14°

Montag, 21.10.2019

|

zum Thema

Streit um Frankenschnellweg: Einigung liegt auf dem Tisch

Kritiker: Der vorgelegte Vergleich "bestätigt schlimmste Befürchtungen" - 17.09.2019 19:16 Uhr

Der vorgelegte Vergleich bestätige "die schlimmsten Befürchtungen", sagen Kritiker. © dpa/ Daniel Karmann


Außerdem will der BN noch seine Mitglieder per Briefwahl zum Ergebnis befragen, bevor er seine Berufung beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof zurückzieht.

In dem der Redaktion vorab vorliegenden Vergleichstext ist unter anderem ein Tempolimit auf 60 Stundenkilometer zwischen den Anschlussstellen Nürnberg/Fürth und Kreuz Nürnberg-Hafen festgehalten, dazu ein Durchfahrtsverbot für Lkw über 7,5 Tonnen und ein Tempolimit auf der Autobahn A 73 auf Höhe der Nürnberger Gartenstadt. Auch die Einrichtung einer Umweltzone innerhalb des Mittleren Rings soll geprüft werden.

Noch einige Hürden

Außerdem verpflichtet sich die Kommune, bis 2024 jährlich vier Millionen zusätzlich für Lärmschutz, für Radwege und den öffentlichen Nahverkehr auszugeben.

Bilderstrecke zum Thema

Frankenschnellweg soll ausgebaut werden: Das sind die Pläne

"Weniger Stau, weniger Umweltbelastung und ein grüner Tunneldeckel": Mit diesen Worten wirbt die Stadt Nürnberg für den kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellwegs. In einer Ausstellung zeigen Grafiken, wie die verschiedenen Abschnitte einmal aussehen könnten. Wir haben sie in einer Bildergalerie zusammengefasst.


Wie mehrfach berichtet, wäre mit dem vorliegenden Vergleich die Berufung beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof vom Tisch, die Bund Naturschutz und ein Privatmann aus Nürnberg eingelegt haben. Allerdings gibt es noch einige Hürden, bevor das umstrittenste Verkehrsprojekt der Stadt in Bau gehen kann.

"Das ist eine Kapitulation"

Der Bund Naturschutz hat vor, seine Mitglieder per Briefwahl zu dem Ergebnis zu befragen. Erst wenn deren Votum positiv ausfällt, entscheidet der Stadtrat über den Vergleich. Auch der Freistaat Bayern hat noch ein Wörtchen mitzureden, etwa wenn es um das Tempolimit geht.

Bilderstrecke zum Thema

Was lange währt: Wie der Frankenschnellweg zur A73 wurde

Die allerersten Überlegungen für den Bau des Frankenschnellwegs reichen zurück bis Anfang der 1920er Jahre. Doch bis die Autobahn 73 zwischen Suhl und Nürnberg durchgängig befahrbar war, sollte es noch über 80 Jahre dauern - auch, weil der Weiterbau durch Proteste und Klagen immer wieder ins Stocken geriet.


Der vorgelegte Vergleich bestätige "die schlimmsten Befürchtungen", so kommentiert das Bündnis gegen den Frankenschnellweg den bekannt gewordenen Text. Die angeblichen Zugeständnisse der Stadt an den BN seien "entweder Selbstverständlichkeiten", oder ohnehin schon beschlossen, so Bündnissprecher Peter Mühlenbrock. Er sagt: "Das ist eine Kapitulation." Stadt und BN wollen heute zum Vergleichstext Stellung beziehen.

Bilderstrecke zum Thema

Ein Mammutprojekt: Die lange Geschichte des Frankenschnellwegs

Bereits in den 20er Jahren kam die Idee einer "neuzeitlichen Schnellstraße" zwischen Nürnberg und Fürth auf. Etwa 30 Jahre später lagen die ersten konkreten Pläne für den Bau des heutigen Frankenschnellweg vor - ein zur damaligen Zeit kolossales und millionenschweres Projekt.


41

41 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg