Dienstag, 12.11.2019

|

zum Thema

Von Opernhaus bis TU: Maly bezieht im Interview Stellung

Das Stadtoberhaupt spricht über die größten anstehenden Projekte - 07.08.2019 06:00 Uhr

Ulrich Maly ist seit 2002 Oberbürgermeister in Nürnberg. Der 58-Jährige, der morgen Geburtstag hat, war für die SPD immer ein Erfolgsgarant. 2014 erzielte der verheiratete Familienvater von zwei erwachsenen Kindern mit 67,1 Prozent sein bestes Ergebnis. Maly liebt die Berge, im Sommer wie im Winter. © Michael Matejka


Hand aufs Herz, was wird es wirklich kosten, das Nürnberger Opernhaus zu sanieren? 200, 250 oder 300 Millionen Euro?

Ulrich Maly: Das kann man zu diesem Zeitpunkt noch nicht seriös sagen, weil noch längst nicht alle Eckpunkte feststehen. Derzeit wird der Wettbewerbsentwurf in eine "reale" Version überführt. Erst wenn das durchdrungen ist, können wir eine seriöse Zahl nennen. Sicher ist: Es wird eine dreistellige Millionen-Summe sein.

Gibt es denn schon Zahlen, was eine Zwischennutzung kosten wird?

Maly: Nein, auch nicht. Auch hier gibt es noch keine Detailplanungen, beispielsweise für die Meistersingerhalle. Billig wird es nicht. Wir rechnen mit einer längeren Schließzeit des Opernhauses. Fünf Jahre ist realistisch. Das Gebäude ist nun einmal 115 Jahre alt.

Bilderstrecke zum Thema

Vom Kaiser zu Maly: Die Oberhäupter der Stadt Nürnberg

Die ehemalige Freie Reichsstadt Nürnberg blickt auf eine fast tausendjährige Geschichte zurück. An ihrer Spitze standen schon Kaiser und Könige, aber auch ein Fürther durfte sich einst Oberhaupt der Stadt nennen.


Eine andere Großbaustelle: der Frankenschnellweg. Wird’s noch was mit einer außergerichtlichen Einigung zwischen der Stadt und dem Bund Naturschutz sowie dem Privatkläger gegen den Ausbau vor der Kommunalwahl?

Maly: Alle Eckdaten, die für eine Einigung notwendig sind, liegen auf dem Tisch. Ob der BN glaubt, einen Vorteil daraus zu ziehen, es nicht mehr vor der Kommunalwahl zu unterschreiben, müssen Sie den Bund Naturschutz fragen. Wir sind bereit.

Wird Nürnberg den Wettbewerb mit den anderen deutschen Städten um den Titel Europäische Kulturhauptstadt 2025 für sich entscheiden können?

Maly: Ich bin durchaus optimistisch. In Bezug auf die erste Runde im Dezember. Mehr kann man im Moment nicht sagen. Dann hängt es auch davon ab, wer in die zweite Runde kommt.

Nürnberg bekommt eine Technische Universität: Ist das der größte innovative Schub für Nürnberg seit dem Wiederaufbau?

Maly: Bei solchen Superlativen bin ich immer vorsichtig. Stadtpolitik ist nie ein Entweder-oder, sondern immer ein Sowohl-als-auch und umfasst viele Themenfelder. Aber es wird eine markante Innovation für Nürnberg. Es ist die erste Hochschule, die der Freistaat in Nürnberg errichtet. Es ist eine großartige Entscheidung. Und es erfüllt zudem einen jahrzehntelang gehegten Wunsch, zur heimischen Industrie passende wissenschaftliche Disziplinen in Nürnberg anzusiedeln.

Gab es einen Zeitpunkt seit Ihrer ersten Wahl 2002 zum OB, an dem ein Wechsel in ein anderes Amt gelockt hat?

Maly: Es gab zwei Gelegenheiten, die aus heutiger Sicher eher kurios waren. Das eine war ein Termin im Bundesbauministerium, als der Minister Wolfgang Tiefensee aufgehört hat. Da war ich bei einer Tagung im Haus, und der Pförtner begrüßte mich mit Namen. Der konnte mich gar nicht kennen. Auf meine Nachfrage im Ministerium, wie es dazu kommt, sagte man mir, dass mein Name als Nachfolger gehandelt werde. Aber es gab für mich schon damals keinen Grund zu gehen. Ich bin überzeugter Kommunaler.

Das zweite Mal war vor der letzten Landtagswahl die ernsthafte Frage, ob ich als Spitzenkandidat antrete. Auch da habe ich ohne Zögern Nein gesagt. Landespolitik hat mich nie gereizt. Ich war gerne in Europa unterwegs, da war ich im Ausschuss der Regionen. Ich war gerne Präsident des Deutschen Städtetags und auch des Bayerischen. Insofern habe ich ja meine europa-, bundes- und landespolitischen Ambitionen in den 18 Jahren auch ordentlich befriedigen können. Und es gilt immer noch: Das Schönste war immer, heimzukommen.

Bilderstrecke zum Thema

Das sagen Nürnberger zu Malys Entscheidung, bald aufzuhören

Ulrich Maly ist seit 2002 Chef im Nürnberger Rathaus. Nun die Entscheidung: Eine weitere Kandidatur als Oberbürgermeister wird es nicht geben. Wir haben in der Innenstadt nachgefragt, was die Nürnberger von dieser Entscheidung halten.


Interview: Michael Husarek und Andreas Franke E-Mail

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg