-1°

Montag, 27.01.2020

|

Blau-Weißes Offensivfeuerwerk der Handballer

SG Auerbach/Pegnitz holt sich mit 44:27 Toren locker den achten Sieg im achten Spiel - 08.12.2019 19:20 Uhr

Manchmal half nur noch der Klammergriff: Die SG Auerbach/Pegnitz (Lukas Weisser am Ball) waren von Obertraubling kaum zu stoppen. © Foto: Klaus Trenz


Die Regensburger Vorstädter, sowieso schon mit nur neun Feldspielern angereist, mussten ab der 14. Minute auch noch auf Sebastian Wesp verzichten. Der Kreisläufer hatte sich bei eigenem Angriff an der Schulter verletzt und konnte das Spiel trotz längerer Behandlung durch SG-Physio Sebastian Ficker und anschließender ärztlicher Betreuung nur noch von der Tribüne aus beobachten. Ob und inwieweit sein Zutun etwas am Verlauf der Partie geändert hätte, lässt sich nicht abschätzen, denn zu diesem Zeitpunkt führten die Gastgeber, bei denen Paul Neuß wegen Krankheit fehlte, bereits mit 12:6.

Wie von den Trainern gefordert, agierten die Blau-Weißen in der Offensive von Beginn an konzentriert und nutzten fast jeden Fehler der Gäste zu einem schnellen Treffer. "Wie könnte ich nicht zufrieden sein mit unserer heutigen Offensivleistung" freute sich Trainer Matthias Schnödt nach dem Spiel. "Schließlich gibt es nicht oft die Gelegenheit, über 40 Tore zu erzielen." Dabei hatten die Gastgeber sogar mehrere aussichtsreiche Möglichkeiten liegen lassen. "Womit ich, bei aller Freude über den deutlichen Sieg, allerdings nicht ganz zufrieden bin, sind die vielen Gegentore."

Immer wieder zeigte sich die Defensive der Hausherren in vorweihnachtlicher Geberlaune und ließ sich überlaufen von einem Angriff, der den Ball zwar oftmals schnell nach vorne brachte, sich dann aber häufig selbst im Weg stand. Dennoch hielten sich die erfolgreichen Offensivaktionen der über weite Strecken überfordert wirkenden Gäste soweit in Grenzen, dass die SG ihren Vorsprung bis zur Pause kontinuierlich ausbauen konnte. Fast jeder durfte einmal ran, aber nicht jeder traf so oft wie Tizian Podlech. Vor allem über die Erste Welle, oftmals aber auch geschickt von seinen Mitspielern eingesetzt, avancierte der quirlige Linksaußen mit neun Treffern zum besten Feldtorschützen der Partie.

Neben Podlech erwiesen sich auch diesmal wieder Maxim Pankraz und Lukas Weisser als äußerst torgefährlich. Beide überwanden die Gästeabwehr immer wieder in Eins-gegen-Eins-Aktionen. In der 25. Minute leuchtete erstmals ein Zehn-Tore- Vorsprung von der Anzeigentafel (20:10) und drei Minuten später war die Führung auf 23:11 angewachsen. Als beim Stand von 24:13 die Seiten gewechselt wurden, war die Partie letztlich bereits entschieden.

Strafwürfe entschärft

Kurz nach Wiederbeginn tat es der eingewechselte Max-Anton Seiffert seinem Kollegen Valentin Kroher gleich und entschärfte einen Strafwurf. Man hatte in der Folge zwar ein wenig den Eindruck, die Blau-Weißen würden nun nicht mehr an ihre Grenzen gehen, allerdings war das an diesem Tag auch nicht unbedingt nötig, auch, weil Obertraubling langsam aber sicher seiner dünnen Personaldecke Tribut zollen musste. Immer mehr häuften sich die Fehler der Gäste, mehrere Strafwürfe wurden vergeben und hätten nicht die beiden Schamper-Brüder und Matthias Papert hin und wieder einen Treffer erzielt, der Vorsprung der SG wäre noch rasanter angewachsen.

So kam bei den Gastgebern erst um die 50. Minute noch einmal etwas Spannung auf, als auf der Tribüne spekuliert wurde, wer das 40. Tor für Blau-Weiß erzielen würde. Martin Bauer, der während des gesamten Spiels erneut durch seine kluge Spielführung aufgefallen war, übernahm in der 54. Minute dieses Amt und ließ auch gleich den 41. Treffer folgen.

"Am kommenden Wochenende haben wir eine deutlich höhere Hürde vor uns" blickte Schnödt schon kurz nach der Partie auf den letzten Spieltag des Jahres. "Altdorf ist ein unangenehmer Gegner, der schon den ESV Regensburg überrascht hat. Ein Sieg wäre allerdings ein guter Abschluss des Jahres und wir könnten beruhigt in die Weihnachtspause gehen."

SG Auerbach/Pegnitz: Kroher, Seiffert, Bauer (5), Tannenberger (3), Bürger, Weisser (7), Podlech (9), Edtbauer, Eckert (2), Pankraz (9/3), Schalanda (5), Bruckmayer (1), Förster (3).

SV Obertraubling. Büttner, Auburger, Bielmeier (1), Brus (2), Papert M. (8/4), Wesp (1), Schamper A. (8/1), Ziegler, Schamper M. (3), Olbrich, Heindl (4).

HARALD WEIDMANN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Auerbach