23°

Donnerstag, 22.08.2019

|

Betzenstein: Musikalische Studie der Hauskatzen

Beim Konzert zum Posaunenchor-Jubiläum überraschte "Gloria Brass" unter anderem mit einem zeitgenössischen Stück. - 30.06.2019 16:52 Uhr

Die elf Musiker der Bläsergruppe des bayerischen Posaunenchorverbands freuten sich beim Konzert in Betzenstein über großen Beifall. Zu hören gab es ein breites Spektrum von Barock bis Jazz, vom Spiritual bis hin zu südamerikanischen Rhythmen. © Brigitte Grüner


Dieses begeisterte am Freitagabend nicht nur die Betzensteiner, sondern auch viele Zuhörer aus der Region. Es ist schon etwas Besonderes, wenn man diese Gruppe hören kann, die mit ihrem großen musikalischen Können unter anderem die Tonträger zu den Bläserheften des Bayerischen Posaunenchorverbands (VEP) einspielt.

Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter musizieren bei "Gloria Brass" unter der Leitung des Leitenden Landesposaunenwarts Dieter Wendel. Er hatte sein Ensemble gut im Griff und strahlte beim Dirigieren eine Unaufgeregtheit aus, die auch auf die meist jungen Musiker abfärbte.

Aus ganz Bayern waren die Spieler gekommen. Aus München und Rosenheim, aus der Oberpfalz und dem Ries, um einige Beispiele zu nennen. So "regional zusammengewürfelt" wie die Gruppe ist, so vielfältig war auch das Programm: vom Barock zum Jazz, vom Spiritual bis hin zu südamerikanischen Rhythmen. Auch bekannte Choräle mit besonders arrangierten Vorspielen fehlten nicht; schließlich ist das gespielte Lob Gottes die erste und vornehmste Aufgabe der Posaunenchöre.

Bekannt und doch besonders

Immer wieder bemerkenswert war der harmonische Wechsel zwischen den ganz tiefen Bässen von Posaunen und Tuba und dem hohen Blech, das mit Flügelhorn und verschiedenen Trompeten vertreten war. Einige Stücke waren bekannt und doch in der dargebotenen Form besonders. Die meist gespielten Stücke in Amerika sind "Silent Night", der "St. Louis-Blues" und "Stardust" von Hoagy Carmichael. In Betzenstein präsentierte "Gloria Brass" jetzt ein "Stardust"-Arrangement von John Iveson mit Judith Rauh als Solistin am Waldhorn.

Neu für die meisten Zuhörer waren die "Brass Cats" des zeitgenössischen Komponisten Chris Hazell. Er hat in drei Sätzen seine Hauskatzen musikalisch beschrieben. Die gespielten Melodien kamen wie die Stubentiger daher: mal verspielt, mal gemütlich und verschmust, mal wild und ungestüm.

Ein Abendlied und ein Stück aus dem aktuellen "Bläserheft 2018" folgten nach dem lang anhaltenden Beifall als Zugabe: "Rise and Shine" von Christian Sprenger. Bei diesem Lied schloss sich der Kreis zum gastgebenden Posaunenchor, der das gleiche Stück beim Jubiläumskonzert am 4. Mai zum Besten gegeben hatte.

Proben für Bezirksposaunentag

Das Jubiläumsjahr des Betzensteiner Posaunenchores, den Obmann Konrad Wolf bei der Begrüßung kurz vorstellte, geht im September mit dem Bezirksposaunentag weiter. Die erste Probe dafür ist schon diesen Donnerstag, 4. Juli, unter der Leitung von Landesposaunenwart Sven Menhorn. Nach dem "Gloria Brass"-Konzert werden nun viele Bläser aus dem Dekanat besonders motiviert sein. 

BRIGITTE GRÜNER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Betzenstein