Mittwoch, 23.10.2019

|

zum Thema

Sie glaubte an Umarmung, dann stach er zu: Windsheimer muss in Haft

Hinterhältige Messer-Attacke in Nürnberg verhandelt - Zwölf Jahre Gefängnis - 11.07.2019 18:27 Uhr

Zugleich ordnete das Landgericht Nürnberg-Fürth gegen Ende der Haftzeit die Unterbringung des Verurteilten in einer Entziehungsanstalt an. Der zunächst bis Freitag terminierte Prozess war bereits am Donnerstag zu Ende gegangen.

Das Gericht sah es am Ende des fünftägigen Prozesses als erwiesen an, dass der Mann im Juni 2018 seine frühere Frau im mittelfränkischen Bad Windsheim auf offener Straße mit einem Messer attackiert hatte. Anlass war ein Gespräch mit seiner Ex-Frau, um das der Angeklagte in seiner Bad Windsheimer Wohnung noch einmal gebeten hatte.

Im Hosenbund versteckt

Als sich die Frau später von dem 30-Jährigen verabschiedete, hatte der Mann sie um eine letzte Umarmung gebeten. Im Vertrauen darauf, dass er sie wohlwollend in die Arme habe schließen wollen, habe sie sich darauf eingelassen, berichtet die Staatsanwaltschaft. Der als Arbeiter beschäftigte Angeklagte habe dagegen die Situation kaltblütig ausgenutzt und mit einem im Hosenbund versteckten Messer auf die Frau eingestochen.

Selbst als ein Passant der attackierten Frau zur Hilfe eilte und dem Angreifer das Messer entrang, habe sich der Angreifer nur kurz von seiner Tat abhalten lassen. Stattdessen zückte der 30-Jährige nach Erkenntnissen der Ermittler ein zweites im Hosenbund verstecktes Messer und stach mit den Worten "Schlampe, ich bring Dich um" und "Wenn ich Dich nicht haben kann, soll niemand Dich mehr haben" weiter auf sein Opfer ein. Die Frau sei mit insgesamt 24 teils lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik gebracht worden.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg, Bad Windsheim