20°

Freitag, 18.09.2020

|

Blick ins Rathaus: Sylvia Tennert kümmert sich um fünf Fachbereiche

Sylvia Tennert ist in der Stadtverwaltung Pegnitz für insgesamt fünf Fachbereiche zuständig. - 15.08.2020 08:55 Uhr

Sylvia Tennert ist im Pegnitzer Rathaus unter anderem für den Freizeitpark zuständig. Die 51-jährige Juristin ist somit auch für das Ganzjahresbad Cabriosol (Bild) verantwortlich.

© Foto: Ralf Münch


Tennert ist Volljuristin, die ihr zweites juristisches Staatsexamen in Bamberg absolvierte. Seit 2004 arbeitet sie im Pegnitzer Rathaus und ist heute die Vorgesetzte von 15 Mitarbeitern. Diese arbeiten in den Fachbereichen Jugend/Senioren/Soziales, Standesamt, Ordnungsamt/Gewerbewesen/Bestattungswesen, Einwohner-/Pass-/Wahlamt und Kultur/Veranstaltungen/Tourismus.

Daneben ist die 51-Jährige die stellvertretende Werkleiterin des städtischen Eigenbetriebs Freizeitpark mit Eisstadion – zu dem auch das Cabriosol gehört – und Werkleiterin des städtischen Eigenbetriebs Windpark.

Im Fachbereich Jugend, Senioren und Soziales – ihrem eigenen Fachbereich – ist sie unter anderem für Demografie und Senioren zuständig. "Ich bin Ansprechpartnerin für den Seniorenbeirat", sagt Tennert. Bei dem stehen im Herbst Neuwahlen an. Tennert organisiert diese.

Auch die Stadtbücherei fällt in dieses erste von fünf Feldern. Diese liegt in den Händen von Timke Wessolowski. Ein weiterer Mitarbeiter, dem Tennert vorsteht, ist Jugendpfleger Wolfgang Kauper, der auch den Jugendrat organisiert. Daneben berät und unterstützt die Juristin die Fachbereiche ihrer Abteilung. "Gerade in Sachen Corona geht es ja um völlig neue rechtliche Fragestellungen", so Tennert.

Den Mitarbeitern im Standesamt stellt die 51-Jährige ein ebenso positives Zeugnis aus. "Das sind sehr erfahrene und kompetente Kollegen." Nur selten kämen die Beamten aus dem Standesamt mit Rückfragen auf sie zu. Auch das Ordnungsamt mit Gewerbewesen und Friedhofsamt gehört zu ihrer Abteilung: "Ich habe selbst dort eine Zeit lang als Vertretung gearbeitet." Kultur, Veranstaltungen und Tourismus ist ein weiterer Fachbereich der Abteilung.

Etwas tiefer einsteigen muss Tennert besonders dann, wenn es um Wahlen geht. Sie selbst nimmt an denselben Schulungen teil wie die Mitarbeiter des Einwohnermelde-, Pass- und Wahlamtes. "So kann ich meine Unterstützung anbieten", erklärt Tennert. Das Team des Einwohnermeldeamts erledige sowieso "einen super Job".

Seit 2007 ist Tennert Datenschutzbeauftragte der Stadt. "Dieser Job ist durch die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zeitaufwendiger und komplexer geworden. Eine meiner Aufgaben besteht in der Beratung und Unterstützung der Mitarbeiter in datenschutzrechtlichen Fragen."

Darüber hinaus vertritt Sylvia Tennert die Stadt im Arbeitskreis "Unsere Stadt Pegnitz gemeinsam gegen Drogen", den die Stadt vor über 20 Jahren gemeinsam mit dem Drogenpräventionsbeauftragten der Bayreuther Kriminalpolizei sowie Schulen und Kirchen ins Leben gerufen hatte.

Unabhängig von Tennerts Aufgaben als Abteilungsleiterin hat die Juristin noch zwei wichtige Posten in der Stadt. Als Werkleitung des städtischen Eigenbetriebes Freizeitpark/Windpark ist sie vor allem für die Windparks in Buchau und Büchenbach zuständig. Unterstützt wird sie von den technischen Betriebsführern, die dafür sorgen, dass die Windparks ohne Probleme funktionieren. Darüber hinaus ist der Eigenbetrieb unter anderem für den Unterhalt des Cabriosol und des Eisstadions zuständig.

Für Cabriosol verantwortlich

Dem selbstständigen Kommunalunternehmen "Dienstleistungsunternehmen der Stadt Pegnitz" wurde der Betrieb des Freizeitparks mit Eisstadion übertragen, dessen stellvertretende – und seit dem Abgang des bisherigen Vorsitzenden und Kämmerers der Stadt, Wolfgang Hempfling – faktische Vorsitzende Tennert ist. Sie ist damit auch für das Cabriosol verantwortlich. "Das Kommunalunternehmen", sagt die 51-Jährige, "regelt den laufenden Betrieb und klärt beispielsweise Personalfragen." Diese Aufgaben lagen vor der Gründung des Kommunalunternehmens beim Eigenbetrieb, wurden aber auf das Kommunalunternehmen übertragen.

Es ist ein ganzer Berg von Aufgaben, vor denen Tennert nicht nur metaphorisch steht. In ihrem Büro stehen unzählige Ordner und Akten. "Ich arbeite sehr gerne an komplexen und vielfältigen Aufgaben", sagt sie. "Momentan ist es allerdings besonders herausfordernd, allen Anforderungen gerecht zu werden. Ohne die Mitarbeiter hier wäre das nicht möglich. Außerdem muss ich priorisieren und schauen, welche Aufgaben die wichtigsten sind."

JULIAN SEIFERTH

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz