bernhard Bachmann (rechts). Hier mit den Neuzugängen 2017. © Archiv/Dieter Jenß


Schließlich wurde aus der Versammlung heraus Bernhard Bachmann erneut als erster Vorsitzender vorgeschlagen. Er erklärte sich daraufhin bereit, noch eine Wahlperiode weiterzuführen. Er war der einzige Kandidat für den Posten des Vereinschefs. In geheimer Wahl erhielt Bachmann im ersten Durchlauf 20 Stimmen. Ihm fehlte somit eine Stimme, denn laut Satzung ist derjenige gewählt, der die absolute Mehrheit der Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder auf sich vereinigt.

Vom "Rumgeeiere" brüskiert

16 Mitglieder enthielten sich, drei stimmten für Konradin Lunz und ein Mitglied für Sebastian Eckert. Lunz und Eckert waren jedoch schon vorher nicht zur Verfügung gestanden. Dieses Abstimmungsverhalten brachte den stellvertretenden Vorsitzenden Andreas Dinkel auf die Palme. "Das Rumgeeiere, Leute auf den Zettel zu schreiben, die sich gar nicht zur Verfügung stellen, finde ich schwach", schimpfte Dinkel. Er schlug vor, eine Art Vorstandsteam mit vier bis fünf verschiedenen Ressorts – wie Liegenschaften, sportlicher Bereich, Verwaltungsbereich und Finanzen – ins Leben zu rufen, um die Hauptlast des Vorsitzes auf mehreren Schultern zu verteilen. Darüber wurde aber nicht abgestimmt.

Nachdem Jan Wolf, der mit Bürgermeister Edmund Pirkelmann (BBS) und Tobias Wolf den Wahlausschuss bildete, die Neuwahlen bereits abgebrochen hatte, sprach sich Robert Sönning für einen zweiten Wahlgang aus, da im ersten ja Leute gewählt wurden, die gar nicht kandidierten. Für eine zweite Abstimmung gab die Versammlung einstimmig grünes Licht. Einziger Kandidat als erster Vorsitzenden war erneut Bernhard Bachmann, nachdem der stellvertretende Vorsitzende Christian Bachmann abgelehnt hatte. Wie dieser erklärte, werde er seine Arbeit für den Verein im Hintergrund gerne weitermachen, könne aber nicht erster Vorsitzender sein.

Beim zweiten Wahlgang erhielt Bernhard Bachmann dann nur noch 19 Stimmen – bei 21 Enthaltungen. Daraufhin brach Wahlleiter Wolf die Neuwahlen endgültig ab. In seinem kurzen Rückblick auf die letzten Jahre berichtete Bernhard Bachmann von zahlreichen Arbeitseinsätzen und einigen Neuanschaffungen. So wurden im Vereinsheim drei neue WCs eingebaut, in die Gästedusche eine neue Decke eingezogen, der Platz am Greiner kostenlos abgezogen und zwei neue LED-Fluter installiert, neue Regale im Nebenzimmer aufgestellt und die Außenfassade des Sportheims neu mit Holz verkleidet.

Den größten Aufwand bereitete der ersten Mannschaft das Herrichten der Außenanlage bei einem zweimaligen Arbeitseinsatz mit Unterstützung der städtischen Bauhofmitarbeiter bei der Aufstellung der neuen Anzeigetafel. Die Brauereien Krug, Schroll und Heckel haben diese gesponsert.

Sportlicher Höhepunkt 2018 war der Aufstieg der ersten Mannschaft in die Bezirksliga mit der damit verbundenen Meister- und Aufstiegsfeier. Kassenrevisor Theo Gruber bescheinigte eine hervorragende Kassenführung. "Im letzten Jahr gab es sehr gute finanzielle Erfolge, was dem Aufstieg der ersten Mannschaft in die Bezirksliga geschuldet ist", betonte Gruber, der als Kassenprüfer nicht mehr zur Verfügung steht. Bernhard Bachmann appellierte zum Schluss: "Da wir in einigen Jahren auch noch erfolgreichen Fußball im Verein sehen wollen, bitte ich euch um Unterstützung im Jugendbereich." 

THOMAS WEICHERT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Waischenfeld