Freitag, 22.11.2019

|

zum Thema

Retro-Charme im Parks: Rollschuhdisco ist zurück in Nürnberg

Nürnberger Café Parks lädt am Samstag zur Nostalgie-Party auf Rollen ein - 22.10.2019 20:00 Uhr

2015 fand die erste Nürnberger Rollschuhdisco im Parks in Nürnberg statt: Damals hat ein Tanzlehrer erste hüftschwingende Schritte auf den Rollen demonstriert. © Foto: Michael Müller


Aliza Charoensri, in Neumarkt aufgewachsen, hat einige Zeit in Berlin gelebt, ist dort im SO 36 mit der Rollerdisco in Berührung gekommen. Vor fünf Jahren hat sich die nun 29-Jährige in Nürnberg selbstständig gemacht. Ihr Bruder gründete 2014 die Agentur Zeitvertreib, dort arbeitet sie mit.

Vor rund 40 Jahren, in den kunterbunten Siebzigern, waren sie der Hotspot für Feierwillige: Die Rollschuhdiscos verbanden vor allem im amerikanischen Kalifornien Spaß mit Sport. In Nürnberg nimmt die Rollerdisco nun am kommenden Samstag, 26. Oktober, einen neuen, dritten Anlauf – Organisatorin Aliza Charoensri erklärt, wie der Fahrplan für die Party auf Rädern ist.

Bilderstrecke zum Thema

Starclub und Planet: Nürnbergs Nachtleben heute und damals

Die Kneipen, Bars, Clubs, Discos vergisst derjenige, der in ihnen feierte, nicht mehr. An was erinnern sich die Partygänger verschiedener Generationen? Ein Rundgang durch Jahrzehnte des Nürnberger Nachtlebens.


Wer fährt denn auf die Rollerdisco in der Region ab?

Aliza Charoensri: Ziemlich witzig ist: Wir haben keine Zielgruppe. Unsere Gäste reichen vom jungen Hipster ab 16 Jahren bis zu den Freundinnen meiner Mutter, die zirka 60 Jahre alt sind. Wir hatten auch eine Anfrage von einer Rollschuh fahrenden Familie, die die Party als Familienausflug nutzen wollte und uns gefragt hat, ob wir nicht mal eine Kinder-Edition planen könnten, die eher als 19 Uhr beginnt – darüber denken wir ernsthaft nach. Auch die Mädels vom Sucker Punch Rollerderby Nürnberg haben sich für Samstag angekündigt. Sie sagen: Für sie ist es eine schöne Abwechslung zum Rollerderby als Sport – sie wollen einfach mal nur so ihre Rollschuhe ausfahren.

Was ist das Besondere an dieser Party — abgesehen von der Fortbewegung auf vier Rollen?

Charoensri: Natürlich besticht vor allem das nostalgische Flair – hinzu kommt, und das zeigen uns die Rückmeldungen bei der Anmeldung, dass viele das erste Mal solch ein Format erleben. Das Schöne ist: Jeder findet und hat bei uns seinen Platz, egal wie viel oder ob er oder sie überhaupt Erfahrung hat. Viele freuen sich auch auf eine Wiederbelebung einer Sache, die es schon lange gibt. Früher soll es in der Nürnberger Nordstadt eine Bahn mit entsprechender musikalischer Begleitung gegeben haben. Wir haben es vor vier Jahren das erste Mal mit einer Wiederaufnahme der Rollerdisco versucht. Viele unserer Gäste kommen aufgehübscht oder verkleidet. Sie zelebrieren diese Nacht regelrecht. Was wir hören, ist vor allem, dass unsere Besucher und Besucherinnen schätzen, dass sie aktiv sein können.

Bilderstrecke zum Thema

Weltpremiere: "Hero City Rollers" begeistern in Heroldsberg

Wenn die "Hero City Rollers" rufen, ist die Hütte voll. Die Vorstellung des neuen Rollschuh-Musicals "Race Cars" aus der Feder von José Andreu feierte Weltpremiere in der Gründlachhalle in Heroldsberg. Mit futuristischen Kostümen zeigen die Darsteller ausgezeichnete Leistungen im Rollschuh-Kunstlauf mit teils schwierigen Hebefiguren und Choreografien.


Welche Musik wird dann im Parks gespielt?

Charoensri: Wir haben zwei Areas vorgesehen: Im großen Sternensaal unter einem der größten Kronleuchter Deutschlands legt das Studio Wollny Funk, Boogie und groovigen Disco-Sound auf – also alles mit einem gewissen Retro-Charme, der uns ins Kalifornien der 70er zurückkatapultiert. Die Gäste können also groovend ihre Runden fahren. Für das jüngere Publikum liefert DJ Lee Ohh die ganze Bandbreite des HipHop an der langen Bar im Parks – angefangen beim Oldschool-HipHop der 90er bis hin zum heutigen Autotune und Trap.

Vier Jahre lang gab es keine Rollschuhdisco in Nürnberg. Warum habt ihr pausiert?

Charoensri: Wir haben lange nach einem Rollschuhverleih gesucht. Zu Beginn hatten wir einen aus Berlin, aber die Kosten waren so nicht tragbar wegen der Menge und der Strecke. Zufällig bin ich zwischenzeitlich auf den führenden Rollschuhhersteller mit Sitz in Bayreuth gestoßen – und mit ihm versuchen wir es nun.

Soll die Rollerdisco eine feste Größe in der Stadt werden?

Charoensri: Das wäre ein Traum, auf jeden Fall. Für uns von der Agentur ist der kommende Samstag ein Testballon. Die Resonanz darauf ist jetzt schon gut. Idealerweise bringen immer mehr Gäste ihre eigenen Rollschuhe mit, dann tun wir uns leichter.

 

 

 

Wie sieht es denn aus mit dem Schuh-Verleih? Habt ihr genügend Modelle in allen Größen vor Ort?

Charoensri: Das Kontingent ist begrenzt. Besser ist es, sich eine Karte im Vorverkauf zu sichern, dort können Interessierte auch Rollschuhe reservieren, und alle sind auf der sicheren Seite.

Dürfen Inline-Skater und -Skaterinnen mitrollen?

Charoensri: Natürlich lassen wir sie nicht vor der Türe stehen. Sollten allerdings irgendwann mehr Inliner als klassische Rollschuhe zu sehen sein, müssen wir neu überlegen.

Karten (8 Euro) und die Möglichkeit, Rollschuhe in der passenden Größe zu bestellen (zwei Euro mehr) für die Rollerdisco am Samstag, 26. Oktober, von 19 bis 24 Uhr, gibt es im Netz unter www.agentur-zeitvertreib.com oder direkt im Café Parks (Berliner Platz 9) in Nürnberg täglich von 10 bis 19 Uhr. Hier wird am Samstag dann rollend getanzt.

Interview: Andrea Munkert E-Mail

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg